Die neue Platte / Archiv /

 

Claudio Monteverdi - "Selva morale e spirituale"

Cantus Cölln + Concerto Palatino

Norbert Hornig

Heute möchte ich Ihnen eine in jeder Hinsicht außergewöhnliche Neuaufnahme aus dem Bereich der "Alten Musik" vorstellen: Eine Einspielung von Claudio Monteverdis "Selva morale e spirtuale", als derzeit einzige Gesamtaufnahme im Katalog. Es handelt sich dabei um einen aus 37 einzelnen Teilen bestehenden Werkkomplex, um ein Art Kompendium der geistlichen Musik, die Monteverdi in über drei Jahrzehnten für San Marco in Venedig komponierte. Die Aufnahme ist bei Harmonia Mundi France auf drei CDs erschienen, die Interpreten sind Cantus Cölln und Concerto Palatino unter Leitung von Konrad Junghänel. Am Beginn von "Selva morale e spirituale" stehen im Originaldruck drei Madrigale. Streng betrachtet sind dies keine geistlichen Werke, sondern Dichtungen in italienischer Sprache mit moralisierendem Inhalt aus der Feder von Francesco Petrarca bzw. Angelo Grillo. * Musikbeispiel: Monteverdi - 'O chechi' aus "Selva morale e spirituale" "O chiechi" - Madrigale morale zu 5 Stimmen und zwei Violinen aus "Selva morale e spirituale" von Claudio Monteverdi nach einem Text von Francesco Petrarca. Sie hörten das Ensemble Cantus Cölln unter Leitung von Konrad Junghänel. Der Umfang des von "Selva morale e spirituale" war so groß, das Monteverdis venezianischer Verleger aus drucktechnischen Gründen zwei Jahre zur Veröffentlichung brauchte. Das Werk lag schließlich im Jahre 1641 komplett vor, drei Jahre nach dem achten Madrigalbuch und gut 30 Jahre nach der "Marienvesper". "Selva morale e spirtuale" fällt in die letzte Schaffensperiode Monteverdis, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bereits 74 Jahre alt war und sich auf den nahenden Tod vorbereitete. Schon nach 1630 hatte sich der Komponist mehr und mehr aus der Öffentlichkeit zurückgezogen - sofern dies seine Verpflichtungen als Kapellmeister an San Marco zuließen. "Selva morale e spirituale" kann als eine Art musikalisches Testament Monteverdis betrachtet werden. Dem Hörer öffnet sich darin kaleidoskopartig die ganze Bandbreite seines Kirchenmusikschaffens - angefangen von geistlichen Madrigalen, Solomotetten, Psalmvertonungen mit und ohne Instrumentalbegleitung, bis hin zu polyphonen Messvertonungen. * Musikbeispiel: Monteverdi - 'Gloria' aus "Selva morale e spirituale" Gloria aus der Messe zu vier Stimmen aus "Selva morale e spirituale" von Claudio Monteverdi, interpretiert von Cantus Cölln Die Leitung hatte Konrad Junghänel. Was Monteverdi um 1640 an Stilen, Formen und Varianten des Ausdrucks anzubieten hatte, wurde sicher von keinem seiner komponierenden Zeitgenossen erreicht. Monteverdi entwickelte seine Tonsprache zunächst in den Gattungen Madrigal und Oper. In weltlichen Werken erprobte er neue Ausdrucksmittel, bevor diese schließlich Eingang in seine geistlichen Kompositionen fanden. In einem Vorwort weist Monteverdi selbst auf die stilistische Vielfalt der Sammlung hin, er bezeichnet die einzelnen Stücke als "Geschöpfe", die in seinem "moralischen und geistlichen" Wald Unterschlupf finden. "Selva morale e spirituale" war, allein wegen des Umfanges, niemals für eine komplette Aufführung bestimmt. Die Gesamtspieldauer der drei CDs beträgt immerhin fast vier Stunden. In der Reihenfolge der einzelnen Stücke weicht die Aufnahme von Ordnung des Originaldrucks ab. Die erste und dritte CD haben die Interpreten wie eine Vespermusik zusammengestellt, unter Anwendung des historischen Prinzips von Abwechslung und Kontrast. * Musikbeispiel: Monteverdi - 'Dixit Dominus Secondo' aus "Selva morale e spirituale" Dixit Dominus für 8 konzertierende Stimmen und Instrumentalbegleitung aus "Selva morale e spirituale" von Claudio Monteverdi. Sie hörten Cantus Cölln und Concerto Palatino unter Leitung von Konrad Junghänel. Wie dieses Klangbeispiel exemplarisch zeigte, lässt sich über die Qualität der Interpretation in Superlativen sprechen, sie ist prachtvoll, ja faszinierend. Die ganz leicht, mit dezenter Brillanz geführten Stimmen von Cantus Cölln leuchten, ganz natürlich entfaltet sich ihr Timbre im Raum. Von diesem Gesang geht eine Wärme und Gelassenheit aus, die beruhigt und erbaut. Die Leistungen der Instrumentalisten von Cantus Cölln und Concerto Palatino stehen dem nicht nach. So rundet sich am Schluss das Bild zu einer homogenen, musikalisch stimmigen Gesamtleistung, an der nicht zuletzt auch die auf Transparenz und plastische Raumwirkung ausgerichtete Klangtechnik maßgeblichen Anteil hatte. Und nicht nur die handwerkliche Kunstfertigkeit dieses späten Meisterwerks von Claudio Monteverdi teilt sich so auf eindrucksvolle Weise mit, sondern auch seine humane und weltanschauliche Dimension. Ungewöhnlich luxuriös ist darüber hinaus die äußere Aufmachung dieser Edition ausgefallen. Es ist offensichtlich, dass die Produzenten von Harmonia Mundi diese musikalische Kostbarkeit in angemessener Art und Weise verpacken wollten. Das über 70 Seiten starke, mehrsprachige Booklet mit Einführungstexten von Peter Wollny und Konrad Junghänel enthält auch die Gesangstexte - und zwar in französischer, englischer, deutscher sowie italienischer bzw. lateinischer Sprache. Die Hülle mit den drei CDs wurde noch einmal - gleichsam wie ein Schmückstück - in einen repräsentativen Hartkarton gelegt. Exklusiver geht's kaum. Doch die künstlerische Qualität rechtfertig den Aufwand allemal. * Musikbeispiel: Monteverdi - 'Pianto della Madonna' aus "Selva morale e spirituale" Die Neue Platte. Heute, verehrte Hörerinnen und Hörer, stellten wir ihnen eine neue Gesamtaufnahme von Claudio Monteverdis "Selva morale e spirituale" vor. Es ist das musikalische Vermächtnis des Komponisten, das in den Jahren 1640 und 1641 im Druck erschien. Cantus Cölln und Concerto Palatino unter Leitung von Konrad Junghänel haben das Werk auf drei CDs bei der französischen Harmonia Mundi vorgelegt. Zum Schluss erklang das Lamento "Pianto della Madonna" mit Johanna Koslowsky, Sopran und Mitgliedern von Cantus Cölln. Monteverdi sah in diesem Lamento einen Höhepunkt seines Schaffens. Im Originaldruck bildet dieses 1623 in einstimmiger Fassung erschienene Werk den Schluss von "Selva morale e spirtuale".

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Die neue Platte

Domenico Scarlattis SonatenMit Verve und Fingerspitzengefühl eingespielt

Ein Klavier. (imago/imagebroker)

Auf ihrer Debüt-CD hatte sich die chinesisch-amerikanische Pianisten Claire Huangci dem Spitzentanz gewidmet - mit Balletttranskriptionen von Werken Tschaikowskys und Prokofjews. Nun hat sie eine Auswahl der kurzen und kompakten Klaviersonaten von Domenico Scarlatti interpretiert - mit viel Verve und Fingerspitzengefühl.

Neue Musik aus JapanZwischen West und Ost vermittelnde Klänge

Der japanische Komponist Toshio Hosokawa im März 2009 anlässlich der Biennale in Salzburg. (Imago / Manfred Siebinger)

Westliche Instrumente und traditionelle Klänge verbinden die japanischen Komponisten Toru Takemitsu und Toshio Hosokawa in ihren Produktionen. Dabei geht es vor allem um das Übertragen gewisser Grundprinzipien japanischer Ästhetik in ein anderes instrumentales Medium.

Orchesterwerke von Sir Arnold BaxEin eherner Romantiker

Blick auf die Zufahrt zum Connor Pass auf der Halbinsel Dingle in der Provinz Kerry im Süden Irlands. Im Hintergrund erhebt sich der Brandon Mountain. (picture-alliance / dpa - Andreas Keuchel)

Er bezeichnete sich selbst als ehernen Romantiker: Sir Arnold Bax. Das BBC Philharmonic Orchestra aus Manchester hat beim Label Chandos drei Werke des Komponisten auf CD veröffentlicht. Am Dirigentenpult stand mit Sir Andrew Davis ein ausgewiesener Experte fürs britische Repertoire.

 

Musik

Tocotronic"Im Pop hat Authentizität nichts zu suchen"

Der Bassist Jan Müller (l-r), Gitarrist und Keyboarder Rick McPhail, Schlagzeuger Arne Zank und Sänger Dirk von Lowtzow der Band Tocotronic am 16.03.2015 in Berlin (dpa / picture alliance / Britta Pedersen)

Das neue, elfte Album von Tocotronic trägt keinen Namen, aber es hat eine Farbe: rot - wie die Liebe. In 13 Songs singt Dirk von Lowtzow über Herzensangelegenheiten. Im DLF-Interview erklärt er den Unterschied zwischen Kitsch und Camp dabei.

BlurEin großes Comeback mit "The Magic Whip"

Graham Coxon auf dem Reeperbahnfestival 2012 in Hamburg. (Imago / Future Image)

In den frühen 90ern gehörten Blur zu den Pionieren des Britpop. Jetzt, zwölf Jahre später, sind sie wieder da und legen mit "The Magic Whip" ein Album vor, das im wahrsten Sinne des Wortes "made in China" ist. Gitarrist Graham Coxon erklärt die Geschichte eines ungewöhnlichen Comebacks.

Die Neue Deutsche WelleAus grauer Städte Mauern

Der deutsche Sänger Stefan Remmler bei einem Auftritt. (dpa/Erwin Elsner)

Kaum eine andere Musikrichtung hat Kritiker, Fans und Musiker so sehr gespalten wie die Neue Deutsche Welle, die Ende der 70er-Jahre über die BRD hereinbrach. Aufstrebende Musiker und Bands pfiffen auf die Major-Labels, die sich allerdings auch kaum interessiert zeigten - bis die Welle von selbst durchstartete.