Interview / Archiv /

 

"Das ist eine unverbindliche Meinungsumfrage"

Piraten-Fraktionschef zur Onlinebefragung der Basis

Christopher Lauer im Gespräch mit Tobias Armbrüster

Christopher Lauer, Abgeordneter der Piratenpartei im Berliner Abgeordnetenhaus.
Christopher Lauer, Abgeordneter der Piratenpartei im Berliner Abgeordnetenhaus. (picture-alliance/ dpa / Marcus Brandt)

Vor ihrem Parteitag will die Piratenpartei ihre Basis online zum aktuellen Parteivorstand befragen. Piraten-Fraktionschef Christopher Lauer hält das für eine gute Möglichkeit, um die Partei auf den Bundestagswahlkampf einzustimmen.

Tobias Armbrüster: Bei der Piratenpartei brodelt es zurzeit an mehreren Stellen. In Umfragen stürzt die Partei bundesweit ab auf deutlich unter fünf Prozent. Außerdem liegt die Führungsspitze im Streit mit ihrem Geschäftsführer Johannes Ponader. Jetzt will der Parteivorstand die Mitglieder befragen, was sie von einzelnen Vorstandsmitgliedern halten. Im Internet soll die Piratenbasis Fragen beantworten wie zum Beispiel, welchem Vorstandsmitglied legst du den Rücktritt nahe. Am Telefon ist Christopher Lauer, Fraktionschef der Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus. Guten Morgen, Herr Lauer.

Christopher Lauer: Guten Morgen, ich grüße Sie!

Armbrüster: Herr Lauer, ist das eine gute Idee, Ihren Vorstand durch so ein Online-Carsting zu schicken?

Lauer: Na ja, wissen Sie, das ist jetzt eine Möglichkeit unseres Bundesvorstandes, den Bundesparteitag vorzubereiten. Das ist auch jetzt nichts so besonderes, das haben wir in der Vergangenheit auch schon gemacht, um die Tagesordnung vor dem Parteitag festzulegen. Wissen Sie, nach dieser Online-Abstimmung hat der Bundesvorstand die Möglichkeit zu sagen, okay, wir machen einen dreitägigen Parteitag, auf dem wir nur Programm beschließen, oder wir machen einen dreitägigen Parteitag, auf dem wir nur einen Bundesvorstand neu wählen, oder wir machen einen Parteitag, auf dem wir die ständige Mitgliederversammlung beschließen. Ich finde, das ist ein legitimes Mittel, um diesen Parteitag ordentlich vorzubereiten.

Armbrüster: Sie sprechen jetzt über den Parteitag im Mai. Was sollen denn die Kandidaten machen, denen jetzt so mit dieser Online-Befragung der Rücktritt nahegelegt wird? Wäre das dann undemokratisch, wenn sie trotzdem im Vorstand bleiben wollen?

Lauer: Na ja, das ist eine unverbindliche Meinungsumfrage und dann kann natürlich jeder damit machen, was er will. Nun mal jetzt so ein Gedankenexperiment: Stellen Sie sich ein Vorstandsmitglied vor, das zum Beispiel sagt, ja, ich vertrete hier die Basis, und die Basis der Piratenpartei stimmt dann ab und sagt, nein, wir fühlen uns durch dieses Vorstandsmitglied gar nicht vertreten. Das schränkt den Argumentationsspielraum dann möglicherweise etwas ein, kann ihn aber auch bei einem gegenteiligen Votum natürlich stärken.

Armbrüster: Ihr Parteigeschäftsführer, Johannes Ponader, hat sich schon gegen diese Methode ausgesprochen, mit deutlichen Worten gestern. Er befürchtet, dass sich das ganze vor allem gegen ihn richtet, dass er damit aus dem Amt gejagt werden soll. Was macht ihn derzeit so unbeliebt bei den Piraten?

Lauer: Das kann ich Ihnen jetzt auch nicht sagen. Ich glaube, aus diesem Grund wird ja auch diese Umfrage gemacht, damit der Bundesvorstand noch mal weiß, also nicht nur wegen Herrn Ponader, sondern in Gänze, wie er denn bei der Partei und bei der Basis steht. Ich nehme das ja als Fraktionsvorsitzender in Berlin auch nur so von außen wahr. Das, was ich mitbekomme, ist einfach, dass es da wohl Schwierigkeiten in der Abstimmung über die Frage gab, wie die Partei ausgerichtet werden soll. Ich bin der Meinung, dass wir jetzt schon eigentlich im Bundestagswahlkampf sind, dass wir uns jetzt aufstellen müssen und dass das halt auch über Personen geschehen muss, denn über Personen werden Geschichten erzählt.

Armbrüster: Herr Lauer, Sie sagen jetzt, Sie beobachten diese Kontroverse um Herrn Ponader eher vom Rande aus. Sie selbst – das lesen wir – sollen ihm aber gedroht haben. Johannes Ponader hat eine SMS veröffentlicht, die angeblich von Ihnen stammen soll. Darin sollen Sie ihm unter anderem geschrieben haben, "Lieber Johannes, wenn Du bis morgen zwölf Uhr nicht zurückgetreten bis, dann knallt es ganz gewaltig." Ist das der normale Umgangston in Ihrer Partei?

Lauer: Na ja, also in Ihrer Frage waren jetzt so viele Konjunktiv-Konstruktionen, dass ich gar nicht mehr weiß, was ich gemacht haben soll. Ich habe in der vergangenen Woche mich zu dem Thema geäußert, wenn diese SMS wahr gewesen sein soll, wenn ich so was gemacht haben sollte, dann ist das eine private Nachricht. Dann wüsste ich aber auch nicht, warum man das um 8:20 Uhr morgens im Deutschlandfunk diskutieren sollte. Wenn diese SMS nicht echt war, dann hat sich Herr Ponader das ausgedacht und dann wäre das schon eine ziemliche Frechheit. Das habe ich letzte Woche gesagt, das gilt noch immer.

Armbrüster: Herr Ponader hat sich jetzt, das lesen wir, per Twitter bereit erklärt, zurückzutreten, wenn es so gewollt wird. Was sagen Sie dazu?

Lauer: Ja, das ist dann doch mal eine Aussage. Dann können wir ja alle als Partei gespannt sein, wie er reagieren wird, wenn das Ergebnis am 28. da sein sollte.

Armbrüster: Könnte man sich dann diese Online-Umfrage sparen?

Lauer: Na ja, Sie referieren ja jetzt auf einen - ich bin ja nicht mehr auf diesem Twitter, ich lese das ja alles gar nicht mehr. Sie referieren jetzt auf irgendeinen Tweet, dass Herr Ponader gesagt haben soll, wenn er - wissen Sie, das macht das alles so kompliziert. Dann wissen die Leute gar nicht mehr, warum sie Piraten wählen sollen.

Armbrüster: Sie lesen nicht mehr Twitter?

Lauer: Im Moment nicht. Nein, nein. Ich haue da so Links raus, aber ich lese mir das nicht mehr durch. Das hat ja keinen Mehrwert.

Armbrüster: Die Piraten wollten ja mal Politik machen anders als die anderen Parteien. Merken Sie jetzt gerade, dass Sie inzwischen beim üblichen Parteiengezänk angekommen sind?

Lauer: Nein. Also wenn ich mir zum Beispiel den Typen von der katholischen Kirche anhöre, der hier vor mir sprechen durfte, dann führte der so vollkommen selbstverständlich ein Wort wie "Transparenz" im Mund. Wenn ich mir anschaue, wie sich die politische Landschaft verändert hat in Deutschland, seit die Piraten in Berlin ins Abgeordnetenhaus eingezogen sind, hat hier doch eine Veränderung stattgefunden. Wir dürfen uns damit nur nicht zufriedengeben, sondern wir müssen uns jetzt wie gesagt sammeln, wir müssen uns jetzt für den Bundestagswahlkampf aufstellen, denn er hat schon begonnen, und das geht vor allen Dingen über eine programmatische Ausrichtung und dann müssen wir eben den Menschen klar machen, dass unser Personal dieses Programm, was wir beschlossen haben, auch glaubwürdig im Parlament umsetzen kann.

