Das Feature / Archiv /

 

Das verlorene Paradies

Portugiesische Erinnerungen an Mosambik (Ortserkundungen)

Von Nina Gruntkowski

Unter Leitung des sambischen Präsidenten Kenneth Kaunda (hinten Mitte) haben die neue portugiesische Regierung und Vertreter der Frelimo am 7. September 1974 die Entlassung Mosambiks in die Unabhängigkeit vereinbart (picture alliance / dpa / UPI)
Unter Leitung des sambischen Präsidenten Kenneth Kaunda (hinten Mitte) haben die neue portugiesische Regierung und Vertreter der Frelimo am 7. September 1974 die Entlassung Mosambiks in die Unabhängigkeit vereinbart (picture alliance / dpa / UPI)

Im Dorf Castelo Rodrigo erinnert man sich gern an Mosambik. Viele der Dorfbewohner haben vor Jahren in der ehemaligen portugiesischen Kolonie gelebt, sind dort geboren und aufgewachsen. An eine Rückkehr auf die Iberische Halbinsel haben sie damals nicht gedacht.

Doch nach der Nelkenrevolution wurden die Soldaten über Nacht aus Mosambik und den anderen Überseegebieten abgezogen. Die überstürzte Entkolonialisierung hinterließ ein Machtvakuum, das schließlich immer mehr Portugiesen in das Land ihrer Väter zurückkehren ließ.

Die Ankunft in dem fremden, vergleichsweise rückständigen Land war für viele ein Schock, doch schon bald gelang es ihnen, sich in die portugiesische Gesellschaft zu integrieren. Die meisten sind nie wieder nach Mosambik zurückgekehrt. Trotzdem identifizieren sich bis heute mit diesem Land, das ihr Leben entscheidend geprägt hat.

DLF 2012

Weitere Ortserkundungen:
Im Fadenkreuz der EU-Retter - Italiens produktivste Zentren in Not
Bukhara Broadway - Klangspuren einer Emigration
Larzac - 40 Jahre Widerstand oder: Von Hirten und Schafen
Bäume mit blauen Wurzeln - Begegnungen mit Elicura Chihuailaf
"Oh du mein schönes Ungarn" - Beobachtungen in und um Esztergom

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

Arbeitssklaven in Kalabrien Labor des Wegwerf-Menschen

Afrikanische Einwanderer ernten Orangen in Rosarno, Kalabrien. (picture-alliance / dpa / Franco Cufari)

Rosarno ist eine Kleinstadt im Süden Kalabriens, deren Wirtschaft seit jeher auf dem Anbau von Zitrusfrüchten gründet. Einst ein florierendes Städtchen, hat es seit den 70er-Jahren einen stetigen Niedergang erlebt. Denn irgendwann konnten die kalabrischen Orangen der billigen Konkurrenz aus dem Ausland nicht mehr standhalten.

Berlins jüdische Israelis Meschugge Mischpoke und West-Ost-Divan

Schaufenster eines Lebensmittelgeschäfts mit Jüdischen Spezialitäten in Berlin. (imago / Lem)

Wenn Ronit Land am Denkmal "Züge ins Leben - Züge in den Tod" vor dem Bahnhof Friedrichstraße in Berlin steht, dann denkt sie an ihre Mutter. Ende August 1939 saß das zwölfjährige jüdische Mädchen Cilly Salomon hier und wartete auf den Kindertransport, mit dem ihr die Flucht aus Nazideutschland gelingen sollte.

Orson WellesEin Puzzle

Der US-amerikanische Regisseur und Schauspieler Orson Welles (1915-1985) begrüßt im Februar 1982 bei der Verleihung des Filmpreises "Cesar 82" in Paris das Publikum.

"Rosebud!": Es ist eines der großen Rätsel der Filmgeschichte, das letzte Wort des Tycoons Citizen Kane in jenem Film, der regelmäßig an erster Stelle genannt wird, wenn es um Kinoranglisten geht. Zum 100. Geburtstag begibt sich der Schriftsteller Thomas von Steinaecker wie der Reporter in Citizen Kane auf die Suche nach den Puzzlesteinchen.