• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 16:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteSternzeitDas Jahr mit dem gewissen Etwas01.01.2012

Das Jahr mit dem gewissen Etwas

Das neue Jahr hat es astronomisch gesehen in sich: Zunächst werden - wie alle vier Jahre - Kalender und Sonnenlauf wieder in Takt gebracht: Denn 2012 ist ein Schaltjahr.

Von Dirk Lorenzen

Am Morgen des 6. Juni zeigt sich die Venus vor der Sonne (ESA)
Am Morgen des 6. Juni zeigt sich die Venus vor der Sonne (ESA)

Sehr viel seltener ist der himmlische Höhepunkt dieses Jahres: Am sechsten Juni zieht die Venus genau vor der Sonne entlang. Für einige Stunden zeigt sich ein dunkler Punkt auf der gelben Sonnenscheibe. So ein Venustransit wird sich erst im Jahr 2117 wiederholen. Von Deutschland aus ist zumindest ein Teil dieses Spektakels zu beobachten.

Bei anderen Finsternissen werden wir in Mitteleuropa in diesem Jahr leer ausgehen. Im Mai kommt es zwar zu einer ringförmigen und im November sogar zu einer totalen Sonnenfinsternis. Anfang Juni ereignet sich zudem eine partielle Mondfinsternis. Doch sind diese Himmelsschauspiele nur vom pazifischen Raum aus zu sehen.

Zum Trost wird der Planet Mars groß aufspielen. Anfang März zeigt er sich besonders hell und schön im Sternbild Löwe. Das ganze Jahr über wird er uns am Firmament begleiten.

Die Sonne dürfte in diesem Jahr noch aktiver werden als 2011. Es ist mit vielen Explosionen zu rechnen, die für uns auf der Erde völlig ungefährlich sind, aber in mancher Nacht wohl Polarlichter an den Himmel zaubern.

Eines wird 2012 sicher nicht sein: das Jahr des Weltuntergangs, auch wenn eifrige Katastrophenpropheten Hinweise darauf in einem Maya-Kalender entdeckt haben wollen.

Seien Sie sicher: Die Sonne wird in diesem Jahr 366-mal auf- und untergehen. Und in zwölf Monaten ist wieder Neujahr!

Astronomischer Höhepunkt des Jahres ist der Venustransit

Der Mars zeigt sich in diesem Jahr strahlend hell am Himmel

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk