Kultur heute / Archiv /

 

Debatte über Folter im Hollywoodkino

Sacha Verna über das umstrittene Osama-bin-Laden-Drama "Zero Dark Thirty"

Das Interview führte Karin Fischer

Kathryn Bigelows Film "Zero Dark Thirty" ist für fünf Oscars nominiert.
Kathryn Bigelows Film "Zero Dark Thirty" ist für fünf Oscars nominiert. (AP)

In den USA wird heftig über Kathryn Bigelows "Zero Dark Thirty" debattiert. Sacha Verna findet es bedenklich, dass das Osama-bin-Laden-Drama Folter als funktionierendes Mittel darstelle. Dadurch könnten sich Befürworter bestätigt fühlen.

Karin Fischer: Der Film "Zero Dark Thirty" soll die "Anatomie einer Jagd" belegen, sagt Regisseurin Kathryn Bigelow, aber er führt mitten ins Zentrum einer schwierigen Debatte, die in den USA schon geführt wurde, bevor der Film in die Kinos kam. Inhaltlich geht es um die Jagd auf Osama Bin Laden und seine Ergreifung; konkret aber und in der Debatte um den Vorspann und die ersten Szenen, die die Anschläge von 9/11 mit dem Terrorkampf in amerikanischen Geheimdienst-Gefängnissen kurzschließen und quälend lange Folterszenen zeigen. Nun könnte man meinen, die Diskussion in Amerika drehe sich um die Frage, ob Folter erlaubt sei. Das tut sie aber nun gerade nicht. Die Frage ging an Sacha Verna in New York: Um welche Frage geht es denn dann?

Sacha Verna: Es geht um die Frage, was darf Hollywood und was darf es nicht, anstatt dass es um die Frage geht, was darf eine Regierung und was darf sie nicht. Was darf Hollywood wird insofern gefragt, als der Regisseurin Kathryn Bigelow vorgeworfen wird, sie stelle die Tatsachen falsch dar. Das heißt, die Botschaft, die der Film dem Publikum bringt, ist die, dass Folter funktioniert.

Die Szene, die Sie erwähnt haben, die Folterszene: In dieser Folterszene presst ein CIA-Agent einem Terrorverdächtigen den entscheidenden Hinweis ab, der zur Ergreifung von Osama Bin Laden führt, und das ist, wenn man der Regierung glauben darf, nicht so, wie es sich tatsächlich abgespielt hat, und das macht man der Kathryn Bigelow zum Vorwurf.

Fischer: Der Film ist inzwischen für fünf Oscars nominiert und natürlich ist er eine reine Mischung aus Fakten und Fiktion. Sie haben gerade gesagt, alle Beteiligten haben glaubhaft abgestritten, dass dieser Aufenthaltsort Osama Bin Ladens durch Folter erwirkt wurde in der Realität. Nun aber noch mal die Frage: Inwiefern legitimiert Kathryn Bigelow tatsächlich Folter mit diesem Film? Hat sie zu wenig Distanz zum Geheimdienst? Und vielleicht nachgeschoben dann noch die Frage: Wer regt sich darüber auf in Amerika?

Verna: Nun, vielleicht zur zweiten Frage zuerst. Darüber aufregen tun sich zum Beispiel Senatoren. Es sind nämlich drei Senatoren sich diesen Film anschauen gegangen, zwei Demokraten und ein Republikaner, der ehemalige Präsidentschaftskandidat McCain zum Beispiel, und die haben der Produktionsgesellschaft einen offenen Brief geschrieben, in dem sie sagen, es sei die moralische Pflicht einer Hollywood-Regisseurin, sich an die Fakten zu halten. Also die regen sich darüber auf.

Es regen sich aber natürlich auch die auf, die Folter grundsätzlich ablehnen und die insofern mit diesem Film nicht zufrieden sind, als sie einfach sagen, er beziehe nicht genau genug Stellung. Das heißt, der Film erkläre nicht, Folter ist gut oder Folter sei schlecht, sondern stelle die Folter einfach als ein Mittel dar, das funktioniert. Und ich glaube, das ist tatsächlich das Problem dieses Films, dass die, die schon immer dagegen waren, in Argumentationszwang kommen, weil eben so, wie der Film das zeigt, Folter ja funktioniert und zumindest zur Ergreifung von Bin Laden geführt haben. Und die, die Folter wenigstens teilweise befürworten, die sagen, ja seht, so kriegt man die bösen Menschen dieser Welt.

