• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten
StartseiteComputer und KommunikationDas Digitale Logbuch: Das Paradies offener Netze24.04.2004

Das Digitale Logbuch: Das Paradies offener Netze

Das Paradies würde für mich damit beginnen, dass wir alle Schlösser ausbauen. "Kommt alle ruhig rein, die Tür ist offen! Trinkt ´n Kaffee mit mir im Esszimmer oder schaut Fernsehen, wenn ich grad’ nicht da bin." Das funktioniert leider nicht, und zwar deswegen, weil der ein oder andere mehr Gefallen an meinem Fernseher fände, den er durch die offene Tür rausträgt, als an Kaffeetrinken mit mir in meinem Esszimmer. Also klemm’ ich ein dickes Schloss an die Wohnungstür und schärfe die Alarmanlage.

Von Maximilian Schönherr

Zum Paradies gehört, dass alle Computernetze offen sind. Wir hängen alle immer schön breitbandig im Netz, und wenn du gerade nicht Photoshop auf seinem Rechner hast, kommst du einfach zu mir gesurft und holst dir, was du brauchst. Wenn ich grad’ nicht da bin, schau dir schon mal den geschnittenen Film vom Skifahren an. Liegt in Eigene Dateien > Eigene Filme. Funktioniert auch nicht, und zwar deswegen, weil kaum jemanden mein Skifilm interessiert, mancher aber gern einen Trojaner in dieses Paradies pflanzt. Der krabbelt irgendwann raus und macht alle As zu Ös. Oder surft 23.312 Mal zu Microsoft, oder zu meiner Bank und überweist sich was.

Also klemm’ ich die dicksten Router und Firewalls vor meine Kiste und lass nur genau das rein, was auch rein soll, nämlich meine Emails, die ich mit Passwort schütze, was nur ich kenne und was ich persönlich eintippe. Und hole dann ganz einfach z.B. die Mail von Colin ab, bekiffte Grüße aus dem Himalaja, Traumlandschaft, angehängt Foto. Foto lässt sich nicht öffnen. Ist nämlich ein Trojaner, der sich erst mal schlafen legt. Zufällig date ich paar Tage später meinen Virenscanner up, der zufällig den Trojaner entdeckt, der aus dem Schlafzimmer kommt, sich völlig verpennt in mein Esszimmer hockt und meinen Kaffee schlürft. "Ja, hör mal", sag’ ich. "Nix, ja hör mal", sagt der Trojaner, "du schleppst jetzt gefälligst deinen Fernseher raus auf den LKW, dieses sauschwere Ding. Und vergiss nicht, wenn du wieder reinkommst, die Alarmanlage anzumachen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk