Donnerstag, 21.06.2018
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKultur heuteSchiffbruch im Atlantik14.03.2018

"Das Floß der Medusa" von Hans Werner Henze Schiffbruch im Atlantik

Vor 50 Jahren ist die Uraufführung von Henzes Oratorium in den Wirren der 68er-Revolte gescheitert. Der Theaterskandal überschattet bis heute die künstlerische Qualität des Stücks. Die Oper in Amsterdam mit Ingo Metzmacher am Pult und Regisseur Romeo Castellucci haben es gerettet.

Von Christoph Schmitz

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
"Das Floß der Medusa" von Théodore Géricault (1819) (imago stock&people)
"Das Floß der Medusa" von Théodore Géricault (1819) (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Romeo Castellucci: "Democrazia in America" Eindrucksvolles Bildertheater

Romeo Castellucci bei den Ruhrfestspielen Iphigenie im Wunderland

Ruhrtriennale Bildertheater von Romeo Castellucci

Dirigent Ingo Metzmacher zeigt den ganzen Farbreichtum und die erzählerische Kraft von Henzes Komposition. Ein großartiger Chor und starke Sänger wie der dänische Bariton Bo Skovhus in der Rolle des Mulatten Jean-Charles und die niederländische Sopranistin Lenneke Ruiten als Der Tod führen die historische Tragödie vom Schicksal der Schiffbrüchigen vor der Küste Senegals im Jahr 1816 packend vor Augen. Regisseur Romeo Castellucci bebildert das Oratorium mit einem Film über einen Schwarzafrikaner, der sich vom Senegal aus aufs Meer wagt, kentert und dort Stunde um Stunde schwimmend sein Leben zu retten versucht. Aber Castellucci will nicht nur an die Flüchtlingskatastrophe auf dem Mittelmeer erinnern. Er inszeniert eine Allegorie über Verrat, Treulosigkeit, Egoismus und soziale Ungerechtigkeit samt eindrucksvollem Memento mori.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk