• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

StartseiteComputer und KommunikationDas Digitale Logbuch: Echtzeit22.01.2005

Das Digitale Logbuch: Echtzeit

Unter echt verstehen wir das, was nicht falsch ist. Zum Beispiel ist ein Geldschein echt, wenn ihn die Bundesdruckerei und nicht Hans-Georg in seinem Keller gedruckt hat. Hans-Georgs Schein ist eine Fälschung des Originals, also falsch, also nicht echt. Ohne Fälschungen, ohne Kopien gäbe es gar keine echten Geldscheine, sondern nur Geldscheine. Die Kopie von Hans-Georg erst macht den Geldschein aus der Bundesdruckerei zu einem echten. Es gibt Dinge, die nicht echt sind, weil man sie bisher noch nicht kopiert hat, den Himmel etwa. Er ist nicht der echte Himmel, der sich von einem falschen unterscheidet, sondern einfach der Himmel, weil es keinen falschen Himmel gibt. So wie es auch keine echte Zeit gibt, weil es keine falsche Zeit gibt. Hans-Georg versucht es in seinem Keller seit Langem, aber es ist ihm nicht gelungen, die Zeit zu kopieren.

von Maximilian Schönherr

Es ist also Blödsinn, von Echtzeit zu sprechen. Wer diesen Blödsinn erfunden hat, lässt sich heute nicht mehr nachvollziehen. Sicher war es jemand, der etwas verkaufen wollte und es schick fand, statt "Das läuft sehr schnell, lieber Kunde" zu sagen: "Das läuft in Echtzeit!" Ingenieure mussten wohl oder übel mit diesem vagabundierenden Begriff Frieden schließen. In ihrer Definition kochen sie die Echtzeit auf etwas ganz Banales herunter: Ein Echtzeit-Prozess ist ein Vorgang, der eine vorgegeben Zeitschranke nicht durchbricht, der also nicht länger braucht als soundsolang. Braucht er länger, versagt das Echtzeit-System. Das ist wie bei einem 100-Meter-Lauf mit einem Sieger und vielen Verlierern, wobei hier niemand auf die Idee käme, dem Olympiarekordläufer Echtzeit zuzuschreiben, während seine Konkurrenten in Falschzeit hinter ihm hertrotten.

Leuten, die heute Produkte mit dem Argument der Echtzeit anpreisen, verordne ich ab sofort Echtzeit beim Brennen von Audio-CDs. Eine Audio-CD mit 66 Minuten 33 Sekunden Musik wird gefälligst in 66 Minuten 33 Sekunden und nicht in 2 Minuten 15 gebrannt. Wer das nicht befolgt und trotzdem weiter mit Echtzeit prahlt, dem nehmen wir seine Eigenzeit weg. Natürlich nur mit Einverständnis von Albert Einstein.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk