• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 08:10 Uhr Interview
StartseiteComputer und KommunikationDas Digitale Logbuch: Nationen und Auktionen22.04.2006

Das Digitale Logbuch: Nationen und Auktionen

<strong>Um eine Stadt oder ein Land kennen zu lernen, kann man die Museen und Kirchen besichtigen – oder in Kneipen und Swinger-Clubs gehen. Oder bei Ebay kann man sich die Autos und DVD-Spieler ansehen, oder Bereiche wie die Künstlerselbstvermarktung und "Total durchgeknallt".</strong>

Von Maximilian Schönherr

Andere Länder, andere Vorlieben - auch in der Rubrik "total durchgeknallt". (AP)
Andere Länder, andere Vorlieben - auch in der Rubrik "total durchgeknallt". (AP)

Die Rubrik "Total durchgeknallt" gibt es auch in allen anderen Ebay-Ländern. Bei Ebay France heißt sie "Incroyable, voire étrange" (Unglaublich, ja sogar sonderbar) und bei den Briten "Weird Stuff" (Abgedrehtes Zeugs). Hier versammelt sich all das, was man eigentlich nicht braucht, aber haben möchte. Und was man nicht braucht, aber haben möchte, ist offenbar von Land zu Land sehr verschieden.

Wir Deutschen mögen das Praktische. Deshalb ist ein Renner in der Rubrik "Total durchgeknallt" die "mitlaufende Parkscheibe". Und keiner hockt so gern im Sessel und dirigiert damit seinen Fernseher herum wie der praktische deutsche Mann. Deshalb findet sich hier eine Dummy-Fernbedienung, wo auf den Tasten Anweisungen für die Gattin stehen, wie zum Beispiel "Gehirn benutzen" oder "Stöhnen". Der größte Knopf heißt "Einparken". Die Deutschen denken, auch wenn sie komisch sein wollen, ans Praktische. Anders die Briten, deren Auktionen in der Rubrik "Weird Stuff" voll mit völligem Unsinn sind. Und vor allem furzt der Brite gern. Er mag hautfarbene Kulis, die beim Drücken entsprechende Geräusche von sich geben.

Ebay USA sieht so etwas eher aus Distanz. Wenn unangenehme Geräusche, die an unangenehme Gerüche erinnern, dann bitte nur fernbedienbar. Die Franzosen dagegen sind ein Naturvolk. Sie mögen Gemüse aus dem Garten, etwa eine Mohrrübe namens Max aus Orleans, die nach fünf Geboten für 7,50 Euro ihren Besitzer wechselte. "Max le Carotte" sieht aus wie drei Mohrrüben in einer, quasi zweibeinig mit einem kleinen Würzelchen dazwischen, erinnert sie den Franzosen an den Unterbau eines Mannes. Wäre den Deutschen viel zu wenig effizient.

Was nicht heißt, dass die Deutschen asexuelle Naturstoffel sind. Sie versteigern in der Rubrik "Total durchgeknallt" Originalfußballrasen. Und sie brauchen Wärme, vor allem beim Fußball. Das "Hoden- und Peniswärmerset für die WM" etwa, in den Deutschlandfarben. Immer wieder ausverkauft. Die Dame muss nachstricken.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk