Sendezeichen /

 

"DAB hat den großen Vorteil, dass es ein viel störungsfreierer Empfang ist"

1.August 2011: Intendant Willi Steul im Gespräch mit Bettina Klein zum Start von DAB+.

Steul: DAB hat den großen Vorteil, dass es ein viel störungsfreierer Empfang ist, dass er leichter zu handeln ist, eine CD-ähnliche Klangqualität hat, und man kann mit dieser Technologie Zusatzinformationen übermitteln. Das heißt, Sie drücken dann auf einen Knopf – jetzt mache ich es ganz einfach –, Sie drücken auf einen Knopf auf diesem Gerät und dann haben Sie von Deutschlandradio, während Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur, DRadio Wissen laufen, haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, Verkehrsfunk noch einmal zu haben, Sie haben Wetter, wir werden möglicherweise dieses Wetter auch regional splitten können. Das heißt, über diese DAB-Technologie sind sogenannte zusätzliche Informationen, sogenannte Datendienste lieferbar, oder Bilder zum Beispiel auch. Man kann Sie dann abfilmen, wie Sie morgens vielleicht noch ein bisschen müde, Frau Klein, im Studio moderieren oder auch ganz frisch moderieren. Also, jede Menge von Zusatzinformationen. Und das macht die gesamte Qualität des Rundfunks zu einem anderen Ding.

Klein: Ich brauche ein spezielles Gerät. Woher weiß ich, ob mein Radiogerät nun schon DAB oder DAB+ empfangen kann?

Steul: Sie können davon ausgehen, dass Ihr Radio das nicht empfangen kann. Wenn Sie die Entscheidung treffen, ein neues Radio zu kaufen, dann sollten Sie nach einem Gerät fragen, was sowohl DAB – digitales Radio – empfangen kann, dort empfangen Sie nämlich Sender, die können Sie sonst nicht empfangen über UKW, ein Radio, was auch UKW – Ultrakurzwelle – empfängt, und auch eines, was für Internetempfang ausgerüstet ist, und dann haben Sie die ganze Palette der modernen Ausstrahlung.

Mehr zu DAB+
Digitalradio

Sendezeichen aus 50 Jahren DLF
50 Jahre Deutschlandfunk



Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Digitalradio Flyer (PDF)

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sendezeichen

Pausenzeichen als Ersatzhymne

Der Hunger klopft im Flur

1.September 1965: Der Berliner Schriftsteller und Grafiker Günter Bruno Fuchs liest im DLF.

"Funk muss in der Tiefe etwas Erotisches sein"

23.Juli 1974: Der Schriftsteller Horst Krüger zum Thema "Der Autor und der Rundfunk"