Fischer: Ist es eine Unterstützung insofern, als der Film dazu dient, vielleicht sogar ein bisschen wie "Django Unchained" oder "Homeland", dass Amerika seine Wunden leckt?

Verna: Ich glaube schon, wobei man natürlich sagen muss, Amerika kommt aus dem Wunden lecken gar nicht heraus. Die sind seit 2001 daran, ihre Wunden zu lecken. Aber ich glaube, vielleicht muss man da ein bisschen weitergehen sogar, denn das große Problem dieses Films ist doch, dass er auf eine Leerstelle deutet, und die Leerstelle ist die, dass niemand eigentlich weiß, was in diesen geheimen CIA-Gefängnissen vorgeht, welche Methoden der CIA wirklich anwendet. Auch die drei Senatoren, die sich da echauffiert haben, die wissen das nicht so genau. Die wissen sicher mehr als der Durchschnittsamerikaner, aber auch nicht alles. Und ich glaube, was der Film nicht tut, oder jedenfalls nicht bewirkt hat bisher – und das ist schade – ist, dass er eine Forderung nach mehr Transparenz bringt. Das heißt, dieses Unwissen, dass wir einfach darüber im Dunkeln gelassen werden, was da tatsächlich passiert, wie die Praxis tatsächlich aussieht, das wird einfach akzeptiert. Und dass ein solcher Film, der ja dann auch mit unglaublich viel Trommeln und Tamtam für Oscars nominiert wird, für Golden Globes nominiert wird und so, dass selbst ein solcher Film das nicht kann, das ist schon bedenklich, finde ich.

Fischer: "Zero Dark Thirty" und die Folterdebatte in den USA – Sacha Verna gab Auskunft. Bei uns läuft der Film nächste Woche an, die Kritik hören Sie am Samstag in "Kultur heute".

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Literaturfestival BerlinWas Tod und Bomben aus Menschen machen

Der indische Schriftsteller Pankaj Mishra, Preisträger des Leipziger Buchpreises zur Europäischen Verständigung während des Festakts anlässlich der Eröffnung der Leipziger Buchmesse 2014 im Gewandhaus.

Wie politisch Literatur sein kann, erfuhr man beim diesjährigen Internationalen Literaturfestival Berlin gleich mehrfach: Romane über afrikanische Bootsflüchtlinge, Gesprächsrunden mit Autoren aus Russland und der Ukraine. Das ging unter die Haut.

Petzolds neuer Film "Phoenix" Mehr als ein stimmiges Melodram

Lösch-Schauspiel in Essen Authentisch und erotisch

 

Kultur

80. Geburtstag von Sophia LorenVom Pin-Up zur Hollywoodgöttin

Eine undatierte Aufnahme der Schauspielerin Sophia Loren..

In Deutschland wurde Sophia Loren lange nur als Busenstar und südländische Schönheit gehandelt. Dabei überzeugt sie auch mit ihren schauspielerischen Qualitäten. Loren wurde der Thron einer Hollywoodgöttin nicht geschenkt, den sie damals als einzige, nicht anglophone Europäerin nach Ingrid Bergman erklimmen konnte. Heute vor 80 Jahren wurde sie geboren.

Ehekrieg-KlassikerHerrische Verführerin und winselnde Bittstellerin

Das undatierte Foto zeigt eine Probenszene aus dem Stück "Wer hat Angst vor Virginia Woolf". Zum Spielzeitstart der Münchner Residenztheaters hat Intendant Martin Kusej den legendären Absacker von Edward Albee auf die Bühne gebracht.

Martin Kusej inszeniert den Ehekrieg-Klassiker "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" am Münchner Residenztheater. Die vier Schauspieler bieten dabei einen spannungsvollen Theaterabend, der sehr vom Text lebt.

Leonard Cohen "Nicht die Ikone, die viele in mir sehen"

Der Musiker Leonard Cohen im Jahr 2012.

Der kanadische Pop-Poet Leonard Cohen wird am Sonntag 80 Jahre alt. Dass ausgerechnet jetzt sein neues Album "Popular Problems" erscheine, sei Zufall, betont Cohen. Der Medienrummel ist dem Mann mit dem Bariton zwar sichtlich unangenehm, auf Tour gehen will er aber wieder. Das halte jung und fit.