Freitag, 22.06.2018
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteGesichter EuropasDie Portugiesen zwischen Toleranz und Rassismus02.06.2018

Das afrikanische LissabonDie Portugiesen zwischen Toleranz und Rassismus

Seit dem Zeitalter der Entdeckungen im 15. Jahrhundert spielt Afrika eine wichtige Rolle im Bewusstsein der Portugiesen. Insbesondere in Lissabon leben viele afrikanische Migranten und Portugiesen mit afrikanischen Wurzeln und prägen die Stadt. Doch latenter Rassismus ist ein Problem.

Von Tilo Wagner

Migranten in Lissabon vor einem Verkaufsstand (Imago)
Rechtsradikale Parolen und offene Gewalt gegen afrikanische Migranten kommen in Portugal sehr selten vor. Doch es herrscht ein latenter Rassismus. (Imago)
Mehr zum Thema

Moschee-Bau in Lissabon Stadt verprellt Anwohner

Kolonialismus Portugal arbeitet seine Geschichte auf

Nach dem Ende des Kolonialreichs in den 1970er-Jahren kamen Hunderttausende weiße Portugiesen nach Portugal. Später folgten viele schwarze Afrikaner aus den ehemaligen Kolonien, die in Europa auf der Suche nach einer besseren Zukunft waren. In Portugal fanden sie vor allem schlecht bezahlte Jobs im Baugewerbe oder in der Gebäudereinigung und lebten in Lissabon oder Porto häufig in slumartigen illegalen Wohnvierteln.

Rechtsradikale Parolen und offene Gewalt gegen afrikanische Migranten kommen in Portugal sehr selten vor. Doch es herrscht ein latenter Rassismus, gegen den die Afrikaner und Portugiesen dunkler Hautfarbe zu kämpfen haben. Das zeigt auch ein Blick auf die einflussreichen Positionen in Politik, in den Medien, in der Wirtschaft und in der Verwaltung: Hier gibt es fast keine schwarzen Portugiesen.

Tourguide Naky kennt sich aus mit Portugals Kolonialgeschichte (Tilo Wagner) (Tilo Wagner)Naky sucht koloniale Spuren in Portugals Hauptstadt
In Lissabon leben viele Afrikaner. Und das mit einem anderen Selbstverständnis als in anderen Großstädten Westeuropas. Die afrikanische Kolonialgeschichte Portugals aber ist in der Hauptstadt wenig präsent, erzählt Stadtführer Naky.

Der aus Mosambik stammende Schauspieler Sabri Lucas hat in Portugal Karriere gemacht (Deutschlandradio/ Tilo Wagner) (Deutschlandradio/ Tilo Wagner)"Für viele Schwarze ist der weiße Mann immer noch der Chef"
Sabri Lucas ist einer der wenigen Schauspieler mit afrikanischen Wurzeln, die in Portugal Karriere gemacht haben. Aufgewachsen in einer Trabantenstadt bei Lissabon, kennt er die Vorurteile zwischen Schwarzen und Weißen, die zum Teil noch aus Kolonialzeiten stammen. Dennoch fühlt er sich wohl in Portugal.

Der Platz der Unabhängigkeit in Maputo, der Hauptstadt von Mosambik, das bis 1975 portugiesische Kolonie war (Leonie March) (Leonie March)Die Träume der alten portugiesischen Militärs
Einmal in der Woche treffen sich in Lissabon ehemalige Militärs, um über den Kolonialkrieg in Afrika zu diskutieren - und zuweilen auch mal nostalgisch zu werden. Der Umgang mit dem Krieg und seinen Folgen ist für die portugiesische Bevölkerung weiterhin schwierig.

Ein Stückchen Kapverden in Lissabon: Manuel Santos vor Zuckerrohrpflanzen in seinem Garten (Deutschlandradio/ Tilo Wagner) (Deutschlandradio/ Tilo Wagner)Lieber im Garten als im Sozialbau
Nach dem Ende der Kolonialkriege kamen Hunderttausende Migranten aus Afrika nach Portugal. Rund um Lissabon errichteten viele von ihnen Gärten und Wohnbaracken, die später wieder abgerissen wurden. Manuel Santos erhielt dafür eine Sozialwohnung vom Staat - doch die alte Nachbarschaft bleibt sein Zuhause.

Die Journalistin Carla Fernandes will schwarze Menschen in Portugal stärken (Tilo Wagner) (Tilo Wagner)Radio für mehr Afrika in Portugal
In den portugiesischen Medien sind Menschen mit afrikanischem Migrationshintergrund unterpräsentiert. Die Journalistin Carla Fernandes will das ändern. In ihrem Radioblog Afrolis will sie Portugiesen mit afrikanischen Wurzeln eine Plattform bieten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk