• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 03:52 Uhr Kalenderblatt
StartseiteDas Feature"Das Leben ist nur wirklich, wenn ich bin"11.05.2012

"Das Leben ist nur wirklich, wenn ich bin"

West-östlicher Divan: Utopie und Wirklichkeit

Seit etwa 1980 ist ein neues lebhaftes Interesse an dem Mystiker, Philosophen und Komponisten Gurdjieff (1866-1949) erwacht. Der Regisseur Peter Brook brachte den Film 'Meetings with Remarkable Men' heraus.

Von Karl Lippegaus

Karl Lippegaus, Musikjournalist (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)
Karl Lippegaus, Musikjournalist (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Der Gründer der britischen Band King Crimson, Robert Fripp, hatte sich enttäuscht vom Rock´n´Roll-Zirkus zurückgezogen und bei Gurdjieffs Schüler John G. Bennett in England nach Rat und seelischer Erneuerung gesucht und bastelte an seinem aufrüttelnden Comeback-Album 'Exposure'.

Wenig später erschien 'G. I. Gurdjieff - Sacred Hymns' von Keith Jarrett. Seither hat das Interesse an Gurdjeffs Werk und Ideen nicht nachgelassen. Im letzten Jahr kam als Ersteinspielung die 'Music of Georges I. Gurdjieff' vom Gurdjieff Folk Instruments Ensemble unter der Leitung Levon Eskenians heraus.

Immer deutlicher werden die Quellen, aus denen sich seine Gedankenwelt nährte: die Hörerlebnisse seiner Kindheit und seine jahrzehntelangen Reisen durch Zentralasien, Europa und Nordafrika.

Georges Iwanowitsch Gurdjieff - Gesänge, Hymnen und Tänze

Regie: der Autor
DLF 2012

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk