Das Feature / Archiv /

Das verlorene Paradies

Portugiesische Erinnerungen an Mosambik (Ortserkundungen)

Von Nina Gruntkowski

Unter Leitung des sambischen Präsidenten Kenneth Kaunda (hinten Mitte) haben die neue portugiesische Regierung und Vertreter der Frelimo am 7. September 1974 die Entlassung Mosambiks in die Unabhängigkeit vereinbart
Unter Leitung des sambischen Präsidenten Kenneth Kaunda (hinten Mitte) haben die neue portugiesische Regierung und Vertreter der Frelimo am 7. September 1974 die Entlassung Mosambiks in die Unabhängigkeit vereinbart (picture alliance / dpa / UPI)

Im Dorf Castelo Rodrigo erinnert man sich gern an Mosambik. Viele der Dorfbewohner haben vor Jahren in der ehemaligen portugiesischen Kolonie gelebt, sind dort geboren und aufgewachsen. An eine Rückkehr auf die Iberische Halbinsel haben sie damals nicht gedacht.

Doch nach der Nelkenrevolution wurden die Soldaten über Nacht aus Mosambik und den anderen Überseegebieten abgezogen. Die überstürzte Entkolonialisierung hinterließ ein Machtvakuum, das schließlich immer mehr Portugiesen in das Land ihrer Väter zurückkehren ließ.

Die Ankunft in dem fremden, vergleichsweise rückständigen Land war für viele ein Schock, doch schon bald gelang es ihnen, sich in die portugiesische Gesellschaft zu integrieren. Die meisten sind nie wieder nach Mosambik zurückgekehrt. Trotzdem identifizieren sich bis heute mit diesem Land, das ihr Leben entscheidend geprägt hat.

DLF 2012

Weitere Ortserkundungen:
Im Fadenkreuz der EU-Retter - Italiens produktivste Zentren in Not
Bukhara Broadway - Klangspuren einer Emigration
Larzac - 40 Jahre Widerstand oder: Von Hirten und Schafen
Bäume mit blauen Wurzeln - Begegnungen mit Elicura Chihuailaf
"Oh du mein schönes Ungarn" - Beobachtungen in und um Esztergom

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Das Feature

Lebensgeschichten Schluss mit dem Spießerleben

Hagen beim Unterricht mit einem menschlichen Skelett. 

Dzieñ dobry, dziêkujê und pocałunek: Guten Tag, danke und Küsschen ist alles, was Hagen auf Polnisch sagen kann. Den Rest erledigt der Google-Übersetzer. Barbara könnte die Frau sein, mit der Hagen ein neues Leben ausprobiert. Vor sechs Jahren wurde der 59-Jährige aus der Bahn geworfen.

Rechtsradikalismus "Ich weiß, wie Opa ums Leben kam"

Ein Mann passiert ein Graffiti mit der Aufschrift "In Germany, France or England Chrissi Avgi beats up Greek immigrants", was soviel heißt wie "In Deutschland, Frankreich oder England macht Chrissi Avgi den Immigranten das Leben schwer". 

Neofaschistische Parolen, Jagd auf Ausländer, antisemitische Hetze: Nach dem Ende der Herrschaft der Militärjunta 1974 war rechtsradikales Denken in der griechischen Bevölkerung nicht populär. Zumal auch die Erinnerungen an das nationalsozialistische deutsche Besatzungsregime im Zweiten Weltkrieg mit seinen Gräueln gegen die Zivilbevölkerung und die Partisanenbewegung noch lebendig geblieben waren.

PflegefamilienBlut ist dicker als Wasser?

Der Schatten einer dreiköpfigen Familie wird auf Pflastersteine geworfen.

Wenn Kinder, weil sie zu Hause misshandelt oder vernachlässigt werden, nicht bei ihren Eltern leben können, werden sie aus ihren Familien herausgenommen, manchmal für eine Weile, manchmal für immer.