Interview / Archiv /

 

"Das ist eine unverbindliche Meinungsumfrage"

Piraten-Fraktionschef zur Onlinebefragung der Basis

Christopher Lauer im Gespräch mit Tobias Armbrüster

Christopher Lauer, Abgeordneter der Piratenpartei im Berliner Abgeordnetenhaus. (picture-alliance/ dpa / Marcus Brandt)
Christopher Lauer, Abgeordneter der Piratenpartei im Berliner Abgeordnetenhaus. (picture-alliance/ dpa / Marcus Brandt)

Vor ihrem Parteitag will die Piratenpartei ihre Basis online zum aktuellen Parteivorstand befragen. Piraten-Fraktionschef Christopher Lauer hält das für eine gute Möglichkeit, um die Partei auf den Bundestagswahlkampf einzustimmen.

Tobias Armbrüster: Bei der Piratenpartei brodelt es zurzeit an mehreren Stellen. In Umfragen stürzt die Partei bundesweit ab auf deutlich unter fünf Prozent. Außerdem liegt die Führungsspitze im Streit mit ihrem Geschäftsführer Johannes Ponader. Jetzt will der Parteivorstand die Mitglieder befragen, was sie von einzelnen Vorstandsmitgliedern halten. Im Internet soll die Piratenbasis Fragen beantworten wie zum Beispiel, welchem Vorstandsmitglied legst du den Rücktritt nahe. Am Telefon ist Christopher Lauer, Fraktionschef der Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus. Guten Morgen, Herr Lauer.

Christopher Lauer: Guten Morgen, ich grüße Sie!

Armbrüster: Herr Lauer, ist das eine gute Idee, Ihren Vorstand durch so ein Online-Carsting zu schicken?

Lauer: Na ja, wissen Sie, das ist jetzt eine Möglichkeit unseres Bundesvorstandes, den Bundesparteitag vorzubereiten. Das ist auch jetzt nichts so besonderes, das haben wir in der Vergangenheit auch schon gemacht, um die Tagesordnung vor dem Parteitag festzulegen. Wissen Sie, nach dieser Online-Abstimmung hat der Bundesvorstand die Möglichkeit zu sagen, okay, wir machen einen dreitägigen Parteitag, auf dem wir nur Programm beschließen, oder wir machen einen dreitägigen Parteitag, auf dem wir nur einen Bundesvorstand neu wählen, oder wir machen einen Parteitag, auf dem wir die ständige Mitgliederversammlung beschließen. Ich finde, das ist ein legitimes Mittel, um diesen Parteitag ordentlich vorzubereiten.

Armbrüster: Sie sprechen jetzt über den Parteitag im Mai. Was sollen denn die Kandidaten machen, denen jetzt so mit dieser Online-Befragung der Rücktritt nahegelegt wird? Wäre das dann undemokratisch, wenn sie trotzdem im Vorstand bleiben wollen?

Lauer: Na ja, das ist eine unverbindliche Meinungsumfrage und dann kann natürlich jeder damit machen, was er will. Nun mal jetzt so ein Gedankenexperiment: Stellen Sie sich ein Vorstandsmitglied vor, das zum Beispiel sagt, ja, ich vertrete hier die Basis, und die Basis der Piratenpartei stimmt dann ab und sagt, nein, wir fühlen uns durch dieses Vorstandsmitglied gar nicht vertreten. Das schränkt den Argumentationsspielraum dann möglicherweise etwas ein, kann ihn aber auch bei einem gegenteiligen Votum natürlich stärken.

Armbrüster: Ihr Parteigeschäftsführer, Johannes Ponader, hat sich schon gegen diese Methode ausgesprochen, mit deutlichen Worten gestern. Er befürchtet, dass sich das ganze vor allem gegen ihn richtet, dass er damit aus dem Amt gejagt werden soll. Was macht ihn derzeit so unbeliebt bei den Piraten?

