Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Das Öl und die Menschen

Fischer am Golf von Mexiko zwei Jahre nach der Explosion der Bohrplattform

Von Timo Fuchs

Die Explorationsplattform "Deep Water Horizon" geriet am 20. April in Brand und sank am 22.
Die Explorationsplattform "Deep Water Horizon" geriet am 20. April in Brand und sank am 22. (US Coast Guard)

Am Freitag jährt sich die Explosion auf der Bohrplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko zum zweiten Mal. Die US-Regierung äußerte sich jüngst hoffnungsvoll, was die jetzige Sicherheit bei Tiefseebohrungen betrifft. Umweltorganisationen und Fischer vor Ort sehen das anders.

Timo Fuchs war an der Küste des Golfes von Mexiko unterwegs und traf eine Fischerin, die vor zwei Jahren ein Opfer unseres vom Öl abhängigen Lebensstils geworden ist.

Hinweis: Den Beitrag können Sie bis mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

CO2-EmmissionenKlimaschutzlücke droht sich zu vergrößern

Deutschland hat sich bis 2020 verpflichtet, die CO2-Emmissionen - im Vergleich zum Jahr 1990 - um 40 Prozent zu senken. Schon seit einiger Zeit ist klar, dass dieses Ziel verfehlt werden wird. Nun droht die Lücke beim Klimaschutz offenbar noch erheblich größer zu werden.

FernsehenWechsel von DVB-T auf Neuauflage steht an

Ein Kind schaut Fernsehen. 

Das bisherige digitale, terrestrische Fernsehen ist ein Auslaufmodell. So ist zum Beispiel HD-Fernsehen damit nicht zu empfangen. Mit dem geplanten Nachfolger DVB-T2 wird es möglich sein. Der Umstieg ist schon geplant. Für Verbraucher hat die Umstellung allerdings auch einen Nachteil.

NiedersachsenBündnis will Abhängigkeit von Monsanto und Co. verringern

Obst und Gemüse aus biologischem Anbau auf einem Markt in Hamburg 

Saatgutriesen wie Monsanto oder Syngenta haben das Geschäft mit den Samenkörnern in der Hand. Sie haben besonders ertragreiche Sorten gezüchtet - die der Bauer aber meist nicht mehr selbst vermehren kann. Er muss also jedes Jahr neues Saatgut kaufen. Jetzt bläst die Ökobranche zum Gegenangriff.