Seit 00:05 Uhr Fazit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteMauersplitter"Ich bin für ´ne souveräne DDR"14.01.2015

Demo für Luxemburg und Liebknecht"Ich bin für ´ne souveräne DDR"

14. Januar 1990. Demonstration zu Ehren Rosa Luxemburgs und Karl Liebknechts in Ost-Berlin. Der DDR-Rundfunk berichtet:

Eine der vielen Demonstrationen zu Ehren der Mitbegründer der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht (1988) (picture alliance/dpa/ADN)
Eine der vielen Demonstrationen zu Ehren der Mitbegründer der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht (1988) (picture alliance/dpa/ADN)

Reporter: "Rundfunk der DDR, guten Tag. Darf man fragen, warum Sie zur Demonstration gekommen sind? Sie haben hier Ihren Filius mitgebracht auf den Schultern."

Junger Mann: "Ja, ich hab´noch zwei kleine Kinder Zuhause. Ich hab´ beobachtet den Ausverkauf der DDR und ich bin eben absolut für soziale Sicherheit und die sehe ich eben in der DDR gegeben. In der BRD sehen Sie keine Kindergartenplätze, große Probleme, Arbeitslosigkeit, und das mache ich nicht mit."

Junge Frau: "Weil ich dafür bin, dass Faschismus und so weiter nie wieder irgendwie hier ´nen Sieg erlebt, weil ich eben für Demokratie bin und auch gegen diese Leute auf die Straße gehe, die nach Wiedervereinigung brüllen. Und ich bin für ´ne souveräne DDR und vor allen Dingen für den Sozialismus und danach kommt ja irgendwann der Kommunismus."

Mann: "Wir wollen uns bei Karl und Rosa entschuldigen für die Fehler, die unsere ehemaligen Führungen gemacht haben, und wollen alles dafür tun, dass in unserer Republik als selbstständige Republik sich alles wieder so entwickelt wie das Volk es sich wünscht."

Reporter: "Noch immer reißt der Strom der Demonstranten nicht ab. Wir kennen diese Bilder ja auch aus den vergangenen Jahren. Dennoch ist es heute anders als sonst, wohl auch, weil Morgen keiner Listen vergleichen und abhaken wird."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk