• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
StartseiteEssay und DiskursDas radikale Zeitalter20.09.2009

Das radikale Zeitalter

Sendereihe: Die Kultur des Kalten Krieges, Teil 1

Der Kalte Krieg wurde in den Jahren zwischen 1947 und 1991 als politischer, wirtschaftlicher, kultureller und militärischer Dauerkonflikt geführt. Er zwang die Gesellschaften, sich in einem Leben zwischen Alltagsnormalität und gespanntem Krisenbewusstsein einzurichten.

Der Historiker Bernd Stöver im Gespräch

Die Welt am nuklearen Abgrund: US-Präsident John F. Kennedy kündigt am 22. Oktober 1962 eine Seeblockade Kubas an. (AP Archiv)
Die Welt am nuklearen Abgrund: US-Präsident John F. Kennedy kündigt am 22. Oktober 1962 eine Seeblockade Kubas an. (AP Archiv)

In unserer vierteiligen Gesprächsserie "Die Kultur des Kalten Krieges" untersuchen wir eine Reihe von Einrichtungen, die Produkte des Kalten Krieges waren und zu tragenden Apparaten des weltumspannenden Konflikts wurden. An die Stationen dieses "radikalen Zeitalters" versucht das erste Gespräch mit Bernd Stöver zu erinnern.

Stöver ist Professor für Neuere Geschichte an der Universität Potsdam und Mitarbeiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam. Im C.H. Beck Verlag erschien gerade sein Buch: "Zuflucht DDR. Spione und andere Übersiedler."

Das Gespräch führt Frank Möller.

Am Sonntag darauf geht es im Gespräch mit Michael Hochgeschwender um das Thema "Freiheit in der Offensive".

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk