Gesichter Europas / Archiv /

 

Das Leben ist ein Fado

Die Portugiesen und ihre musikalische Visitenkarte

Mit Reportagen von Jochen Faget

Fado-Sängerin Mariza (AP Archiv)
Fado-Sängerin Mariza (AP Archiv)

"Tudo isto é Fado" – lautet der Titel eines populären Liedes aus Lissabon. Der Fado ist einfach alles: Freude, Leid, Trauer, Weltschmerz – die musikalische Visitenkarte Portugals und speziell Lissabons.

Gitarren jammern herzzerreißend im Dämmerlicht, der Rotwein fließt, und der oder die Fadista singen sich den Frust von der Seele. Und Frust hat sich in Portugal angehäuft im Lauf der Jahrhunderte: Von seinem einstigen Weltreich ist Lusitanien nichts geblieben, statt dessen droht dem nunmehr kleinen Land der Staatsbankrott.

Aus dem Musterschüler der EU ist ein Schuldenstaat geworden, dem das Ausland vorschreibt, was er zu tun oder zu lassen hat. Und die Portugiesen wissen nicht mehr, wie sie mit ihren Minimaleinkommen über die Runden kommen sollen – wenn sie denn einen Job haben, denn die Arbeitslosigkeit steigt, vor allem unter den Jugendlichen.

Kein Wunder, dass der Fado wieder groß in Mode ist, Fado-Kneipen am Wochenende überfüllt sind. Denn nichts geht den Portugiesen tiefer unter die Haut als diese melancholische Musik. Und nichts beschreibt besser ihr Lebensgefühl als der Fado.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

Zahn der GezeitenDer Atlantik nagt an Frankreichs Küste

Die Bucht von Etretat mit Wolkenhimmel in Frankreich. (imago / CHROMORANGE)

Xynthia, Petra, Dirk, Christine… Hinter den harmlosen Vornamen verbergen sich heftige Stürme, die in den vergangenen Jahren über die französische Atlantikküste hereingebrochen sind. Die Folgen sind oft spektakulär: Sandstrände werden weggetragen, Deiche überspült, Küsten brechen ab.

SchwedenEine Stadt zieht um: Kiruna, wie es war und wird

Arbeitersiedlung vor der Eisenerzmine von Kiruna im schwedischen Lappland im Abendlicht. (imago / derifo)

Der Rohstoffboom in Schwedens nördlichster Provinz Norrbotten macht vor der kleinen Industriestadt Kiruna nicht halt. Die Bagger und Bergwerke haben sich inzwischen schon bis unter die Randbezirke vorgefressen. Pläne für eine Umsiedlung gibt es seit 2004, die ersten Menschen haben ihre alten Häuser bereits verlassen, 2016 soll das neue Rathaus öffnen.

ItalienVom Salon an die Bar

Eine Tasse Espresso (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Schwarz, stark, und "bollente", also sehr heiß - so trinken die Italiener ihren Caffè am liebsten. Jeden Morgen läutet das halbe Tässchen mit der hauchdünnen cremigen Schicht zwischen Mailand und Palermo den Tag ein.

Fischfang in den NiederlandenMatjes, Masten & Matrosen

Fischfangschiffe im Hafen von Texel, Niederlande (imago / blickwinkel)

Heringe und Schollen, Seezungen, Krabben, Makrelen und bis vor 150 Jahren auch Wale: Seit Menschengedenken fahren die niederländischen Fischer hinaus auf die Nordsee, den Atlantik oder das Polarmeer. Die Niederlande gehören zu den ältesten Fischfangnationen Europas. Allerdings sind die Zeiten der kleinen Fischerboote vorbei.