• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 03:05 Uhr Schlüsselwerke
StartseiteGesichter EuropasDas geteilte Paradies04.08.2012

Das geteilte Paradies

Der Nationalpark Kurische Nehrung

"Die Kurische Nehrung ist so merkwürdig, dass man sie eigentlich ebenso gut als Spanien und Italien gesehen haben muss, wenn einem nicht ein wunderbares Bild in der Seele fehlen soll", schrieb 1809 Wilhelm von Humboldt.

Von Henning von Löwis

Bekannt wurde der Ort in Luxemburg durch die Unterzeichnung des Schengener Abkommen am 14. Juni 1985. (picture alliance / dpa)
Bekannt wurde der Ort in Luxemburg durch die Unterzeichnung des Schengener Abkommen am 14. Juni 1985. (picture alliance / dpa)

Europas höchste Wanderdünen, Wälder, in denen immer noch Elche leben, und die älteste Vogelwarte der Welt gehören zu den Attraktionen, die jedes Jahr zahlreiche Touristen auf die Nehrung locken.

Doch seitdem die UdSSR untergegangen ist und Litauen seine Unabhängigkeit wiedererlangte, verläuft mitten durch den Nationalpark Kurische Nehrung eine Staatsgrenze, die nicht nur den Tourismus erheblich beeinträchtigt.

Am Grenzübergang kommt es vor allem in der Hochsaison zu langen Staus. Russische Nehrungsbewohner benötigen jetzt ein Schengen-Visum, um Verwandte und Bekannte jenseits der Grenze zu besuchen.

Der Ausflugsverkehr auf dem Kurischen Haff ist praktisch zum Erliegen gekommen, weil auf russischer Seite noch keine Grenzabfertigungsstelle existiert. Durch eine verstärkte Zusammenarbeit bemühen sich die russische und die litauische Nationalparkbehörde darum, die aus der Teilung der Nehrung erwachsenden Probleme zu lösen und die einzigartige Natur der "europäischen Sahara" wirksam zu schützen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk