Das Feature / Archiv /

 

Damit mir niemand ins Herz spuckt

Tschetschenische Kampfsportler im Exil

Von Uta Ackermann und Elke Bredereck

Kampfsportarten sind in Tschetschenien angesagt
Kampfsportarten sind in Tschetschenien angesagt (AP)

Härte gilt in Tschetschenien traditionell als Tugend, nur ein starker Mann kann seine Familie beschützen. Ringen ist im Kaukasus Volkssport, ähnlich beliebt sind Judo, Karate und Boxen. Die mehrfachen Olympiasieger Buwasir und Adam Saitijew werden hoch verehrt.

Ins Exil getriebene Tschetschenen sehen sich oft als Kämpfer gegen eine Umgebung, die sie nicht haben will. Ihre Söhne begreifen sehr schnell, dass sie stärker sein müssen als die Einheimischen.

Im Sport sind rascher Erfolge zu erzielen als in der Schule. Und so haben sie auch hier wieder ihre Helden: Mairbek Taisumov zum Beispiel vom Wiener Club City Thong.

Er reist als Star der Mixed Martial Arts, der gemischten Kampfkünste, um die Welt.

Die Trainer des Judo-Teams Berlin loben die jungen Tschetschenen Islam und Magomed als Aushängeschilder des Klubs. Und für den mehrfach preisgekrönten Ringer Ibragim, der als politischer Flüchtling in Warschau lebt, hat sportlicher Erfolg eine existenzielle Dimension: Jedes Mal, wenn er in den Ring steigt, kämpft Ibragim auch gegen die drohende Abschiebung.


DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Kriegsgeschichten Lin und Eberhard

Die 1952 in die DDR übergesiedelte niederländische Sängerin Lin Jaldati singt in Jena, undatiertes Foto.

Eberhard Rebling, Jahrgang 1912, Pianist, Musikwissenschaftler, Antinazi, emigriert 1936 nach Holland. In Den Haag trifft er die jüdische Revuetänzerin und Kommunistin Lin Jaldati und verliebt sich unsterblich. Durch Lin lernt Eberhard das jiddische Liedgut kennen.

MetropoleDer relative Wert des Schönen

Bikini-Haus an der Budapester Straße (rechts) – gegenüber liegt der Breitscheidplatz mit der Gedächtniskirche.

"Am beschaulichen Meyerinckplatz lässt sich die Geburt des enragierten und erzürnten Bürgers beobachten", sagt Michael Naumann, ehemals sozialdemokratischer Staatsminister für Kultur und Medien, jetzt bürgerbewegt im eigenen Wohnviertel.

Klassiker "Ich habe immer Recht"

Der niederländische Schriftsteller Willem Frederik Hermans (1921 - 1995)

In den Niederlanden sind die Romane Willem Frederik Hermans’ (1921 – 1995) Klassiker der Nachkriegsliteratur und Schullektüre. Er war ein streitbarer, querulantischer "Misslingenskünstler", immer im Krieg mit seinem Heimatland.