Sport am Wochenende / Archiv /

 

Comeback-Versuch mit Hindernissen

Bekommt Claudia Pechstein eine medizinische Ausnahmegenehmigung

Von Sebastian Krause

Eisschnellläuferin Claudia Pechstein wurde durch den internationalen Gerichtshof CAS für zwei Jahre gesperrt. (AP)
Eisschnellläuferin Claudia Pechstein wurde durch den internationalen Gerichtshof CAS für zwei Jahre gesperrt. (AP)

Am 8. Februar läuft die zweijährige Dopingsperre von Olympiasiegerin Claudia Pechstein ab. Die 38-Jährige will dann aufs Eis zurückkehren, ihr Ziel ist der Start bei den Weltmeisterschaften im März in Inzell. Aber es gibt zwei große Probleme.

Noch immer ist unklar, ob die internationale Eislauf-Union (ISU) die fünfmalige Olympiasiegerin überhaupt wieder starten lässt. Wie Pechstein vor Tagen in einer Fernsehtalkshow des Mitteldeutschen Rundfunks erklärte, werden bei ihr – wie vor der Dopingsperre – wieder schwankende Retikulozytenwerte gemessen werden.

"Davon gehe ich aus. Es würde mich wundern, wenn es anders wäre. Das Schizophrene an der ganzen Sache ist, dass es seit dem 30. Oktober - glaube ich bei der ISU die Möglichkeit gibt, eine Ausnahmegenehmigung zu bekommen, wenn man Blutanomalien hat. Den Antrag habe ich gestellt – ist noch nicht stattgegeben worden"

Der Eislauf-Weltverband hält sich bedeckt, lehnt auf Anfrage ein Interview ab und verweist auf die geänderten Anti-Doping-Regeln im Internet. Günther Schumacher, Sportdirektor der Deutschen-Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG):

" Wenn die ISU erkennt, dass das Blutbild mit Abnormalitäten versehen ist, dann sagt sie: Hör mal zu, Du unterziehst Dich jetzt einer Untersuchung mit dieser oder jener Zielsetzung – sogenanntes Blutscreening. Und wenn dieses Blutscreening dann die Dinge unter Beweis stellen, dass hier möglicherweise eine genetische Abnormalität vorliegt, dann werden die Medical Adviser der ISU sagen: Ja, das wird akzeptiert oder, nein, das wird nicht akzeptiert.""

Anzunehmen ist also, dass die ISU Claudia Pechstein erst einmal starten lässt. Sollten die abnormalen Blutwerte dann tatsächlich wieder auftauchen, würde eine Blutuntersuchung folgen und dann erst eine Entscheidung. Bisher, so DESG-Sportdirektor Günther Schumacher, wurden von der ISU aber noch keine Ausnahmegenehmigungen für unnatürliche Blutwerte vergeben. Und auch die beiden deutschen Eisschnellläuferinnen Bente Kraus und Heike Hartmann, ebenfalls mit erhöhten Retikulozyten-Werten aufgefallen, durften bisher ohne Probleme international starten.

""Es scheint so, dass hier auch gegebenenfalls eine genetische Abnormalität vorliegt"."

Im deutschen Eisschnelllauf-Lager wurde also bis heute immer noch nicht aufgeklärt, warum bei mindestens drei Läuferinnen solch abnormale Blutwerte auftreten.

""Ich habe meinen Beweis selbst erbracht. Medizinisch ist es bewiesen, dass ich eine Anomalie habe. Dafür kann ich nun mal nichts. Mein Vater ist schuld,"

... so Claudia Pechstein. Aber unabhängig davon, ob die ISU ihr Gutachten anerkennt, droht der Berlinerin mit Blick auf ihr Comeback noch ein viel größeres Problem. Es geht um ihren Status bei der Bundespolizei:

Wegen ihrer Dopingsperre wurde die Polizeihauptmeisterin aus der Sportförderung und dem Wintersportteam der Bundespolizei herausgenommen und im Laufe des vergangenen Jahres zum regulären Dienst aufgefordert - den sie dann aber aus gesundheitlichen Gründen nicht antrat.

