Seit 03:05 Uhr Weltzeit
 

Dienstag, 12.12.2017
StartseiteInformationen am MorgenDie eisige Kälte der Macht16.08.2017

DDR-Kindergefängnis Bad FreienwaldeDie eisige Kälte der Macht

Im Kindergefängnis von Bad Freienwalde waren sogar dreijährige Kleinkinder der Staatsmacht ausgeliefert. Ehemalige Insassen kämpfen bis heute erfolglos für eine Opferrente und Rehabilitation. Nur eine der Betroffenen konnte sich erfolgreich bis zum Bundesverfassungsgericht durchklagen: allein und ohne Anwalt.

Von Vanja Budde

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Blick auf das ehemalige Arbeitshaus und Gefängnis Rummelsburg in Berlin, aufgenommen am 08.01.2015 (dpa)
Prügel, Einzelhaft, Hunger, Durst, Demütigungen und Zwangsarbeit: In der DDR sollten inhaftierte Kinder "gebrochen" werden (Im Bild: das ehemalige Arbeitshaus und Gefängnis Rummelsburg in Berlin) (dpa)
Mehr zum Thema

Die Verhörtechniken der Stasi Das perfide System der Einschüchterung

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen Kritik an politischer Bildung mit Zeitzeugen

Aufarbeitungspreis Journalist und DDR-Opfer Karl Wilhelm Fricke wird geehrt

DDR-Jugendhilfe Kinderleben in einem preußischen Gefängnis

"Der Zaun, der stammt hier von früher, der steht unter Denkmalschutz. Und dort war dann ein großes Tor, richtig eine doppelte Eingangsschleuse. Die ging dann auf, die war etwas über vier Meter hoch. Und dann wurde man auf den Hof gefahren und dann sah man das Gebäude, total vergittert alles und man, ja, war geschockt fürs Leben."

Roland Herrmann ist 14 Jahre alt, als die Jugendhilfe der DDR ihn 1980 ins Durchgangsheim Bad Freienwalde verfrachtet. Heute dient das ehemalige Gefängnis für unbotmäßige Kinder und Jugendliche als Polizeiwache.

"Keinen Kontakt zur Außenwelt"

"Also wer reinkam, erst mal drei Tage Einzelhaft, alle persönlichen Gegenstände, auch die Kleidung, wurden einem abgenommen, auch den Kleinen. Man hatte keinen Kontakt zur Außenwelt, sogar ein Mörder, der hat seinen Sprechertag oder sonst wie oder", erinnert sich Roland Hermann. "Nein, wir waren total abgeschottet, in dieses System gefangen."

Der ehemalige Insasse des Kindergefängnisses Bad Freienwalde, Roland Herrmann (Vanja Budde/DLF)"Im System gefangen": der ehemalige Insasse des Kindergefängnisses Bad Freienwalde, Roland Herrmann (Vanja Budde/DLF)Roland Herrmann kam als Jugendlicher mit seinem Stiefvater nicht klar, schwänzte die Schule. Die Monate, die er in Bad Freienwalde gequält wurde, wie er sagt, haben tiefe Spuren hinterlassen. Schule gab es nur sporadisch, die Jugendlichen mussten in Zwangsarbeit Lampenfassungen zusammenschrauben. Wer nicht parierte, kam in Einzelhaft, erzählt Herrmann. Oder es gab Prügel, Tritte, ein schwerer Schlüsselbund flog ins Kreuz. Menschenrechtsverletzungen waren das, keine "Erziehungsmaßnahmen", sagt Roland Hermann. Er hat einen "Verein Kindergefängnis Bad Freienwalde" gegründet und fordert:

"Die komplette Rehabilitierung aller ehemaligen Insassen."

Komplizenschaft der Linken mit dem alten System?

Denn ohne die gibt es keinen Anspruch auf Opferrente. Aber nahezu alle entsprechenden Gerichtsverfahren sind in Brandenburg gescheitert. Auch Roland Herrmann hat beim Gang durch die Instanzen immer verloren. Verbittert sieht er bis heute ein System am Werk.

"Das Land Brandenburg ist ziemlich rot zersetzt, sage ich mal, von früher die ganzen Leute, denn die Richter- und Staatsanwaltschaft, die konnten ja nicht ausgetauscht werden, also im Prinzip leben wie noch in der alten DDR. Und da ist es sehr schwer, dass man dort Anerkennung findet."

Das weist Justizminister Stefan Ludwig von der Linken zurück: "Die Strafrichter, die an solchen Dingen beteiligt waren in der DDR, sind in Brandenburg nicht im Dienst, wie in allen anderen Ost-Ländern meines Wissens auch nicht. Und deswegen kann ich verstehen, dass aus dem jahrzehntelangen Schmerz möglicherweise solche Gleichnisse gezogen werden. Ich habe aber keine Anhaltspunkte dafür, dass man das so auflösen könnte, sondern ich bin fest davon überzeugt, dass wir eine andere Situation im Bundesgesetz brauchen."