Lauer: Das kann ich Ihnen jetzt auch nicht sagen. Ich glaube, aus diesem Grund wird ja auch diese Umfrage gemacht, damit der Bundesvorstand noch mal weiß, also nicht nur wegen Herrn Ponader, sondern in Gänze, wie er denn bei der Partei und bei der Basis steht. Ich nehme das ja als Fraktionsvorsitzender in Berlin auch nur so von außen wahr. Das, was ich mitbekomme, ist einfach, dass es da wohl Schwierigkeiten in der Abstimmung über die Frage gab, wie die Partei ausgerichtet werden soll. Ich bin der Meinung, dass wir jetzt schon eigentlich im Bundestagswahlkampf sind, dass wir uns jetzt aufstellen müssen und dass das halt auch über Personen geschehen muss, denn über Personen werden Geschichten erzählt.

Armbrüster: Herr Lauer, Sie sagen jetzt, Sie beobachten diese Kontroverse um Herrn Ponader eher vom Rande aus. Sie selbst – das lesen wir – sollen ihm aber gedroht haben. Johannes Ponader hat eine SMS veröffentlicht, die angeblich von Ihnen stammen soll. Darin sollen Sie ihm unter anderem geschrieben haben, "Lieber Johannes, wenn Du bis morgen zwölf Uhr nicht zurückgetreten bis, dann knallt es ganz gewaltig." Ist das der normale Umgangston in Ihrer Partei?

Lauer: Na ja, also in Ihrer Frage waren jetzt so viele Konjunktiv-Konstruktionen, dass ich gar nicht mehr weiß, was ich gemacht haben soll. Ich habe in der vergangenen Woche mich zu dem Thema geäußert, wenn diese SMS wahr gewesen sein soll, wenn ich so was gemacht haben sollte, dann ist das eine private Nachricht. Dann wüsste ich aber auch nicht, warum man das um 8:20 Uhr morgens im Deutschlandfunk diskutieren sollte. Wenn diese SMS nicht echt war, dann hat sich Herr Ponader das ausgedacht und dann wäre das schon eine ziemliche Frechheit. Das habe ich letzte Woche gesagt, das gilt noch immer.

Armbrüster: Herr Ponader hat sich jetzt, das lesen wir, per Twitter bereit erklärt, zurückzutreten, wenn es so gewollt wird. Was sagen Sie dazu?

Lauer: Ja, das ist dann doch mal eine Aussage. Dann können wir ja alle als Partei gespannt sein, wie er reagieren wird, wenn das Ergebnis am 28. da sein sollte.

Armbrüster: Könnte man sich dann diese Online-Umfrage sparen?

Lauer: Na ja, Sie referieren ja jetzt auf einen - ich bin ja nicht mehr auf diesem Twitter, ich lese das ja alles gar nicht mehr. Sie referieren jetzt auf irgendeinen Tweet, dass Herr Ponader gesagt haben soll, wenn er - wissen Sie, das macht das alles so kompliziert. Dann wissen die Leute gar nicht mehr, warum sie Piraten wählen sollen.

Armbrüster: Sie lesen nicht mehr Twitter?

Lauer: Im Moment nicht. Nein, nein. Ich haue da so Links raus, aber ich lese mir das nicht mehr durch. Das hat ja keinen Mehrwert.

Armbrüster: Die Piraten wollten ja mal Politik machen anders als die anderen Parteien. Merken Sie jetzt gerade, dass Sie inzwischen beim üblichen Parteiengezänk angekommen sind?

Lauer: Nein. Also wenn ich mir zum Beispiel den Typen von der katholischen Kirche anhöre, der hier vor mir sprechen durfte, dann führte der so vollkommen selbstverständlich ein Wort wie "Transparenz" im Mund. Wenn ich mir anschaue, wie sich die politische Landschaft verändert hat in Deutschland, seit die Piraten in Berlin ins Abgeordnetenhaus eingezogen sind, hat hier doch eine Veränderung stattgefunden. Wir dürfen uns damit nur nicht zufriedengeben, sondern wir müssen uns jetzt wie gesagt sammeln, wir müssen uns jetzt für den Bundestagswahlkampf aufstellen, denn er hat schon begonnen, und das geht vor allen Dingen über eine programmatische Ausrichtung und dann müssen wir eben den Menschen klar machen, dass unser Personal dieses Programm, was wir beschlossen haben, auch glaubwürdig im Parlament umsetzen kann.

