Freitag, 27.04.2018
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am Wochenende"Ich erwarte klare Haltung"09.12.2017

Claudia Roth zu WM in Russland"Ich erwarte klare Haltung"

Ein deutliches "Eintreten für die Presse- und Meinungsfreiheit" - das erwartet Grünen-Politikerin Claudia Roth vom deutschen Team während der FIFA-WM 2018. Sowohl der DFB als auch die Nationalmannschaft müssten in Russland "Gesicht zeigen", sagte die Bundestagsvizepräsidentin im Dlf.

Claudia Roth im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Claudia Roth (Grüne), äußert sich am 30.05.2016 in Berlin zum Thema Rassismus. (dpa)
Claudia Roth ist seit 2013 Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. (dpa)
Mehr zum Thema

Antiziganismus "Das ist ein Gesamtproblem des Fußballs"

Rassismus im Fußball Sportgericht verharmlost neonazistische Vorfälle

Zensur beim Confed Cup? Die Diskussion kommt zu spät

DFB FIFA ermittelt nach Nazi-Eklat

"Szenen wie mit Herrn Bach und Herrn Putin", so Roth, "die mit dem Champagnerglas angestoßen haben auf die Olympischen Spiele in Sotschi, während gleichzeitig die Krim besetzt und belagert worden ist", dürften sich nicht wiederholen: "Da erwarte ich klare Haltung von unseren Leuten und ich erwarte, dass unsere Spieler sich sehr bewusst sind, wo sie spielen und für wen: Sie sind auch Botschafter unserer Demokratie."

Journalisten müssen frei berichten dürfen

Dementsprechend sei es während der Fußball-WM in Russland wichtig, "dass wir zeigen, was den Unterschied ausmacht zwischen einer Demokratie und einer de-facto-Diktatur. Dass wir darauf bestehen, dass die Journalisten frei berichten dürfen - nicht nur über das Spiel, sondern auch über das Umfeld." Denn bei Großveranstaltungen wie einer Fußballweltmeisterschaft sei es wichtig zu erfahren: "Wo findet diese Veranstaltung eigentlich statt, wie sieht es in der Zivilgesellschaft aus, darf dort die Meinung offen gesagt werden, darf demonstriert werden? Wie sieht es aus mit Homophobie in Russland?"

Roth appellierte zudem an die zuständigen Behörden, dafür zu sorgen, dass während der WM keine "Bündnisfeiern" zwischen rassistischen Gruppen aus Russland und Deutschland stattfinden. Daher sei es wichtig, "vorher herauszukriegen, was das für sogenannte 'Fans' sind, die nach Russland fahren." 

Diskussion über Rassismus im Fußball

Die Grünen-Politikerin äußerte sich am Rande einer Diskussion über Antisemitismus und Rassismus im Fußball im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. "Rassismus ist eine Realität, auch in den Stadien", sagte Roth, "und deswegen braucht es auch in den Stadien, in den Strukturen der Vereine und Verbände eine Art antirassistische Demokratieoffensive." Dabei sehe sie nicht nur die Zuschauer im Stadion in der Pflicht: "Vielleicht sollten die Fankurven dafür sorgen, dass Vorstände stärker aufstehen und stärker Gesicht zeigen." Politiker dürften die Verantwortung jedoch auch nicht nur auf Vereine und Fußballverbände abschieben, sondern müssten ehrenamtliche Strukturen stärker unterstützen, präventive Maßnahmen verstetigen und zivilgesellschaftliches Engagement gegen Rechtsaußen unterstützen.

Nicht wegducken

"Im Stadion selber und in den Vereinen", so Roth, "gebe ich Kevin Prince Boateng recht, der gesagt hat: 'Man darf sich nicht mehr wegducken.'" Die Spieler seien "für Millionen von Menschen Vorbild". Daher habe ihr die Reaktion der deutschen Nationalspieler um Mats Hummels beim WM-Qualifikationsspiel in Prag gut gefallen - als die Mannschaft nach dem Spiel grußlos an den Zuschauerrängen vorbei in der Kabine verschwunden ist, um auf diese Weise ihre Ablehnung gegen rechte Gesänge und Hetzparolen zu demonstrieren. 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk