Kultur heute / Archiv /

 

Degussa und kein Ende? Zum jüngsten Streit um das Berliner Holocaust-Mahnmal

Henryk M. Broder im Gespräch

Baustelle des Mahnmals in Berlin
Baustelle des Mahnmals in Berlin (AP)

<strong>Broder:</strong> Lea Rosh hat ja auch einmal gesagt, bei der Größe des Verbrechens, um das es geht, an das man erinnern will, kann das Mahnmal gar nicht groß genug sein. Wenn man das ernst nehmen würde, müsste man wahrscheinlich ganz Deutschland mit Betonstelen zubauen als Holocaustmahnmal.

Es geht natürlich nicht um Degussa und ich habe, als ich die Geschichte heute früh in der Zeitung las, wirklich sehr gelacht. Ich habe mich sehr, sehr gefreut, Schadenfreude ist ja die reinste Freude. Seit Jahren schreibe ich gegen dieses wahnwitzige Mahnmal an und kluge, vernünftige Kollegen schreiben auch dagegen an, und nichts hat genutzt. Es sieht so aus, als würde es tatsächlich gebaut werden und das tut ein Baustopp wegen einer solchen Lappalie. Und da sehen Sie, wie ironisch, wie gemein, wie hinterfotzig Geschichte sein kann, und wie erfreulich.

Andererseits, es geht natürlich nicht um Degussa. Es geht, wenn man sich das alles genauer anschaut und nicht alles hinnimmt, es gibt natürlich Verstrickungen ganz anderer Art. Es war schon eine makabere Idee, das ganze Denkmal in der Nähe des Führerbunkers zu bauen, so zusagen den Führerbunker von damals mit dem Holocaustmahnmal von heute zu krönen. Wo Sie hingucken, werden Sie auf solche Widersprüche stoßen, die das ganze Ding einfach ad absurdum führen. Würde man die Logik zu Ende führen, die jetzt wirksam geworden ist, dann könnte man natürlich auch niemandem empfehlen, mit der Bundesbahn nach Berlin zu fahren, weil die Reichsbahn ja seinerzeit die Leute in die KZs befördert hat, übrigens mit ähnlichen Gruppentarifen, wie sie heute für Ferienreisende gelten.

DLF: Herr Broder, wie und warum funktioniert dieser Automatismus der Selbstzüchtigung in Deutschland immer noch so perfekt?

Broder: Weil es hier nur eine rituelle Bewältigung der Vergangenheit gibt und keine wirkliche. Wissen Sie, es ist jetzt die Stufe erreicht, wo natürlich alle den Holocaust ganz schrecklich finden, aber das ist eine Gratisübung, wo zugleich seelenruhig zugesehen wird, wie sich im Nahen Osten eine Katastrophe anbahnt, die wahrscheinlich sehr viele Juden das Leben kosten wird. Ich meine das völlig im Ernst.


Lea Rosh, Wolfgang Thierse und Peter Eisenman am Holcaust-MahnmalLea Rosh, Wolfgang Thierse und Peter Eisenmann am Holcaust-Mahnmal (AP)Es gibt eine Art von Arbeitsteilung: Geschichte wird bedauert, beklagt und bejammert, oder wie Johannes Groß es so genial gesagt hat, je länger das Dritte Reich zurückliegt, um so mehr wächst der Widerstand gegen Hitler und die Seinen. Und zugleich gibt es, ich will nicht sagen einen täglichen Antisemitismus, aber es gibt eine Art von Judenfeindschaft, die einfach in der Mitte der Gesellschaft blüht und gedeiht und ganz normal geworden ist. Auf jeden Artikel, den ich schreibe, der sich mit den Nahen Osten beschäftigt oder mit der deutschen Politik dem Nahen Osten gegenüber, kriege ich unübertrieben Hunderte von Briefen, in denen mir erklärt wird, warum es vollkommen richtig ist, die Israelis in die Luft zu jagen. Die sollen sich darüber nicht beklagen, es ist die angemessene Strafe für deren Verhalten. Und wenn heute über den Nahen Osten gesprochen wird, wird eigentlich in Wirklichkeit über die Judenpolitik der Nazis gesprochen. Man rechtfertigt heute etwas, was vor 50, 60 Jahren gescheitert ist.

DLF: Das ist natürlich eine These, der ziemlich viele Leute auch widersprechen würden, Herr Broder.

Broder: Das wollen wir hoffen. Sie stimmt trotzdem.

DLF: Ich will noch einmal im Inland bleiben, weil mir geht es eigentlich um diesen Automatismus einer deutschen Schuldfindung und dabei ist doch das Problem, dass Sie diesen Automatismus schlecht finden können, aber Menschen wie Martin Walser natürlich nicht.

Broder: Ja, schauen Sie, es gibt keinen Automatismus der Schuldfindung. Die Bevölkerung der Bundesrepublik ist nicht schuldig und man kann sie nicht schuldig und auch nicht verantwortlich sprechen. Die meisten haben das Dritte Reich nicht erlebt, aber trotzdem irgendetwas, irgendeine Art von Fluch lastet auf diesem Land. Und dieser Fluch äußert sich mal so, wie sich Günter Grass äußert, wenn er die Gustof entdeckt, von der wir alle Bescheid wussten, oder der Fluch äußert sich so, wie sich Martin Walser äußert, wenn er in der Frankfurter Paulskirche das Recht auf Wegsehen reklamiert und die gesamte feine Gesellschaft, die dort versammelt war, steht auf und gibt ihm Standing Ovations.

Also, man kann hier nicht von einer Vergangenheitsbewältigung, schon das Wort ist zum Stottern angelegt, sprechen. Es gibt eine rituelle Beschäftigung mit dem Dritten Reich, die mit der Gegenwart überhaupt nichts zu tun hat. Wenn Sie heute Ausländer sind und etwas dunkle Haare haben und keine glatte Frisur, dann würde ich Ihnen nicht empfehlen, nach 19 Uhr in Cottbus aus dem Zug zu steigen, weil das ist für Ausländer lebensgefährlich. Und deswegen finde ich das alles peinlich und lächerlich und man soll bitte nicht an die toten Juden erinnern, um sich dadurch besser zu fühlen, wenn zugleich in der Gegenwart Sachen nicht gesehen werden, um die man sich heute kümmern müsste.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Aufgearbeitete Geschichte?

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Salzburger Festspiele 2014Holocaust-Schicksal als revuehafter Bilderbogen

Festspielhäuser an der Hofstallgasse in Salzburg.

Im Zuge der Salzburger Festspiele 2014 wird eine Uraufführung von Marc-Andrés Dalbavies Oper "Charlotte Salomon" gezeigt. Darin geht es um die Lebensgeschichte der gleichnamigen jüdischen Protagonisten, die im Alter von 26 Jahren in Ausschwitz ermordet wurde.

Kandinsky und JawlenskyGemeinsamer Weg zur Abstraktion

Eine Besucherin betrachtet am Freitag (31.08.2012) in der Ausstellung «Ich arbeite für mich, nur für mich und meinen Gott» in der Kunstsammlung in Jena ein Bild des Malers Alexej von Jawlensky.

Das Schloßmuseum Murnau zeigt in seiner neuen Kunstausstellung Gemälde von Wassily Kandinsky und Alexej von Jawlensky. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die Männerfreundschaft der beiden, die in Murnau zwischen 1908 und 1910 ihren Höhepunkt erreichte.

Manifesta 10Performances als Unterwanderung des Alltags

Männer leeren Beutel mit Schnee für die Performance "Cold Painting" des russischen Künstlers Pavel Braila.

Performances für die Straße sind in Paris oder Berlin bei Kunstfestivals Routine. In St. Petersburg gehören sie jedoch zum heikelsten Teil der Manifesta. Zumal die polnische Kuratorin, Joanna Warsza, dafür vor allem Künstler aus den ehemaligen Sowjetrepubliken oder Staaten des einstigen Warschauer Paktes eingeladen hat.

 

Kultur

Kinostart: Die Geliebten Schwestern"Ein paar Briefe habe ich auch neu erfunden"

Dominik Graf

Dominik Grafs neuer Film "Die Geliebten Schwestern" erzählt eine Ménage à trois zwischen dem Dichter Friedrich Schiller und zwei mittellosen adlige Schwestern. Welche Erzähltricks er anwendet und warum der ARD-Krimi Tatort Daumenlutschfernsehen ist, verrät er im Corsogespräch.

Manifesta 10Performances als Unterwanderung des Alltags

Männer leeren Beutel mit Schnee für die Performance "Cold Painting" des russischen Künstlers Pavel Braila.

Performances für die Straße sind in Paris oder Berlin bei Kunstfestivals Routine. In St. Petersburg gehören sie jedoch zum heikelsten Teil der Manifesta. Zumal die polnische Kuratorin, Joanna Warsza, dafür vor allem Künstler aus den ehemaligen Sowjetrepubliken oder Staaten des einstigen Warschauer Paktes eingeladen hat.

Moderne KunstSammlung eines Kunsthändlerehepaars

Blick auf den Eingangsbereich der Fondation Maeght in Saint-Paul de Vence bei Nizza, ein Museum für zeitgenössische Kunst. Das Ehepaar Marguerite und Aime Maeght gründete die Stiftung 1964, um einen Teil ihrer Sammlung dort auszustellen. Der katalanische Architekt Josep Lluis Sert schuf in Zusammenarbeit mit bekannten Künstlern wie Joan Miro, Georges Braque und Henri Matisse das Gebäudeensemble.

Im Hinterland der Côte d'Azur liegt eine der schönsten und bedeutendsten privaten Kunststiftungen der Welt: die Fondation Maeght. Ihre Gründung am 28. Juli 1964 ist der Freundschaft zwischen dem Kunsthändlerehepaar Marguerite und Aimé Maeght und Künstlern wie Giacometti, Miró, Braque, Calder oder Matisse zu verdanken.