Corso / Archiv /

 

Den Kopf nicht zu hoch tragen!

Shara Worden von My Brightest Diamond über ihre Wahlheimat Detroit

Von Marietta Schwarz und Andreas Main

Die Musikerin Shara Worden in ihrem Haus im Osten Detroits.
Die Musikerin Shara Worden in ihrem Haus im Osten Detroits. (Andreas Main)

Immer mehr Künstler ziehen nach Detroit. Etwa die Musikerin Shara Worden. New York wurde ihr zu teuer. In Detroit kann sie sich ein Haus und einen Garten für ihre Familie leisten. In ihrem Song und Video "High Low Middle" reflektiert sie den harten Alltag der Detroiter. Ein Besuch in ihrem Viertel.

Shara Worden Ich bin Shara Worden, meine Band heißt My Brightest Diamond - und mein Song "High Low Middle" ist inspiriert von Detroit. Vielen meiner Nachbarn geht es nicht gut. Dass ich vergleichsweise privilegiert bin - das ist mir immer klarer geworden, je mehr ich mich auf Detroit eingelassen habe - und auch darauf, wie schwer es ist, hier eine gute Schule oder eine Arbeit zu finden. Auch ich muss hart arbeiten, damit wir ein Dach über dem Kopf haben und unsere Rechnungen bezahlen können. Aber wenn ich sehe, wie alle kämpfen müssen um mich herum! ... Also bleib auf dem Boden - darum geht es in dem Song "High Low Middle" - darum, den Kopf nicht zu hoch zu tragen.

Marietta Schwarz: Das Video zu dem Song ist auch in Detroit gedreht worden. Sie singen in einem kleinen Club - und zwar den Song "High Low Middle". Menschen unterschiedlicher Hautfarben und Schichten hören zu, dann fangen auch sie an zu singen, zu feiern, zu lachen. Wie sollen wir das interpretieren? Ist das so etwas wie ein romantischer Traum, der in diesem Video real wird?

Worden: Was wirklich interessant ist an diesem Video: Es ist total authentisch. Das sind keine Schauspieler in dem Video, das sind meine Nachbarn. Und das liebe ich wirklich an Detroit: wie bunt und vielfältig die Leute hier sind. Das wollten wir zeigen. Es war nicht so, dass wir ein Casting gemacht hätten. Ich habe einfach meine Nachbarn gefragt, ob sie vorbei kommen. Ich habe auch Freunde gefragt, und Leute aus meiner Kirchengemeinde und meinem Viertel. Alle haben mitgemacht. Es ist wie ein menschlicher Regenbogen, bunt und wunderschön. Das hat wirklich was von einer Utopie.

Was mich an den Künstlern in Detroit am meisten fasziniert: Sie haben ein ausgeprägtes Bewusstsein für die soziale Dimension von Kunst. Es gibt da eine direkte Beziehung zwischen der Kunst, die hier entsteht, und denen, für die sie gemacht wird.

Kunst ist hier viel temporärer als in allen Städten, in denen ich gelebt habe. Sie entsteht im Dialog mit dem Ort, mit den Leuten, die hier leben. Das begeistert mich.

Mehr helle Diamanten

Wer einmal diese Stadt intensiver erlebt hat, findet seine Detroit-Eindrücke in diesem Video von My Brightest Diamond wieder.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Motor City ohne Motoren

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Bud SpencerFür immer die linke Hand des Teufels

Terence Hill und Bud Spencer (r.) in dem erfolgreichen Italo-Western "Vier Fäuste für ein Hallelujah" (1971)

Seinen Namen hat er nur, weil er sich mit seinem richtigen Namen nicht lächerlich machen wollte - und weil er Bier mag: Der Schauspieler Bud Spencer, der eigentlich Carlo Pedersoli heißt und nie ein Filmstar sein wollte. Doch die Rolle des mürrischen, aber gutherzigen Haudrauf ist er nicht mehr losgeworden. Nun wird er 85.

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Thomas Freitag 40 Jahre auf der Bühne

Serie "The Leftovers" Leben in der post-apokalyptischen Gesellschaft

C/O Berlin im Amerika HausAus dem Dornröschenschlaf erwacht

C/O Berlin, Amerika Haus

Die Fotogalerie C/O Berlin ist umgezogen: vom ehemaligen Postfuhramt ins Amerika Haus. Zur Wiedereröffnung im geschichtsträchtigen neuen Domizil präsentieren die Ausstellungsmacher unter anderem Bilder von "Magnum"-Fotografen und Nachkriegsaufnahmen von Will McBride.

"Tough Love" - das neue Album von Jessie Ware