On Stage / Archiv /

 

"Da trifft viel Gefühl auf viel Asphalt"

Deutsche Texte zwischen Pop und Chanson: Felix Meyer & Band

Felix Meyer (Mitte) mit seinen Bandkollegen
Felix Meyer (Mitte) mit seinen Bandkollegen (© 105 Music/ Michael Ebert-Hanke)

Hier ein Kontrabass, da ein Akkordeon, dort ein Banjo - immer im Mittelpunkt: Felix Meyer und seine Texte. Zur Verfremdung auch ab und zu mal in ein Megafon gesungen, erinnern sie an Element of Crime und Keimzeit.

Felix Meyer beobachtet die Wirklichkeit und beschreibt sie in bilderreichen Texten. Die Lieder gehen nicht nur ins Ohr, sondern bleiben auch im Kopf. Mehr zum Fühlen als zum Nachdenken. Er ist mit seiner Band 15 Jahre als Straßenmusiker durch ganz Europa gereist - Flamenco, Country und Chanson haben hörbar Spuren hinterlassen. Die Musik ist facettenreich instrumentalisiert und natürlich unverstärkt. Denn Straßenmusiker spielen ohne Strom. Die Songs von Liebe, Dreck & Gewalt sind genauso wenig glatt gebügelt wie die Hemden ihrer Bühnenoutfits.

"Erste Liebe/Letzter Tanz" heißt das zweite Album des 36-jährigen Musikers. Es ist der Grund dafür, dass der Wahlhamburger und die Band derzeit häufiger auf Deutschlands Bühnen spielen als auf Deutschlands Straßen.


Aufnahme vom 21.4.12 im Kulturzentrum Grend, Essen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

On Stage

LiedermacherSongs an einem Sommerabend 2014

Das Kloster Banz

Seit Jahrzehnten reisen Tausende von Zuschauern in die oberfränkische Provinz zum Kloster Banz oberhalb von Bad Staffelstein, um in malerischer Kulisse vielversprechende Nachwuchskünstler und alte Hasen der Liedermacherszene zu sehen.

Konzert Black Warriors

Die Black Warriors

In jedem Jahr widmet das TFF in Rudolstadt einem Land einen Schwerpunkt. Zum ersten Mal präsentierte sich 2014 mit Tansania eine nationale Musikszene vom Schwarzen Kontinent den Festivalbesuchern.

Swamp-Blues aus NashvilleThe Delta Saints

Die Mitglieder der Gruppe "The Delta Saints" sitzen auf einer Treppe.  

Sie kommen weder aus dem Delta, noch sind sie Heilige. Es sind einfach junge Musiker, die sich 2007 auf dem Campus der Universität von Nashville getroffen haben und die sich weder um die Klischees des Southern-Blues-Rock kümmern, noch um althergebrachte Vorstellungen, wie der Delta-, Chicago-, Swamp- oder sonst ein Blues zu klingen hat.