"Ich habe eine schwierige Zeit durchgemacht und irgendwann sind auch meine Nerven komplett zusammengebrochen. Und letztendlich habe ich mich in psychologische Behandlung begeben. Und daraufhin bin ich auch noch krank geschrieben"

Die 38-Jährige war zwar krank geschrieben – konnte aber trotzdem hart für ihr Comeback trainieren. Im Juli letzten Jahres gewann sie ein Rennen auf Inline-Skates und eröffnete kurz darauf an der Seite ihres neuen Lebensgefährten eine Curry-Wurst-Bude.

Jetzt muss das Bundesinnenministerium entscheiden, ob sie nach Ablauf ihrer Sperre vom regulären Polizeidienst wieder freigestellt wird und von den Privilegien der Spitzensportförderung - wie vor ihrer Sperre - profitieren darf. Winfried Hermann, Grünen-Politiker und Mitglied des Sportausschusses im deutschen Bundestag.

"Natürlich muss der Dienstherr prüfen, ob sie ihren Dienstpflichten nachgekommen ist. Und es war nun eben so, dass sie, einen Tag nachdem sie aufgefordert wurde, ihren Dienst als Beamtin anzutreten, sich krank gemeldet hat. Und in der Zwischenzeit offenbar sehr aktiv sein konnte, jedenfalls vieles tun konnte, was man normalerweise nicht tun kann, wenn man krank ist"

Anfang Februar wird sich der Deutsche Bundestag mit dem Fall beschäftigen – alle Augen sind dann auf Innenminister Thomas de Maiziere gerichtet.

"Thomas de Maiziere ist nicht zu beneiden, denn alle schauen, was macht der deutsche Sportminister. Steckt er mit ihr unter einer Decke oder ist er neutral. Und ist er in seinen Reden scharf gegen Doping aber lässt er eine Dopingsportlerin als Beamtin weiterlaufen. Der hat da richtig Probleme, das sauber hinzukriegen. Und rausgehört habe ich schon auch, dass man im Ministerium extrem sauer darüber ist, dass man das Gefühl hat, dass man von Claudia Pechstein eher betrogen wurde, also, was die Krankschreibung und so weiter angeht. Und dass die mit Sicherheit nicht sehr gewogen sind, ihr weit entgegen zu kommen, sondern die werden sich äußerst formal korrekt verhalten"

Sollte Claudia Pechstein tatsächlich zum Dienst in Uniform aufgefordert werden, könnte die Fortsetzung ihrer Karriere schwierig werden. Um dann weiter täglich mehrere Stunden trainieren zu können, müsste sie wohl aus der Bundespolizei austreten und würde ihre Beamtenbezüge und die finanzielle Absicherung verlieren.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Dopingde Maizière: Anti-Doping-Gesetz "kurz, klar, hart und wirksam"

Ein Dopingkontrolleur von hinten mit gelb-grüner Jacke und der Aufschrift "Dopingkontrolle". (dpa / Arno Burgi)

Zum ersten Mal wurde im Bundestag das geplante Anti-Doping-Gesetz beraten. Spitzensportler können durch das Gesetz strafrechtlich belangt werden. SPD und CDU/CSU stellten sich hinter den Entwurf. Kritik kam allein von den Grünen.

DopingBundestag berät über Anti-Doping-Gesetz

Ein Doping Kontrolleur steht am 07.02.105 Spielfeldrand während des Spiels Dynamo Dresden - Rot-Weiß Erfurt im Dynamo Stadion in Dresden (Sachsen). (dpa / picture-alliance / Arno Burgi)

Strafrechtliche Konsequenzen, Haftstrafen von bis zu drei Jahren für überführte Dopingsünder. Die Politik will schärfer gegen Doping im Spitzensport vorgehen. Der Gesetzentwurf wird jetzt zum ersten Mal im Bundestag beraten.

Olympia 202430 Millionen Euro für die Hamburger Olympia-Bewerbung

Flaggen mit den Olympischen Ringen und dem Wappen von Hamburg hängen neben einem Straßencafe am Rathausmarkt in Hamburg (dpa / Christian Charisius)

Im November hofft Hamburg auf Zustimmung bei der Bürgerbefragung, wenn es um eine mögliche Kandidatur für Olympia 2024 geht. Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat jetzt aber bereits eine kräftige Finanzspritze auf den Weg gebracht.