Gesichter Europas / Archiv /

Das Leben ist ein Fado

Die Portugiesen und ihre musikalische Visitenkarte

Mit Reportagen von Jochen Faget

Fado-Sängerin Mariza
Fado-Sängerin Mariza (AP Archiv)

"Tudo isto é Fado" – lautet der Titel eines populären Liedes aus Lissabon. Der Fado ist einfach alles: Freude, Leid, Trauer, Weltschmerz – die musikalische Visitenkarte Portugals und speziell Lissabons.

Gitarren jammern herzzerreißend im Dämmerlicht, der Rotwein fließt, und der oder die Fadista singen sich den Frust von der Seele. Und Frust hat sich in Portugal angehäuft im Lauf der Jahrhunderte: Von seinem einstigen Weltreich ist Lusitanien nichts geblieben, statt dessen droht dem nunmehr kleinen Land der Staatsbankrott.

Aus dem Musterschüler der EU ist ein Schuldenstaat geworden, dem das Ausland vorschreibt, was er zu tun oder zu lassen hat. Und die Portugiesen wissen nicht mehr, wie sie mit ihren Minimaleinkommen über die Runden kommen sollen – wenn sie denn einen Job haben, denn die Arbeitslosigkeit steigt, vor allem unter den Jugendlichen.

Kein Wunder, dass der Fado wieder groß in Mode ist, Fado-Kneipen am Wochenende überfüllt sind. Denn nichts geht den Portugiesen tiefer unter die Haut als diese melancholische Musik. Und nichts beschreibt besser ihr Lebensgefühl als der Fado.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Gesichter Europas

Westeuropa Portugals ewige letzte Genossen: Kommunisten im Alentejo

Die PCP, die Kommunistische Partei Portugals, ist unverändert eine wichtige politische Kraft und selbst in kleinen Orten öffentlich präsent. Hier das Parteihaus in Tavira, einer Kleinstadt an der östlichen Algarve. 

Westeuropa ist vom Kommunismus befreit. Ganz Westeuropa? Nein! Die Kleinstadt Avis in Portugal leistet Widerstand. Seit dem Beginn der portugiesischen Demokratie vor 40 Jahren wird die Kreisstadt in der ländlichen Region Alentejo von der Portugiesischen Kommunistischen Partei regiert.

Europäisches Parlament Am Ende steht immer ein Kompromiss

Mitglieder des EU-Parlaments in Straßburg.

Kaum etwas verkörpert den Willen, die europäische Einigung demokratisch zu gestalten, stärker als das EU-Parlament in Brüssel. Hier vertreten 766 Abgeordnete aus 28 Ländern die Interessen der Bürgerinnen und Bürger Europas. Dabei geht es um unterschiedlichste politische Ansichten.

Europa Verlassene Landschaften

Die neue Donaubrücke zwischen Widin in Bulgarien und Calafat in Rumänien kurz vor ihrer Fertigstellung im Mai 2013.

Die bulgarische Bevölkerung schrumpft, altert und verarmt. Das wird besonders außerhalb der Großstädte deutlich – in der Provinz, wo die Straßen holprig werden, wo es so scheint, als sei das Leben der meisten Menschen in der Mitte des letzten Jahrhunderts stehen geblieben.

Inselparlament Guernsey und das liebe Geld

Der Leuchtturm in der Hafeneinfahrt von St. Peter Port auf der britischen Kanalinsel Guernsey. 

Das Eiland liegt keine 60 Kilometer vor der französischen Küste und ist doch very british. Es ist Teil Europas, aber nicht der EU, nicht einmal des Vereinigten Königreichs. Als "Kronbesitz" untersteht die Vogtei Guernsey seit dem Jahr 1066 direkt der britischen Krone. Händler, Fischer und Piraten waren auf der Insel im Golf von Saint-Malo zu Hause.