Armbrüster: …, sagt Christopher Lauer, der Fraktionschef der Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus. Ich muss da leider abbrechen, Herr Lauer, weil hier die Nachrichten warten. Besten Dank auf jeden Fall für das Interview heute Morgen.


Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Zwischen Protest und Programm

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

UKIP-Wahlerfolg"Camerons Haltung gegenüber UKIP war falsch"

Mark Reckless (Mitte) and seine Frau Catriona Brown (links) in Medway Park, Gillingham bei Rochester, Kent. UKIP gewann einen zweiten Sitz im britischen Unterhaus bei einer Nachwahl in Südengland.

Mit dem zweiten Sitz von UKIP im britischen Unterhaus sei der Wählerprotest im Parteiensystem etabliert, sagte Anthony Glees, Politikwissenschaftler an der Universität Buckingham, im Deutschlandfunk. Der Auflösungsprozess der etablierten Parteien Tory und Labour habe begonnen.

Treffen der Grünen"Stärker an der Mitte orientieren"

Boris Palmer, Oberbürgermeister Tübingen (Bündnis 90/Die Grünen), aufgenommen am 26.09.2013 während der ZDF-Talksendung "Maybrit Illner" zum Thema: "Zum Regieren verdammt - in der Not hilft nur Schwarz-Rot?" im ZDF-Hauptstadtstudio im Berliner Zollernhof Unter den Linden.

Der Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, fordert eine Neuausrichtung seiner Partei. Die Grünen müssten sich stärker Richtung Mitte der Gesellschaft orientieren und einen pragmatischen Kurs verfolgen, sagte Palmer im Deutschlandfunk. Mit dieser Ausrichtung hätten die Grünen in Umfragen lange Zeit zwischen 15 und 20 Prozent gelegen.

Legalisierung der Krim-Annexion"Die EU würde jede Glaubwürdigkeit verlieren"

Jean Asselborn ist im EU-Außenministerrat mit dem Konflikt zwischen der EU und Russland befasst.

Mit der Annexion der Krim durch Russland sei Unrecht entstanden, das nicht zu Recht erhoben werden könne, sagte der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn im Deutschlandfunk. Die EU dürfe das nicht anerkennen, sie "würde jede Glaubwürdigkeit im internationalen Recht verlieren".

 

Interview der Woche

Klimaschutz-Aktionsprogramm"Eine Ohrfeige für die Klimapolitik"

Simone Peter, Bundesvorsitzende der Partei Bündnis 90/Die Grünen

Die Ko-Vorsitzende der Grünen, Simone Peter, hat das Klimaschutz-Programm von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) kritisiert. Es fehle an Regelungen zu klimafreundlicher Energieversorgung, sagte sie im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Sie erwarte ein klares Bekenntnis zum Kohleausstieg.

Bundesministerien in BonnWowereit fordert Umzug nach Berlin

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) vor dem Brandenburger Tor.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit fordert, alle noch in Bonn ansässigen Bundesbehörden in die Hauptstadt zu holen. Im Interview der Woche des Deutschlandfunks sagte er, die Arbeitsfähigkeit der Bundesregierung und des Bundestags leide unter der räumlichen Trennung.

Lothar de Maizière"Die Mauer ist wegdemonstriert worden"

Lothar de Maiziere, erster demokratisch gewählter und zugleich letzter Ministerpräsident der DDR, aufgenommen am 15.09.2014 während der Aufzeichnung der RBB-Talksendung "Thadeusz" in Berlin.

Das Ende der DDR vor 25 Jahren sei zuerst ein "Akt der Selbstbefreiung" und danach "ein Akt der Selbstdemokratisierung" gewesen, sagte Lothar de Maizière (CDU), der letzte Ministerpräsident der DDR, im Deutschlandfunk. Das hätten sich die Menschen selbst erarbeitet. "Die Mauer ist nicht gefallen, die ist wegdemonstriert worden."