Donnerstag, 14.12.2017
StartseiteCorsoAsterix erobert Frankfurt11.10.2017

Comics auf der BuchmesseAsterix erobert Frankfurt

Schund für Kinder oder Literatur? Comics kämpfen nach wie vor um Anerkennung und Erfolg. Ganz anders in Frankreich, wo der Comic oder "bande desinée" mehr Anerkennung erfährt. Auf der Frankfurter Buchmesse, bei der Frankreich in diesem Jahr Gastland ist, wurde dem Genre sogar eine eigene Ausstellung gewidmet.

Kai Löffler im Gespräch mit Susanne Luerweg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Comics und Frankreich? Eine riesige Asterixfigur begrüßt die Besucher der Besuchmesse in Frankfurt (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)
Comics und Frankreich? Eine riesige Asterixfigur begrüßt die Besucher der Besuchmesse in Frankfurt (picture-alliance / dpa / Arne Dedert)
Mehr zum Thema

Comic von Pénélope Bagieu "Man muss nicht als Heldin geboren sein"

Außer im Gast-Pavillion Frankreichs sei Comic auf der Buchmesse nirgendwo in der Nähe der Literatur angesiedelt, berichtet Kai Löffler. 

Gute Absatzzahlen

Es passe ins Bild, dass bei den Neuveröffentlichungen nicht mehr die US-amerikanischen als vielmehr die französischen und überhaupt die europäischen Comic-Werke die Akzente setzten. Wie zum Beispiel die Foto-Reportage "Der Riss", die das Flüchtlingsthema behandelt. Wie auch der neue Asterix-Band, der in der kommenden Woche erscheint.

Dieser Trend schlägt sich auch in den Verkaufszahlen nieder. Gerade die französischen Comics würden sich sehr gut verkaufen, so Löffler. Im Gegensatz zu den anspruchsvolleren Graphic Novels, wo dieser Aufwärtstrend nicht erkennbar ist.

Hinweis: Das Gespräch können Sie nach der Sendung mindestens sechs Monate lang als Audio-on-Demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk