• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 19:05 Uhr Kommentar
StartseiteSport Aktuell"Die FA liegt null zu eins hinten"09.02.2017

Debatte über englischen Fußball"Die FA liegt null zu eins hinten"

Der englische Fußball-Verband „Football Association“ (FA) war heute Thema im britischen Parlament. Auf Antrag fünf ehemaliger Funktionäre des Verbands haben die Abgeordneten dem Verband das Misstrauen ausgesprochen.

Von Friedbert Meurer

Debatte im britischen Unterhaus in London.  (picture-alliance/dpa/PA_Wire)
Im britischen Unterhaus ging es heute um den Zustand des englischen Fußballs. (picture-alliance/dpa/PA_Wire)
Mehr zum Thema

Missbrauchsskandal im englischen Fußball Eine Mauer des Schweigens

Skandal Englands Fußball in der Krise

Spielerberater Manfred Schulte: "Der Brexit hat auch Vorteile für den englischen Fußball"

Der Unmut im Unterhaus war groß. Die Premier League dominiere alles. Die FA aber tue zu wenig für den Amateurfußball und den Nachwuchs, klagte etwa Bob Blackman von den Konservativen.

Die Abgeordneten sprachen der FA förmlich ihr Misstrauen aus, was aber nur von symbolischer Bedeutung ist. Sollte aber der neue FA-Chef Greg Clarke mit seinen Reformen scheitern, will der Sportausschuss ein Gesetzgebungsverfahren einleiten. Man müsse den Verband stärken, der den englischen Nationalsport organisiert, so der Chef des Sportausschusses, Damian Collins.

Amateurplätze sind häufig in schlechtem Zustand

Die Plätze in den Amateurklassen stünden häufig  unter Wasser, es fehlten Umkleiden, die Fans hätten zu wenig Mitsprache und der Frauenfußball werde zu wenig gefördert.

Ethnische Minderheiten sind überall unterrepräsentiert. Der Labour-Abgeordnete Keith Vaz aus der Stadt des amtierenden Meisters Leicester City: "Ein Viertel der Profis in den Top-Ligen sind schwarz, aber nur 17 der 92 Topclubs haben einen Angehörigen einer ethnischen Minderheit in ihren Trainerstäben."

Es drohen notfalls Kürzungen

Notfalls drohen dem Fußballverband Kürzungen von Zuschüssen. Damian Collins warnte, man sei am Ende der Nachspielzeit angekommen, und die FA liege null zu eins hinten.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk