Interview / Archiv /

 

Cramon: Es geht bei Sportförderung um Millionen von Steuergeldern

Diskussion um die Offenlegung der Olympiamedaillen-Vorgaben durch das Innenministerium

Viola von Cramon im Gespräch mit Christoph Sterz

Das Innenministeriium will die Medaillen-Vorgabn für das deutsche Olympiateam nicht offenlegen. (dpa / Peter Kneffel)
Das Innenministeriium will die Medaillen-Vorgabn für das deutsche Olympiateam nicht offenlegen. (dpa / Peter Kneffel)

Der Sport dürfe sich nicht in "Geheimniskrämerei" des Innenministeriums verstecken, sagt Viola von Cramon. Die sportpolitische Sprecherin der Grünen fordert das Innenministerium auf, die Medaillen-Zielvereinbarungen mit dem Deutschen Olympischen Sportbund und den Verbänden offen zu legen.

Christoph Sterz: Da ist heute also noch was drin für die deutschen Olympioniken. Über Medaillen würden sich nicht nur die ganz normalen Zuschauer freuen, sondern natürlich besonders die Sportler, Trainer, Sportfunktionäre und der Bundesinnenminister. Denn Deutschland liegt nicht so wirklich im Soll, das zumindest lässt sich vermuten. Denn was genau das Bundesinnenministerium von den Sportlern an Medaillen erwartet, welches ganz genau die Zielvorgaben zwischen Ministerium, dem Deutschen Olympischen Sportbund und den Sportverbänden sind, das ist nichts für die Öffentlichkeit - findet allem Anschein nach das Bundesinnenministerium. Es hat Beschwerde gegen einen Beschluss eingelegt, der die Veröffentlichung der Zielvorgaben angeordnet hatte. Jetzt muss das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entscheiden. Ob die Hinhaltetaktik des Bundesinnenministeriums für sie nachvollziehbar ist, habe ich die sportpolitische Sprecherin der Grünen, Viola von Cramon gefragt.

Viola von Cramon: Ich glaube nicht, dass das BMI gut beraten ist, da jetzt in die nächste Instanz zu gehen, denn die Entscheidung in der ersten Instanz war ja schon relativ eindeutig. Und ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, wo sie neue Argumente herbekommen wollen, um beim Oberverwaltungsgericht gewinnen zu können.

Sterz: Was ist denn eigentlich so brisant für das Bundesinnenministerium an einer Veröffentlichung von Medaillenvorgaben, warum möchte das Bundesinnenministerium nicht, dass die Öffentlichkeit Genaueres erfährt?

von Cramon: Ja, das würden wir auch gerne wissen. Wir haben ja versucht, wiederholt, bei den Haushaltsberatungen nachzufragen, und drauf gedrängt, dass genau diese Zielvereinbarungen offengelegt werden, das wurde uns bisher nicht ermöglicht. Wir werden das wiederholen, wir werden natürlich jetzt, vor allen Dingen nach der erstinstanzlichen Entscheidung, noch mal ganz grundsätzlich das Verfahren hinterfragen und wissen ja auch, dass es auch im DOSB mittlerweile Mitglieder gibt, im Präsidium Mitglieder gibt, die sich anders geäußert haben und die sagen, natürlich müssen wir auch jetzt dahin kommen, dass wir diese Zielvereinbarungen offenlegen. Alles andere ist nicht mehr zeitgemäß. Wir können uns diese Intransparenz auch zwischen den einzelnen Verbänden, der Mitgliedsverbände des DOSB nicht mehr erlauben, und ich glaube, es ist unsere Aufgabe als Parlamentarier, das jetzt endlich auch mal durchzukämpfen.

Sterz: Wie sollte sich denn der Sportausschuss Ihrer Ansicht nach positionieren und was ist Ihrer Ansicht nach zu tun, wie wollen Sie sich einbringen in dieses Thema?

von Cramon: Es geht ja um sehr viele Steuergelder, es geht um Millionen von Steuergeldern. Wir als Abgeordnete haben eine Kontrollfunktion, wir müssen die Regierung, das BMI, die Exekutive kontrollieren. Das heißt, wir als Abgeordnete müssen schauen, ob die eingesetzten Steuergelder entsprechend verwendet wurden, und das können wir natürlich nur, wenn wir wissen, wofür sie auch geplant und verwendet wurden. Also ich denke, es ist im Grunde ... es gibt gar keine Begründung dafür, warum man uns diese Zielvereinbarung vorenthält, und darauf müssten wir auch geschlossen - also alle Abgeordneten, alle Fraktionen - drauf drängen, diese Zielvereinbarung zwischen BMI und DOSB beziehungsweise in den Einzelverbänden endlich offenzulegen.

Sterz: Und was wollen Sie konkret als Grüne im Sportausschuss dafür tun?

von Cramon: Ja gut, wir werden halt die entsprechenden Anträge stellen bei den Haushaltsberatungen, die ja jetzt ab September wieder anstehen. Wir werden natürlich versuchen, dafür Mehrheiten zu gewinnen - wir wissen, dass das nicht ganz einfach ist, dass einige Fraktionen sich offensichtlich auch zufriedengeben mit einer Nichttransparenz und für uns nicht nachvollziehbar, aber wir müssen natürlich schauen, dass wir da auch mit der entsprechenden Medienöffentlichkeit sagen, dass hier absoluter Nachholbedarf ist und dass der Sport nicht weiter sich hinter dieser, ja, Geheimniskrämerei im Grunde - es geht ja nicht um Staatsgeheimnisse - sich dahinter nicht weiter verstecken kann.

Sterz: Die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg wird sich wohl bis nach den Olympischen Spielen hinziehen. Ist es nötig, nach Olympia eine neue Debatte über die Sportförderung in Deutschland zu führen?

von Cramon: Ja, selbstverständlich, und das ist auch angestrebt. Ich glaube, nach Olympia ist auch eine gute Zeit, ein guter Schnitt, darüber zu diskutieren, das ist auch so vorgesehen. Es wäre natürlich schöner, wenn wir dann auch schon wüssten, dass wir gemeinsam - BMI, DOSB - da mit einer neuen Strategie, also sprich mit einer Veröffentlichung dieser Zielvereinbarung vorangehen könnten. Wir werden sehen, wie das Gericht an der Stelle entscheiden wird.

Sterz: Viola von Cramon war das, sportpolitische Sprecherin der Grünen, zur Diskussion um die Zielvereinbarungen für die deutschen Sportler, und das Gespräch haben wir vor der Sendung aufgezeichnet.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Abgabe für KohlekraftwerkeGeschrei von einer Seite, die an der Vergangenheit festhalten will

Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. (Imago / Stefan Zeitz)

Der Widerstand gegen die von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel geplante Abgabe auf ältere Kohlekraftwerke ist groß. Das passe aber nicht zur geplanten Energiewende, sagte Professorin Claudia Kemfert im DLF. Mit ihr gebe es mehr wirtschaftlichen Chancen als Risiken. Es sei aber wichtig, diesen Strukturwandel gemeinsam zu begleiten.

Sonderabgabe für Kohlekraftwerke Laschet: "Das ist nicht durchdacht"

Der Vorsitzende der CDU in Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet. (dpa/Martin Gerten)

Mit der von Sigmar Gabriel geplanten Sonderabgabe für alte Kohlekraftwerke missachte der Bundeswirtschaftsminister den Koalitionsvertrag, sagte Armin Laschet im Deutschlandfunk. Der CDU-Vorsitzende von Nordrhein-Westfalen prognostizierte, dass im Falle einer Umsetzung der Pläne der Erlös von RWE dahinschmelze - "mit allen Folgen für die Gesamtbevölkerung".

BND-Datenweitergabe an die NSASensburg wartet auf Aufklärung der Vorwürfe

Der Leiter des NSA-Untersuchungsausschusses, Patrick Sensburg (CDU), am Donnerstag (25.09.2014) vor der öffentlichen Sitzung.

Der Vorsitzende des NSA-Untersuchungsausschusses, Patrick Sensburg, lehnt personelle Konsequenzen aus der jüngsten NSA-Affäre ab. Der CDU-Politiker sagte im Deutschlandfunk, zuerst müssten alle Vorwürfe aufgeklärt werden. Entscheidend sei die Frage, welche Daten der Bundesnachrichtendienst an den US-Geheimdienst NSA übermittelt habe.

 

Interview der Woche

Russland-Geschäft "Deutsche Exporte könnten leiden"

Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft hat vor einem weiteren Rückgang der Exporte nach Russland gewarnt. Der Ausschuss-Vorsitzende Eckhard Cordes sagte im Interview der Woche des Deutschlandfunks, man müsse davon ausgehen, dass die russische Wirtschaft im laufenden Jahr schrumpfen werde.

Familienministerin zu Flüchtlingen "Wir sind gut genug aufgestellt, um Schutz zu bieten"

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (dpa/Maurizio Gambarini)

Der Bund müsse sich stärker für Flüchtlinge einsetzen und mehr Geld für ihre Unterbringung bereitstellen, fordert Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig im Interview der Woche des Deutschlandfunk. Sie sehe nicht, dass Deutschland zu viele Flüchtlinge aufnehme. Schwesig verlangte aber eine bessere europaweite Lastenverteilung. Andere Länder müssten genauso viel machen wie Deutschland.

Käßmann zu Syrien-Flüchtlingen"Kompetente Menschen, die wir aufnehmen sollten"

Margot Käßmann besucht die Luthergedenkstätte. (picture alliance / dpa / Peter Endig)

Die evangelische Theologin Margot Käßmann hat dazu aufgerufen, syrische Flüchtlinge nicht abzuwehren, sondern "mit Würde" aufzunehmen. Es gebe unter ihnen "viele sehr kompetente Menschen, die wir nicht abschieben, sondern deren Ressourcen wir ernst nehmen" sollten, sagte Käßmann im DLF.