Montag, 18.12.2017
StartseiteCorso"Das Wasser hat andere Gesetze"18.10.2016

Mein Klassiker"Das Wasser hat andere Gesetze"

Thomas Freitag fährt Motorboot, ist gelernter Bankkaufmann, hat Hotels dekoriert, ist Schauspieler, Kabarettist und als solcher auch ein begnadeter Parodist. Egal ob Brandt, Wehner, Strauß oder Kohl. Am Mittwoch feiert er seinen 65. Geburtstag und spricht in "Mein Klassiker" über Wasser.

Von Ulrich Biermann

Der Kabarettist Thomas Freitag (Horst Ossinger/dpa)
Der Kabarettist Thomas Freitag in Düsseldorf im "Kom(m)ödchen". Freitag feierte 2015 sein 40. Bühnenjubiläum. (Horst Ossinger/dpa)
Mehr zum Thema

Mein Klassiker: Franz Dobler über die Platte "Third" von Soft Machine

Kabarettist HG Butzko: "Wer Bildung will, muss Klugscheißer ertragen"

Kabarettist Jürgen Becker über sein neues Buch: "Die Recherche war besonders leicht und lustvoll"

Mein Name ist Thomas Freitag, ich bin Schauspieler und Kabarettist. Ich bin für mein Leben gern am Wasser, mein Klassiker. Ich bin gern im Wasser. Wenn es warm ist, springe ich 20 Mal rein. Ich schwimme nicht sehr viel, aber ich muss reinspringen. Ich bin für mein Leben gern auf dem Wasser, weil es zur Entschleunigung beiträgt und mich von den üblichen Sorgen, Nöten, der Drangsal, die einem das Leben so bietet, erlöst. Das Wasser hat andere Gesetze. Wenn sie auf einen Steg kommen und sie müssen sich diesen Gesetzen unterordnen, das finde ich sehr schön.

Als ich mein erstes Bötchen bekam, war es wirklich so, hat es mich daran erinnert: Als ich zehn war, habe ich meine Spielzeugeisenbahn bekommen. Das war dasselbe Empfinden, dasselbe Lustgefühl, dieselbe Wonne war das, auf dem Wasser zu fahren. Ich war völlig außer mir. Und dann habe ich mit dem kleinen Bötchen eine Reise gemacht auf der Maas, nach Belgien rein und Frankreich und wusste, als ich zurückkam: Das ist es, dabei bleibst du, und jetzt muss ein größeres Boot her, auf dem man leben, kochen, Party feiern kann - was auch immer - und schlafen kann.

Im eigenen Schiff bei Kaiserwetter

Das Boot hat was mit Freizeit zu tun und Leidenschaft und Fernweh. Ich bin mit meinem Schiff, von dem Standort aus bin ich gefahren, die erste Reise, bis Barcelona. Also ins Mittelmeer rein, dann war ich in Marseille. Kopenhagen. Ich habe Wien gemacht, also Rhein, Main, Main-Donau-Kanal, Donau. Wunderbar, ich wollte immer mal durch die Wachau fahren, es gibt nichts Schöneres. Ich habe einige Reisen gemacht, Antwerpen, Rotterdam, Amsterdam, die dänische Südsee, Rügen, Hiddensee, alles da.

Eine Sternstunde ist geradezu von Bingen nach Koblenz im eigenen Schiff bei Kaiserwetter. Das können sie nicht bezahlen, großartig! Die Landschaft wird ja vorbeigetragen, man kriegt neue Blicke, ich finde es schön. Mein Klassiker!

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk