• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteDas FeatureDie letzten Monate der Ära Castorf21.07.2017

Demontage des RäuberradsDie letzten Monate der Ära Castorf

"Was sich hier andeutet, ist die Neuordnung der Theaterlandschaft", schreibt der Berliner Tagespiegel am 26. März 2015, als der Wechsel der Volksbühnen-Intendanz von Frank Castorf zum belgischen Kurator Chris Dercon ab Spielzeit 2017/18 bekannt wird. Heftiger Aufschrei! Das Ensemble wehrt sich. Offene Briefe machen die Runde, erst contra, dann pro Dercon.

Von Jürgen Balitzki

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Berliner Volksbühne mit Räuberrad (Deutschlandradio / Jürgen Balitzki)
Berliner Volksbühne mit Räuberrad (Deutschlandradio / Jürgen Balitzki)
Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons Muss das Symbol der Castorf-Zeit weg?

Siebenstündiger "Faust" an der Volksbühne Kult-Regisseur Castorf lässt ein letztes Mal die Muskeln spielen

"Faust" an der Berliner Volksbühne "Castorf scheut die Auseinandersetzung mit Goethe"

Vor der "Faust"-Premiere an der Berliner Volksbühne Frank Castorf im Schnelldurchlauf

Frank Castorf und die Volksbühne Mit Intelligenz und künstlerischer Unverschämtheit

Verleihung des Deutschen Theaterpreises "Der Faust" für Neuenfels, Selge und Castorf

Einige sagen: Nach 25 Jahren Castorf-Intendanz muss doch mal Schluss sein. Viele sagen: Ja, aber nicht so! Andere: Warum Schluss? Die Volksbühne ist doch gerade in Topform. Und wieder andere gründen eine neue Volksbühnenbewegung.

Der sogenannte Berliner Theaterstreit bricht immer wieder aus, erst recht nach der Berlin-Wahl vom September 2016, als auch die kulturpolitischen Karten neu gemischt werden. Die Mitarbeiter des Hauses, Schauspieler, Regisseure, Gewerke, Verwaltung und Dramaturgie, erleben unruhige Zeiten. Die letzte gemeinsame Spielzeit ist auch eine Neuordnung ihrer eigenen Biografien. Ein bizarrer Abgesang über Beharren, Verweigern und Nachgeben.

Produktion: Dlf 2017

Manuskripte zum Download und Nachlesen:

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk