On Stage / Archiv /

 

"Da trifft viel Gefühl auf viel Asphalt"

Deutsche Texte zwischen Pop und Chanson: Felix Meyer & Band

Felix Meyer (Mitte) mit seinen Bandkollegen
Felix Meyer (Mitte) mit seinen Bandkollegen (© 105 Music/ Michael Ebert-Hanke)

Hier ein Kontrabass, da ein Akkordeon, dort ein Banjo - immer im Mittelpunkt: Felix Meyer und seine Texte. Zur Verfremdung auch ab und zu mal in ein Megafon gesungen, erinnern sie an Element of Crime und Keimzeit.

Felix Meyer beobachtet die Wirklichkeit und beschreibt sie in bilderreichen Texten. Die Lieder gehen nicht nur ins Ohr, sondern bleiben auch im Kopf. Mehr zum Fühlen als zum Nachdenken. Er ist mit seiner Band 15 Jahre als Straßenmusiker durch ganz Europa gereist - Flamenco, Country und Chanson haben hörbar Spuren hinterlassen. Die Musik ist facettenreich instrumentalisiert und natürlich unverstärkt. Denn Straßenmusiker spielen ohne Strom. Die Songs von Liebe, Dreck & Gewalt sind genauso wenig glatt gebügelt wie die Hemden ihrer Bühnenoutfits.

"Erste Liebe/Letzter Tanz" heißt das zweite Album des 36-jährigen Musikers. Es ist der Grund dafür, dass der Wahlhamburger und die Band derzeit häufiger auf Deutschlands Bühnen spielen als auf Deutschlands Straßen.


Aufnahme vom 21.4.12 im Kulturzentrum Grend, Essen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

On Stage

Blues aus Schottland King King

Eine Collage der schottischen Bluesband "King King".

Die treibende Kraft hinter King King, ein Ableger der Nimmo Brothers, ist Alan Nimmo.

Live Die Jürgen Kerth Band 1984

Jürgen Kerth spielt auf einer Gitarre.

Jürgen Kerth ist Thüringens ungekrönter Blueskönig. 1948 in Erfurt geboren, startete er seine Musikerkarriere 1964 mit der Schülerband Spotlights, die sich auf Druck der Kulturbehörden umbenennen musste in Rampenlichter und 1966 doch verboten wurde.

Konzert June Tabor & Oysterband

Jane Tabor & Oysterband

June Tabor und die Oysterband: jede für sich eine Institution der englischen Folkmusik. Tabor, Ende letzten Jahres 66 Jahre alt geworden, ist seit den späten 60er-Jahren eine der prägenden Singstimmen auf der Insel – wobei es sicherlich zu kurz greift, sie nur im traditionellen englischen Folk zu verorten.