Armbrüster: …, sagt Christopher Lauer, der Fraktionschef der Piraten im Berliner Abgeordnetenhaus. Ich muss da leider abbrechen, Herr Lauer, weil hier die Nachrichten warten. Besten Dank auf jeden Fall für das Interview heute Morgen.


Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Zwischen Protest und Programm

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Hilfe für Erdbebenopfer "Nicht der Zeitpunkt für Kritik"

Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes bereiten Flüge mit Hilfsgütern für die Erdbeben-Opfer in Nepal vor. (AFP / Hannibal Hanschke)

Nach dem Erbeben in Nepal müsse genau analysiert werden, was passiert ist, sagte Christof Johnen vom Deutschen Roten Kreuz im DLF. Zwar sei momentan nicht der Zeitpunkt, Kritik zu äußern - aber es sei schon lange bekannt gewesen, dass es zu einem Beben kommen würde.

Deutsche Bank contra Kirch"Der Schaden ist gewaltig"

Hans-Peter Burghof, Professor für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen an der Universität Hohenheim, aufgenommen am 10.05.2012 während der ZDF-Talksendung "Maybrit Illner" (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Fünf aktuelle und ehemalige Vorstandsvorsitzende der Deutschen Bank stehen ab heute vor Gericht. "Der Schaden für die Bank ist gewaltig", sagte Hans-Peter Burghof, Professor für Bankwirtschaft, im DLF. Die Aufräumarbeiten seien möglicherweise nicht konsequent genug verfolgt worden.

Umbau der Deutschen Bank"In Strategien rein und wieder raus"

Die Co-Vorstandsvorsitzende Anshu Jain (r) und Jürgen Fitschen. (picture alliance/dpa/Fredrik von Erichsen)

Ohne Postbank, ohne 200 Filialen, ohne "langfristige Strategie" - der Bankenexperte Wolfgang Gerke ist nicht überzeugt vom Kurs der Deutschen Bank. Vor allem das Abstoßen der Postbank sei ein "großer Fehler", sagte der Präsident der Denkfabrik "Bayerisches Finanzzentrum" im DLF.

 

Interview der Woche

Mindestlohn"Ein großer historischer Erfolg"

DGB-Chef Reiner Hoffmann (imago/IPON)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat sich gegen Änderungen beim Mindestlohn ausgesprochen. Seine Einführung sei ein historischer Erfolg, von dem 3,6 Millionen Menschen profitierten, sagte Hoffmann im DLF. Die Befürchtung, dass tausende Arbeitsplätze gefährdet würden, habe sich nicht bewahrheitet.

Russland-Geschäft "Deutsche Exporte könnten leiden"

Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft hat vor einem weiteren Rückgang der Exporte nach Russland gewarnt. Der Ausschuss-Vorsitzende Eckhard Cordes sagte im Interview der Woche des Deutschlandfunks, man müsse davon ausgehen, dass die russische Wirtschaft im laufenden Jahr schrumpfen werde.

Familienministerin zu Flüchtlingen "Wir sind gut genug aufgestellt, um Schutz zu bieten"

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (dpa/Maurizio Gambarini)

Der Bund müsse sich stärker für Flüchtlinge einsetzen und mehr Geld für ihre Unterbringung bereitstellen, fordert Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig im Interview der Woche des Deutschlandfunk. Sie sehe nicht, dass Deutschland zu viele Flüchtlinge aufnehme. Schwesig verlangte aber eine bessere europaweite Lastenverteilung. Andere Länder müssten genauso viel machen wie Deutschland.