Gesichter Europas / Archiv /

 

Das Leben ist ein Fado

Die Portugiesen und ihre musikalische Visitenkarte

Mit Reportagen von Jochen Faget

Fado-Sängerin Mariza
Fado-Sängerin Mariza (AP Archiv)

"Tudo isto é Fado" – lautet der Titel eines populären Liedes aus Lissabon. Der Fado ist einfach alles: Freude, Leid, Trauer, Weltschmerz – die musikalische Visitenkarte Portugals und speziell Lissabons.

Gitarren jammern herzzerreißend im Dämmerlicht, der Rotwein fließt, und der oder die Fadista singen sich den Frust von der Seele. Und Frust hat sich in Portugal angehäuft im Lauf der Jahrhunderte: Von seinem einstigen Weltreich ist Lusitanien nichts geblieben, statt dessen droht dem nunmehr kleinen Land der Staatsbankrott.

Aus dem Musterschüler der EU ist ein Schuldenstaat geworden, dem das Ausland vorschreibt, was er zu tun oder zu lassen hat. Und die Portugiesen wissen nicht mehr, wie sie mit ihren Minimaleinkommen über die Runden kommen sollen – wenn sie denn einen Job haben, denn die Arbeitslosigkeit steigt, vor allem unter den Jugendlichen.

Kein Wunder, dass der Fado wieder groß in Mode ist, Fado-Kneipen am Wochenende überfüllt sind. Denn nichts geht den Portugiesen tiefer unter die Haut als diese melancholische Musik. Und nichts beschreibt besser ihr Lebensgefühl als der Fado.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Schweiz auf ZeitDie internationale Parallelwelt am Genfer See

Der Hafen von Yvoire am Lac Léman.

195.000 Menschen leben in Genf – 70.000 von ihnen auf Zeit: Diplomaten, Mitarbeiter von internationalen Organisationen oder Manager, die von ihrer Firma ins Ausland geschickt werden. Für die meisten der sogenannten Expats ist Genf nur eine Zwischenstation, bis sie mit ihren Familien wieder die Umzugskisten packen und weiterziehen müssen.

Polen im Ersten Weltkrieg Die Wiedergeburt eines Staates

Blick auf einen Teil der nach der Schlacht von Tannenberg eingebrachten Kriegsbeute.

Die sogenannte Schlacht von Tannenberg nahe Allenstein in Ostpreußen, dem heutigen Olsztyn, endete im August 1914 mit einer vernichtenden Niederlage von zwei Invasionsarmeen des russischen Zaren Nikolaus II. gegen die Truppen des deutschen Kaisers.

Frankreichs atomares Credo Der Streit um das geplante Endlager in Lothringen

Ein Verkehrsschild, das mit einem Atomkraftzeichen und dem Hinweis auf "Camp De Bure" übermalt wurde

Im tiefen Osten Frankreichs, in Lothringen, tauchte kürzlich ein erster Wolf auf, zum Schrecken der dortigen Schafzüchter. Abgeschieden und idyllisch wirkt das Grenzgebiet zwischen den Départements Haute-Marne und Meuse mit seinen weiträumigen Wäldern, gesäumt von kleinen Feldern.

Schafzucht in EnglandSheep, Shepherds, Dufflecoats

Schafe auf einer Weide im Winter

Sie gehören zur englischen Hügellandschaft wie die Cottages und die grauen Feldsteinmauern: die Schafe. Denn Wolle war einst die Grundlage der englischen Textilindustrie. Ganze Dörfer wurden abgerissen, um Weideland zu schaffen für die mehr als 60 Schafrassen, die es auf der Insel gibt.