• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am WochenendeAuftakt für Werbeträger Deutschland18.06.2017

Confederations Cup in RusslandAuftakt für Werbeträger Deutschland

Beim Confederations Cup in Russland startet die DFB-Auswahl gegen Australien ins Turnier. Leno wird im Tor stehen, bestätigte Bundestrainer Joachim Löw bei einer Pressekonferenz. Viel mehr verriet er nicht. Für Diskussionen sorgen am Rande des Turniers Ideen der FIFA-Regelhüter über mögliche Änderungen.

Matthias Friebe im Gespräch mit Philipp May

 Bundestrainer Joachim Löw spricht auf er Abschluss-Pressekonferenz im «Fisht» Stadion. (dpa)
Bundestrainer Joachim Löw will beim Confed-Cup experimentieren. (dpa)
Mehr zum Thema

Confed Cup "Teil einer mehrjährigen Strategie"

FIFA-Einigung mit russischen Sendern Fernsehvertrag für den Confed Cup

Confed Cup in Russland Kostenexplosionen, Korruption und Menschenrechtsverletzungen

WM-Baustellen in Russland "Die Arbeitsbedingungen waren ganz fürchterlich"

Vor dem Auftaktspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Australien (19.6., 17 Uhr) war DLF-Sportreporter Matthias Friebe war im russischen Sotschi bei der Pressekonferenz von Bundestrainer Joachim Löw.

Der habe aber nur bestätigt, dass Bernd Leno von Bayer 04 Leverkusen im Tor stehen werde. Die weitere Aufstellung wollte er nach Gesprächen zunächst der Mannschaft mitteilen. 

Friebe sagte außerdem, er könne Kritik aus Russland nachvollziehen, weil das DFB-Team nicht mit Bestbesetzung zum Confed-Cup gereist sei. "Aus russischer Sicht ist der amtierende Weltmeister natürlich der beste Marketing- und Werbeobjekt, um dieses Warmup-Turnier zu vermarkten." Es gehe dabei einzig und allein darum, Werbung für die Weltmeisterschaft 2018 zu machen.

Mögliche Regeländerungen

Bisher sei auf den Straßen von Sotschi keine Fußball-Stimmung zu spüren, sondern "business as usual". Dagegen hätten am Rand des Turniers die Regelhüter der FIFA für einige Diskussionen gesorgt. Sie veröffentlichten eine Ideensammlung über mögliche Veränderungen. Darunter: Die Einführung einer Nettozeit wie im Eishockey, das Zeitspiel überflüssig machen würde, die Ahndung eines Tores mit der Hand durch eine rote Karte oder verschärfte Strafen für allzu hartes Bedrängen des Schiedsrichters.

Friebe sagte dazu, das sei durchaus ein Thema, weil die Änderungen in der Fußballwelt als einigermaßen vernünftig angesehen würden. Es gehe darum, das Fairplay- und den Respekt vor dem Schiedsrichter zu erhöhen. Die Umsetzung der Zeitbegrenzung hält er jedoch für wenig wahrscheinlich-, die anderen Vorschläge schon eher. Jedoch werde das nicht kurzfristig geschehen, sondern sei etwas für die lange Hand. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk