Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Chefsache Asse

Peter Altmaier besucht das Atommülllager in Niedersachsen

Von Andreas Mier

(v.l.) Sigmar Gabriel (SPD), Niedersachsens Umweltminister Stefan Birkner (FDP) und Peter Altmaier (CDU) besuchen die Asse.
(v.l.) Sigmar Gabriel (SPD), Niedersachsens Umweltminister Stefan Birkner (FDP) und Peter Altmaier (CDU) besuchen die Asse. (picture alliance / dpa / Jochen Lübke)

Bundesumweltminister Peter Altmaier hat die Asse zur Chefsache erklärt. Erstmals besucht er in seinem neuen Amt nun das Atommülllager in Niedersachsen. Dort lagern Zehntausende Fässer mit Atommüll. In das Lager aber dringt Salzwasser ein. Und die Zeit, in der die Fässer geborgen werden müssen, drängt.

Ein Witz hier, ein Lächeln da und der Einsatz seines Smartphones: Der Einstand des neuen Bundesumweltministers Peter Altmaier in Berlin verlief positiv.

Doch heute wird es zum ersten Mal so richtig ernst für ihn. Altmaier besucht das Atommülllager Asse in Niedersachsen. Dort lagern Zehntausende Fässer mit strahlendem Atom-Müll. In das Lager aber dringt Salzwasser ein. Und die Zeit, in der die Fässer geborgen werden müssen, sie drängt.

Peter Altmaier hat die Asse zur Chefsache erklärt. Der bisherige Zeitplan, bei dem die Bergung der Fässer schlimmstenfalls erst in mehr als 20 Jahren beginnen soll, dauert ihm zu lang. Ob er zum Heilsbringer in der Causa Asse wird?

Den gesamten Beitrag können Sie mindestens bis zum 1.12.2012 als MP3-Audioin unserem Audio-on-Demand-Player nachhören

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Schweinezüchter Straathof Tierhaltungsverbot und die Auswirkungen

Ein Kreuz als Protest gegen Massentierhaltung

Der Landkreis Jerichower Land in Sachsen-Anhalt hat gegen den niederländischen Schweinezüchter Adrianus Straathof ein deutschlandweites Tierhaltungs- und Betreuungsverbot für Schweine erlassen. Das bedeutet für Straathof faktisch Berufsverbot, er gehört zu den größten Schweinezüchtern in Deutschland. Die Betriebe laufen aber weiter.

Die asiatische Hornisse Invasive Art bedroht heimische Insekten

Umstrittene Ölsand-Förderung"Ein schwarzer Tag für die EU-Klimapolitik"

Der SPD-Europaparlamentarier Matthias Groote sitzt am 19. Februar 2013 im Tagungsraum des Umweltausschusses im EU-Parlament in Brüssel.

Die Förderung von Ölsand sowie die Nutzung daraus gewonnener Substanzen gelten als umweltschädlich. Dennoch hat das EU-Parlament für eine Gleichbehandlung der Substanz mit Biosprit gestimmt. Das Ergebnis "aggressiven Lobbyings" aus Kanada, kritisierte der SPD-Europaabgeordnete Matthias Groote im DLF. Die EU-Kommission sei wegen der CETA-Verhandlungen eingeknickt.