Kritik an der Justiz

Bislang muss nämlich jeder Betroffene einzeln vor Gericht ziehen, alles Leid noch einmal durchleben, Unterlagen beibringen, Zeugen organisieren, um zu beweisen, dass ihm Unrecht geschehen ist. Und das ist schwer, weiß auch der CDU-Abgeordnete im Potsdamer Landtag und Bundesvorsitzende der Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft, Dieter Dombrowski.

"Weil Gerichte und auch Behörden sich geweigert haben, die näheren Umstände einer Einweisung in ein Kinderheim in der DDR zu prüfen, sondern sie haben einfach die Akten eins zu eins übernommen, als wäre das vor fünf Jahren hier in Deutschland geschehen."

Der Vorwurf der Folter

Die Bundesratsinitiative will erreichen, dass man als Insasse eines DDR-Spezialheims grundsätzlich Anrecht auf Entschädigung hat. Norda Krauel war zur gleichen Zeit wie Roland Herrmann in Bad Freienwalde. Sie nennt das, was ihr 1980 dort geschehen ist, Folter: Die Aufseherin, die sie mit dem Kopf in einen Toiletteneimer zwingt, oder die Behandlung, als ihr Weisheitszahn eitert.

Die ehemalige Insassin des Kindergefängnisses Bad Freienwalde, Norda Krauel (Vanja Budde/DLF)Norda Krauel: "Das schlimmste war der seelische Schmerz." (Vanja Budde/DLF)

"Man hat im Flur so einen alten Oma-Holzstuhl - ich weiß nicht, ob man sich das noch vorstellen kann - mit so breiten Lehnen hingestellt. Auf den durfte ich mich dann draufsetzen und meine Gedanken waren ja noch: Da kommt jetzt jemand und guckt sich das mal an. Aber so schnell konnte ich gar nicht gucken, war ich wiederum an der Stuhllehne an den Händen gefesselt und die Füße, und ich habe dagesessen und keine Spritze bekommen, nichts, und man hat ... also man hat mir auf alle Fälle definitiv den Weisheitszahn gezogen."

Traumatisches Erlebnis

Das schlimmste aber war der seelische Schmerz, die unmenschliche Kälte, die Demütigungen, der Mangel an Mitgefühl. Ein Lichtblick war nur ein kleiner, vierjährige Junge - für die 16-jährige Norda eine Insel der Zärtlichkeit.

"Und eines Tages, da steht der so vor mir und macht die Händchen so: Hochheben. Der war so dünn und so klein und so zart. Und da sagt der kleine Kerl zu mir, der konnte plötzlich reden, da sagt der: 'Stimmt’s? Du kannst auch meine Mutti sein, oder?' Da habe ich dieses Bündel Kind auf dem Arm gehabt und hab natürlich gesagt: 'Klar, ich kann auch deine Mutti sein.'"

Nach einigen Monaten in Bad Freienwalde wurde Norda Krauel ohne Vorwarnung in den Jugendwerkhof Burg verlegt. Es war das letzte Mal, dass sie den Kleinen gesehen hat.

"Und als ich dann nach Burg verfrachtet wurde, stand er auch oben an seinem Fenster, war ja auch alles vergittert. Und da höre ich heute auch noch die Stimme, wie er schreit: 'Nehmt mir nicht meine Mutti weg! Nehmt mir nicht meine Mutti weg, Mutti, nehmt mir nicht meine Mutti weg!' Der hat so was von geschrien, und ich konnte nicht mal winken, ihn nicht drücken, keinen Kuss geben, nichts. Und das belastet mich heute noch so. Ich fühle mich so, als wenn ich ihn im Stich gelassen habe, und da hat auch jahrelang Therapie nichts genutzt. Dass ich ihn im Stich gelassen habe, das sitzt in mir drinne."

Rehabilitierung erstritten - aber ohne Anhörung

Norda Krauel ist bislang in Brandenburg die einzige, die ihre Rehabilitierung vor Gericht erstritten hat. Dafür musste sie allerdings bis vors Bundeverfassungsgericht in Karlsruhe ziehen. Angehört wurde sie in all den Jahren nie.

"Ich wäre gerne angehört worden. Ich habe das mehrfach beantragt. Nein, ich durfte nicht aussagen, hatte keine Möglichkeit zur Aussage."

Doch die ehemaligen Insassen des Kindergefängnisses wollen mehr als eine kleine Opferrente: Sie wollen gehört werden. Am 9. November will der Verein der Betroffenen einen Gedenkstein in Bad Freienwalde aufstellen. Noch steht allerdings die Finanzierung nicht. Das Interesse an Aufklärung sei in der Stadt eben nicht besonders ausgeprägt, meint Roland Herrmann.

"Größtenteils wollen die Leute das gar nicht wahrhaben. Die verdrängen dieses Problem. Der Dreck musste doch weg von der Straße. Und da liegt immer noch eine Glocke des Schweigens darüber."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk