• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteHörspielDas gelbe Licht des Friedens11.07.2003

Das FeatureDas gelbe Licht des Friedens

Gänge durch das alte Jerusalem

Als heilige Stadt der drei großen monotheistischen Religionen - Judaismus, Christentum und Islam - spielt Jerusalem im ständig brodelnden Nahostkonflikt eine sozusagen seelische Schlüsselrolle. Besonders seit der Staat Israel die "Haus des Friedens" genannte Stadt in später Folge des 3. Israelisch-Arabischen Krieges und nach Bildung einer Gesamt-Jerusalemer Stadtregierung 1980 zur israelischen Hauptstadt erklärt hat. Sharons Gang zum Felsendom unterstrich dies symbolisch und führte zur dritten, der gegenwärtigen Intifada. Deren erschreckendstes Kriegsmittel sind sicherlich die Selbstmordattentate, von denen besonders der Westteil der Stadt ständig bedroht ist. Vielleicht ist das Bestürzendste daran, dass sich sowohl die jüdischen wie palästinensichen Bewohner Jerusalems mit der ständigen Bedrohung zu arrangieren wissen.

Alban Nikolai Herbst

Mehr bei deutschlandradio.de

Produktion:

Alban Nikolai Herbst hat im Winter 2002/03 die dortige Stimmung festzuhalten versucht. Er ging durch eine von Touristen fast gänzlich freie Altstadt, deren steinerne Gassen besonders des Nachts poetische und stumme Zeugen eines äußerst labilen Friedens sind. Aber gerade hier vibriert eine Utopie, in der die Übergänge von einer Kultur in die andere so fließend sind wie fast nirgendwo sonst.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk