Kommentar /

 

Das Sterben eins Kulturgutes

Der Überlebenskampf der Frankfurter Rundschau währte schon lange

Von Ludger Fittkau, Deutschlandradio

Bald Geschichte? - Eine Ausgabe der "Frankfurter Rundschau"
Bald Geschichte? - Eine Ausgabe der "Frankfurter Rundschau" (AP)

Die Chancen, dass die Frankfurter Rundschau einen neuen Investor findet, stehen schlecht. Denn auch andere Tageszeitungen verlieren Auflage, schließen Lokalredaktionen, legen Druckereien zusammen. Das Internet nimmt den Blättern die Leser weg, kommentiert Ludger Fittkau.

Die Meinungsvielfalt stirbt! Dieser Satz einer Frau, die in den 60er Jahren ihre Ausbildung bei der Frankfurter Rundschau machte und heute als Rentnerin zur Belegschaftsversammlung eilte, klingt vielleicht dem einen oder anderen zu dramatisch.

Er ist aber wahr. Sicher, die Frankfurter Rundschau hatte vor allem nach der Wende und der Verlagerung der Hauptstadt von Bonn nach Berlin ein gutes Stück der Meinungsmacht eingebüßt, die sie noch im Westdeutschland vor der Wende hatte. Der Berliner Zeitungsmarkt ist vielfältig und die "Rundschau" schien für viele gerade in der neuen Hauptstadt schon lange verzichtbar zu sein. Doch was man nicht vergessen sollte: Gerade für das Rhein-Main-Gebiet war die Frankfurter Rundschau nach wie vor eine wichtige Institution. Ein Baustein der Medienvielfalt in einer Region, die einfach daran gewöhnt ist, verschiedene veröffentlichte Meinungen zur Auswahl zur haben. Das macht auch ein gutes Stück der Weltoffenheit aus, die diese Region seit langem prägt.

Sicher, der Überlebenskampf der Frankfurter Rundschau währte schon lange. Seit mehr als einem Jahrzehnt kämpft das Blatt ums Überleben und hat schmerzliche Sanierungsprozesse hinter sich. Sogar in die fast vollständige Abhängigkeit einer Partei – der SPD – hatte sich die Zeitung zeitweise begeben, um am Markt zu bleiben. Dann, so schien es, war es der Kölner Verleger Neven DuMont, der als Retter dem Traditionsblatt eine Zukunft geben würde.

Doch auch er scheiterte jetzt beim Versuch, das alte links-liberale Flaggschiff der bundesrepublikanischen Zeitungslandschaft wieder flott zu machen. Jetzt gibt es die Appelle an den Insolvenzverwalter, für die Rundschau und ihren 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit aller Kraft einen Ausweg zu suchen.

Doch die Chancen, dass die Frankfurter Rundschau einen neuen Investor findet, stehen schlechter denn je. Denn auch andere Tageszeitungen verlieren Auflage, schließen Lokalredaktionen, legen Druckereien zusammen. Das Internet nimmt den Blättern, die solange die Meinung hierzulande machten, die Leser weg. Junge Leute abbonieren immer weniger Tageszeitungen, die kommerziellen Online-Angebote der Verlage können die Verluste bei den Lesern der gedruckten Ausgaben oft immer noch nicht ausgleichen.

Die Meinungsvielfalt stirbt – zumindest bei dem, was gedruckt auf dem Frühstückstisch landet. Sicher – eine Tageszeitung ist kein Weltkulturerbe wie die Pyramiden oder die chinesische Mauer. Massenmedien haben eine kürzere Halbwertszeit. Doch die Frankfurter Rundschau ist auch schon fast siebzig Jahre alt. Sie war ein Symbol des Sieges über den Faschismus in Deutschland. Wenn sie stirbt, stirbt damit tatsächlich ein wichtiges Kulturgut hierzulande.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kommentar

Nach der Thüringen-Wahl SPD zu schwach zum Verhandeln

Christoph Matschie schaut am 14.09.2014 in Erfurt während der Wahlparty der Partei auf die Ergebnisse

Bodo Ramelow von der Linken will an die Macht, ebenso wie die CDU. Und so liegt es in erster Linie an der SPD, wer in die Erfurter Staatskanzlei einzieht. Ob die angeschlagenen Genossen aber noch die Kraft für ein Regierungsexperiment mit den Linken haben, ist sehr unsicher, kommentiert Henry Bernhard.

AfDRaus aus dem Versteck

Die Brandenburgfahne hängt am 14.09.2014 in Potsdam über dem Rednerpult bei der AfD-Wahlparty.

Die Schonzeit ist vorbei: Nach dem Einzug in mittlerweile drei Landtage muss sich die "Alternative für Deutschland" nun in der politischen Wirklichkeit bewähren, kommentiert Stefan Maas aus dem Hauptstadtstudio. Und: Auch die anderen Parteien müssen lernen, mit der AfD umzugehen.

LandtagswahlenGekommen, um zu bleiben

Die Staatskanzlei in Erfurt am 14.09.2014 - dem Tag der Landtagswahl in Thüringen.

Die AfD bündelt Frust und ist gekommen, um zu bleiben. Sie bedroht die CDU und deren Gewissheiten, kommentiert Birgit Wentzien, Chefredakteurin des DLF. Die Wähler im Osten hätten einer bequemen und austauschbaren Präsentation von Politik den Rücken gekehrt. Und sich für andere entschieden.