• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 12:30 Uhr Nachrichten
StartseiteComputer und KommunikationDas Digitale Logbuch: Computerfenster06.11.2004

Das Digitale Logbuch: Computerfenster

Die Geschichte der Computerfenster ist eine Geschichte des Ideenklaus, an deren Spitze einer steht, der dann sein ganzes Betriebssystem nach diesen tollen geklauten Fenstern, eben Windows, benannte. Was genau aber ist ein Fenster? Doch eigentlich ein mehr oder weniger elegant kaschiertes Loch in der Wand, um aus dem Dunklen nach draußen zu schauen, oder um Licht ins Dunkel zu bringen. Seit einigen Tausend Jahren vor allem bei Häusern anzutreffen. Unverrückbar bis zum nächsten Erdbeben. Das Computerfenster hat damit nur gemein, dass es so trostlos rechteckig ist wie die Fenster von Sozialwohnungen. Mit seiner gummihaften Proportionslosigkeit verhöhnt es jedes architektonisch fest auf die steinerne Wand hin dimensionierte Fenster – Bauhaus-Architektur. Vor allem aber bezeichnet es gar kein Loch in einer Wand: Wohin sollte man auch durchsehen? In den Monitor? In den Computer hinein?

Von Maximilian Schönherr

Das Fenster, welches ich geöffnet habe, bevor ich diesen Text anfing zu schreiben, war ein weißer Pixelhaufen, nennen wir ihn mal leeres Blatt, und leere Blätter, auch wenn sie randvoll mit Times New Roman 12 Punkt Typen werden, waren noch nie Fenster. Genauso wenig wie eine Webseite, eine Tabelle, ein digitales Foto am Bildschirm keine Fenster sind. Das eine ist ein Foto, das andere eine Tabelle, eine Webseite ist eine Webseite, und nichts davon ist ein Fenster. Sind Sie schon mal ins Kino gegangen und haben den Film vorn in dem großen Fenster gesehen? Die Herren Steven Jobs und Bill Gates führen gern ins Feld, dass man ihre Windows wie richtige Fenster öffnen und schließen kann. Das dient als Beweis dafür, dass es sich auch um Fenstern handelt. Wenn, meine Herren, die Sie mit Ihren Computergummifenstern reich wurden, zwei Verben – nämlich öffnen und schließen – genügen, um derart weit reichende Vergleiche zu ziehen, warum benennen wir die rechteckigen Objekte auf dem Bildschirm nicht nach Ihren Bankkonten, die Sie mit großem Erfolg laufend öffnen und schließen, oder nach dem Klodeckel? Das heißt, Klodeckel geht nicht, ist schon für Ihren Papierkorb reserviert.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk