Freitag, 15.12.2017
StartseiteSprechstundeDeutsche haben weniger Angst vor Krankheiten21.11.2017

DAK-StudieDeutsche haben weniger Angst vor Krankheiten

Immer weniger Deutsche haben Angst vor Krebs oder Demenz - das geht aus einer aktuellen Studie der DAK-Krankenkasse hervor. Es sei einerseits gut, weniger Angst zu haben, sagte die Internistin Manju Guha im Dlf. Anderseits steige dadurch das Engagement für die eigenen Gesundheit nicht - mit möglichen negativen Folgen.

Manju Guha im Gespräch mit Carsten Schroeder

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Auch Angehörige sollten als aktive Partner in das Gespräch dem Arzt eingebunden werden, empfiehlt die Kommunikationswissenschaftlerin Annegret Hannawa (Imago)
Ärzte wollen ihren Patienten auch Angst nehmen: Manche nehmen Gesundheitsfragen zu sehr auf die leichte Schulter, sagte Manju Guha. (Imago)
Mehr zum Thema

Brustkrebs-Nachsorge Je mehr desto besser?

Palliativmedizin "Jeder weitere Moment ist ein Geschenk"

Bericht des Gesundheitsministeriums Die gute Nachricht: die Krebs-Prävention wirkt

Diagnose Krebs Der lange Weg zurück in die Normalität

Bundesweit wurden mehr als 3.000 Frauen und Männer befragt: Demnach ging die Angst vor Erkrankungen seit 2010 zurück. Junge Menschen zwischen 14 und 29 Jahren - so ein weiteres Ergebnis - haben eher Furcht vor einer psychischen Erkrankung. Die über 60-Jährigen haben am wenigsten Angst vor einem Seelenleiden. Die DAK fürchtet nun, dass das Engagement der Deutschen für die eigene Gesundheit leiden könnte.

"Es ist zunächst einmal eine gute Nachricht, weniger Angst zu haben", sagte Manju Guha, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen, im Dlf. Denn Angst selbst könne auch Krankheit auslösen. Auf der anderen Seite habe das Engagement für die Gesundheit nicht zugenommen. Nur etwa 30 Prozent der Deutschen würden regelmäßig Sport treiben und gerade Männer gingen immer noch viel zu selten zu Vorsorgeuntersuchungen. Dass gleichzeitig die Angst junger Menschen vor Burn-out und Depression zugenommen habe, sei ein Spiegel der aktuellen Lebenswirklichkeit. Wer unter Anspannung und Stress stehe, mache sich Gedanken über mögliche Folgen. Auf der anderen Seite könnten Herzinfarkte heute viel besser behandelt werden und führten weniger häufig zum Tod - das nehme einen Teil der Angst.

Ärzte hätten einen entscheidenden Anteil an dieser Entwicklung, so Guha. Man wolle den Menschen keine Angst machen und die Behandlungsmöglichkeiten seien in vielen Fällen gut, doch dadurch würden manche Dinge mitunter verharmlost.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk