Forschung aktuell / Archiv /

 

"Das ist durchaus ernst zu nehmen"

Gerüchte von der Entdeckung der Higgs-Teilchen verdichten sich

Wissenschaftsjournalist Frank Grotelüschen im Gespräch mit Ralf Krauter

Am LHC in Genf ist man dem Higgs-Boson auf der Spur - oder doch nicht?
Am LHC in Genf ist man dem Higgs-Boson auf der Spur - oder doch nicht? (AP)

Physik.- Der LHC in Genf - die größte Teilchenschleuder der Welt - wurde auch deshalb gebaut, um die Existenz der ominösen Higgs-Teilchen nachzuweisen. Internet-Bloggs zufolge steht der Durchbruch jetzt unmittelbar bevor.

Das gesamte Interview können Sie bis mindestens 19. November 2012 im Bereich Audio on Demand nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

Die Tage und die Gene Zeitpunkt der Pubertät könnte von mehr als 1000 Genen bestimmt werden

Eine Petrischale mit Bakterienkulturen zur Genvermehrung und Reaktionsgefäße mit Enzym- und Salzlösungen für gentechnische Arbeiten

Der Zeitpunkt der ersten Menstruation ist individuell unterschiedlich. Er wird in gleichen Teilen von Umwelteinflüssen und von den Genen bestimmt, doch wie genau sie aussehen und zusammenspielen, ist noch weitgehend unerforscht. Ein internationales Forscherteam hat sich jetzt angeschaut, welche Gene den Zeitpunkt der ersten Menstruation bestimmen.

Erdrutsche in ItalienAlgorithmus als Frühwarnsystem

Blick auf die an einem Berghang gelegene Ortschaft Baunei in der Ogliastra auf der italienischen Insel Sardinien (Aufnahme vom 20.05.2010).

Italien ist dasjenige Land der EU mit den meisten Erdrutschen. Pro Jahr kommt es zu zirka 10.000 Erdrutschen zwischen Nord- und Süditalien. Um Erdrutsche voraussagen zu können, hat die geologische Fakultät in Florenz einen Frühwarnalgorithmus entwickelt, der in den vergangenen Monaten erfolgreich getestet wurde.

Robben unter DruckKlimawandel macht dem Antarktischen Seebären zu schaffen

Ein südlicher Seebär nimmt ein Sonnenbad

Seit der Mensch aufhörte, die Antarktischen Seebären zu jagen, konnte sich die Art erholen. Doch in den letzten Jahrzehnten ging ihre Zahl erneut zurück. Diesmal dürfte es schwieriger werden, das Überleben der Seebären zu sichern. Die Gründe stehen im Fachmagazin "Nature".