• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

StartseiteCorsoBela B liebt es feurig scharf16.05.2016

Corso Spezial: Mein KlassikerBela B liebt es feurig scharf

Leidenschaft inspiriert, entspannt und tut auch mal weh: Bei Corso nennen Prominente aus der weiten Welt der Kultur jeden Dienstag ihre persönlichen Klassiker. Unsere Spezial-Ausgabe dreht sich um Lieblingsessen und -Trinken. Musiker Bela B mag scharfe Gerichte, Herbert Grönemeyer teilt sein Curry-Rezept und auch Ulrich Matthes verrät, womit er seine Sucht stillt.

Von Bastian Brandau

Punkrocker Bela B mit seiner Band Smokestack Lightnin' auf der Bye-Tour 2014 in Leipzig (Imago/Star-Media)
Bis die Luft wegbleibt: Punkrocker Bela B kann vom feurig-scharfen Essen nicht die Finger lassen (Imago/Star-Media)
Mehr zum Thema

Andreas Martin Hofmeir über Georg Kreislers Lied "Die Triangel"

Die Kabarettistin Luise Kinseher über Musik von Miles Davis und Bach

Musiker Paul Carrack über eine Platte von Ray Charles

Jochen Distelmeyer über "Always" von Paul McCartney

Theaterintendant Matthias Lilienthal über David Bowies "Heroes"

Serdar Somuncu über "Paris Texas": "Ich kann dieses Gefühl der Sehnsucht so gut nachvollziehen"

"Mein Klassiker ist …" - diesen Satz hören Sie bei Corso jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen mehr als 15 Jahren haben uns rund 800 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten.

Schriftsteller Daniel Kehlmann sieht am liebsten die Serie "Die Sopranos", während Darstellerin Katrin Sass gern Romy Schneider zuguckt. Regisseur Volker Schlöndorff entspannt bei Alban Bergs "Violinkonzert" - Punkrocker Farin Urlaub dagegen in Italien. Komikerin Annette Frier bewundert das Theaterstück "Kunst" von Yasmina Reza - und Entertainer Jan Böhmermann "das gesprochene Wort im Radio".

Was sie inspiriert

Unsere Corso-Gäste geben einen kleinen Einblick in das, was sie in ihrem Leben inspiriert. Und wir bringen ihre Klassiker in aufwendig produzierten Collagen zum Klingen.

Bisher haben wir auf die besten Beiträge über Comic und Illustration, Rebellen und Querdenker, Orte und Regionen, Bands und Musiker sowie die Stars der 80er-Jahre-Generation geblickt.

Pappteller mit Currywurst mit Pommes Frites steht auf einem Tisch in Konnopke's Imbiss in Berlin. Angeblich wurde die Currywurst 1949 in Berlin erfunden.  (picture alliance / dpa / Federico Gambarini)Pappteller mit Currywurst mit Pommes Frites. (picture alliance / dpa / Federico Gambarini)

Woher die Panade kommt

Am Pfingstmontag präsentieren wir zum Abschluss unserer Spezial-Serie die schönsten kulinarischen Klassiker: Schauspieler Ulrich Matthes bekennt sich zu seiner Sucht nach Tomatensalat. Musiker Herbert Grönemeyer verrät sein Lieblingscurrygericht - und das Rezept dazu zum Nachkochen. Feurig muss es in jedem Fall für Punkrocker Bela B sein: Der Ärzte-Drummer erzählt, wie er einem Beinahe-Unfall mit besonders scharfer Currywurst entkommen ist.

"Zeit"-Literaturkritiker Ijoma Mangold zieht eine poetische Parallele zwischen Wein und guten Büchern. Und Tatort-Darsteller Jürgen Tarrach klärt auf, in welchem Land die Panade für das Wiener Schnitzel erfunden würde. Diese und weitere Klassiker tischen wir am Pfingsmontag auf.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk