• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteCorsoBlumfeld: "Keine groß angelegte Monstertour"09.08.2014

CorsogesprächBlumfeld: "Keine groß angelegte Monstertour"

Vor 20 Jahren ist von der Band Blumfeld das Album "L'Etat et moi" erschienen. Anlässlich des Jubiläums hat sich das Trio zu einer Tour zusammengefunden. Den Bass spielt wie damals Eike Bohlken. Bei den Proben hatten sie nicht den Eindruck, dass es alte Stücke sind, erzählt er im Corsogespräch.

Eike Bohlken im Gespräch mit Dirk Schneider

Kopfplatten von verschiedenen Bassgitarren mit dem Schriftzug "Marleaux" stehen nebeneinander. (picture-alliance / dpa / Sven Pförtner)
Der Bassist von Blumfeld stieg Ende der 1990er-Jahre aus der Band aus. (picture-alliance / dpa / Sven Pförtner)
Weiterführende Information

"Das Langweiligste an der Hamburger Schule ist das Wort Hamburg" (Deutschlandfunk, Corso, 12.08.2013)
Raus aus der Hamburger Schule (Deutschlandradio Kultur, Thema, 31.07.2006)

Bei den Konzerten würden sie die Lieder mischen von den drei erschienenen Platten. Die Proben zu der Tour hätten viel Spaß gemacht und wenn die Konzerte auch gut werden, dann könnte eine Zusammenarbeit der drei eine Überlegung sein, so der Bassist Eike Bohlken. Aber bisher sei da nichts geplant.

Aus der Band ausgeschieden ist der Musiker, um seine akademische Karriere voranzutreiben. Inzwischen ist er habilitiert und Privatdozent an der Universität Tübingen. Aus heutiger Sicht ist das Album "L'Etat et moi" wohl das wichtigste der Hamburger Band. Das Album wurde international erschienen und hat zu einer USA-Tour geführt.

Das vollständige Gespräch können Sie mindestens fünf Monate als Audio nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk