Das Feature / Archiv /

 

Damit mir niemand ins Herz spuckt

Tschetschenische Kampfsportler im Exil

Von Uta Ackermann und Elke Bredereck

Kampfsportarten sind in Tschetschenien angesagt
Kampfsportarten sind in Tschetschenien angesagt (AP)

Härte gilt in Tschetschenien traditionell als Tugend, nur ein starker Mann kann seine Familie beschützen. Ringen ist im Kaukasus Volkssport, ähnlich beliebt sind Judo, Karate und Boxen. Die mehrfachen Olympiasieger Buwasir und Adam Saitijew werden hoch verehrt.

Ins Exil getriebene Tschetschenen sehen sich oft als Kämpfer gegen eine Umgebung, die sie nicht haben will. Ihre Söhne begreifen sehr schnell, dass sie stärker sein müssen als die Einheimischen.

Im Sport sind rascher Erfolge zu erzielen als in der Schule. Und so haben sie auch hier wieder ihre Helden: Mairbek Taisumov zum Beispiel vom Wiener Club City Thong.

Er reist als Star der Mixed Martial Arts, der gemischten Kampfkünste, um die Welt.

Die Trainer des Judo-Teams Berlin loben die jungen Tschetschenen Islam und Magomed als Aushängeschilder des Klubs. Und für den mehrfach preisgekrönten Ringer Ibragim, der als politischer Flüchtling in Warschau lebt, hat sportlicher Erfolg eine existenzielle Dimension: Jedes Mal, wenn er in den Ring steigt, kämpft Ibragim auch gegen die drohende Abschiebung.


DLF 2012

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

OrtserkundungenLeben unter der Tuffsteinburg

Der Burgfelsen von Uchisar, südwestlich von Kayseri im Bergland von Kappadokien in der Türkei.

Die alte Festung auf dem Hügel ist geborsten, aber noch immer überragt sie die Tufflandschaft Kappadokiens.

TierschutzDer Stör-Fall

Zwei Fischer ziehen einen Belugastör aus dem Fischernetz.

Schwarzes Gold wird der Rogen des Beluga-Störs genannt. Damit ist nicht nur der metallische Glanz der Fischeier gemeint, sondern auch die Begehrlichkeiten, die sie wecken.

Porträt Die Frau in Weiß

Die Künstlerin Mary Bauermeister betrachtet am Donnerstag (19.04.2012) in Bonn eines ihrer Kristall-Objekte.

In ihrer Kindheit konnte Mary Bauermeister Farben riechen, Musik sehen, Bilder hören. Als junge Frau initiierte sie um 1960 in Köln eine künstlerische Bewegung, die man später Fluxus nannte.