• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSternzeitKunstvolles Kaukasus-Observatorium14.04.2017

Das einst größte Spiegelteleskop der WeltKunstvolles Kaukasus-Observatorium

Auf einem rund 2.000 Meter hohen Bergrücken des Großen Kaukasus in der russischen Teilrepublik Karatschai-Tscherkessien befindet sich das große Azimutalteleskop, das einst größte Spiegelfernrohr der Welt. Mit seinen sechs Metern Durchmesser hatte es Mitte der 1970er-Jahre den legendären Fünf-Meter-Palomar-Spiegel überflügelt.

Von Dirk Lorenzen

Die Kuppel des 6-Meter-Teleskops im Kaukasus. (Dieter)
Die Kuppel des 6-Meter-Teleskops im Kaukasus. (Dieter)

Das Teleskop, das sich 30 Kilometer südlich der alten Kosakensiedlung Selentschukskaja befindet, hat immer wieder mit technischen Problemen zu kämpfen. Zudem sind die Klimabedingungen in Südrussland nicht optimal.

Seit dem Zerfall der Sowjetunion fehlt es an solider Finanzierung. Doch die Astronomen vor Ort haben ihr Observatorium mit viel Geschick auch durch die Wirren der kriegerischen Auseinandersetzungen in der Region geführt – und beobachten in jeder klaren Nacht den Himmel. Es geht vor allem um spektroskopische Untersuchungen von Sternen und Galaxien. Die Forscher arbeiten viel mit internationalen Kollegen etwa aus Indien, Kanada, den USA und Spanien zusammen.

Statusanzeige des Teleskops, das in jeder klaren Nacht zum Einsatz kommt. (SAO)Statusanzeige des Teleskops, das in jeder klaren Nacht zum Einsatz kommt. (SAO)

Kürzlich hat eine Kunstaktion auf der Sternwarte für Aufsehen gesorgt. Auf Initiative des Österreichischen Kulturforums in Moskau haben sieben Künstler aus Russland, eine Bulgarin, eine Österreicherin und eine Deutsche ihre Werke ausgestellt: Darunter Votivschreine mit kreisenden Planetenmodellen, eine Neoninstallation des Windgottes Aeolus oder ein Video, das die Fellmütze eines Volkstänzers wie einen zappelnden Stern zeigt: Sie haben das Observatorium von Selentschukskaya etwas aus dem Vergessen geholt – und daran erinnert, dass auch die Astronomen dort kunstvoll arbeiten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk