Corso / Archiv /

 

Den Kopf nicht zu hoch tragen!

Shara Worden von My Brightest Diamond über ihre Wahlheimat Detroit

Von Marietta Schwarz und Andreas Main

Die Musikerin Shara Worden in ihrem Haus im Osten Detroits.  (Andreas Main)
Die Musikerin Shara Worden in ihrem Haus im Osten Detroits. (Andreas Main)

Immer mehr Künstler ziehen nach Detroit. Etwa die Musikerin Shara Worden. New York wurde ihr zu teuer. In Detroit kann sie sich ein Haus und einen Garten für ihre Familie leisten. In ihrem Song und Video "High Low Middle" reflektiert sie den harten Alltag der Detroiter. Ein Besuch in ihrem Viertel.

Shara Worden Ich bin Shara Worden, meine Band heißt My Brightest Diamond - und mein Song "High Low Middle" ist inspiriert von Detroit. Vielen meiner Nachbarn geht es nicht gut. Dass ich vergleichsweise privilegiert bin - das ist mir immer klarer geworden, je mehr ich mich auf Detroit eingelassen habe - und auch darauf, wie schwer es ist, hier eine gute Schule oder eine Arbeit zu finden. Auch ich muss hart arbeiten, damit wir ein Dach über dem Kopf haben und unsere Rechnungen bezahlen können. Aber wenn ich sehe, wie alle kämpfen müssen um mich herum! ... Also bleib auf dem Boden - darum geht es in dem Song "High Low Middle" - darum, den Kopf nicht zu hoch zu tragen.

Marietta Schwarz: Das Video zu dem Song ist auch in Detroit gedreht worden. Sie singen in einem kleinen Club - und zwar den Song "High Low Middle". Menschen unterschiedlicher Hautfarben und Schichten hören zu, dann fangen auch sie an zu singen, zu feiern, zu lachen. Wie sollen wir das interpretieren? Ist das so etwas wie ein romantischer Traum, der in diesem Video real wird?

Worden: Was wirklich interessant ist an diesem Video: Es ist total authentisch. Das sind keine Schauspieler in dem Video, das sind meine Nachbarn. Und das liebe ich wirklich an Detroit: wie bunt und vielfältig die Leute hier sind. Das wollten wir zeigen. Es war nicht so, dass wir ein Casting gemacht hätten. Ich habe einfach meine Nachbarn gefragt, ob sie vorbei kommen. Ich habe auch Freunde gefragt, und Leute aus meiner Kirchengemeinde und meinem Viertel. Alle haben mitgemacht. Es ist wie ein menschlicher Regenbogen, bunt und wunderschön. Das hat wirklich was von einer Utopie.

Was mich an den Künstlern in Detroit am meisten fasziniert: Sie haben ein ausgeprägtes Bewusstsein für die soziale Dimension von Kunst. Es gibt da eine direkte Beziehung zwischen der Kunst, die hier entsteht, und denen, für die sie gemacht wird.

Kunst ist hier viel temporärer als in allen Städten, in denen ich gelebt habe. Sie entsteht im Dialog mit dem Ort, mit den Leuten, die hier leben. Das begeistert mich.

Mehr helle Diamanten

Wer einmal diese Stadt intensiver erlebt hat, findet seine Detroit-Eindrücke in diesem Video von My Brightest Diamond wieder.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Motor City ohne Motoren

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Deutschland-Tour: Slowly Rolling Camera Geschichten erzählen, die Emotionen erzeugen

Ein Saxophonspieler (imago / Tillmann )

"Slowly Rolling Camera" - das sind der Pianist Dave Stapelton, die Sängerin Dionne Bennett, der Schlagzeuger Elliot Bennett und der Posaunist Deri Roberts. Das gleichnamige Album überzeugt - elf Songs mit fesselnden Melodien und kontrastreichen Harmonien.

Star-Wars-AusstellungDie Macht mit dir sein möge

Die Filmfigur "Master Yoda"ist am 20.05.2015 bei einem Presserundgang durch die Ausstellung "Star Wars Identities" im Odysseum in Köln zu sehen. (picture alliance / dpa - Henning Kaiser)

Fast 40 Jahre nachdem Star Wars ins Kino kam, wird die Weltraum-Saga in Deutschland ein Fall fürs Museum. Zum ersten Mal gibt es ab heute eine offizielle Star-Wars-Ausstellung hierzulande - in Köln. Zu sehen sind nicht nur diverse Requisiten. Die rund 200 Ausstellungsstücke sind durch das Oberthema Identität miteinander verknüpft.

Corsogespräch mit SDP "Wer unsere Musik hört, kann kein Faschist sein"

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Fotograf Trevor PaglenDer Überwacher der Überwacher

ILLUSTRATION - Durch eine Lupe ist am 16.01.2014 in Berlin das Logo des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) auf einem Monitor zu sehen. US-Präsident Obama stellt am 17. Januar 2014 seine Reformen für den Geheimdienst NSA vor. Foto: Nicolas Armer/dpa (dpa/Nicolas Armer)

Der Kalifornier Trevor Paglen hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Überwachungsstaat ein Gesicht zu geben. Seine Methode: die Einrichtungen von CIA und NSA fotografieren. Nun hat der Künstler auch Hobbyfotografen aufgerufen, Fotos von Überwachungseinrichtungen in Deutschland zu machen.

Anton Corbijn"Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"

Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn bei der 65. Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale)  (picture alliance / dpa - Ekaterina Chesnokova)

Erst fotografierte er Musik- und Filmstars, dann drehte er mit ihnen: Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn. Dieses Jahr wird er 60 Jahre alt. Im Corsogespräch erzählt er, wieso er die analoge Fotografie der digitalen vorzieht und wieso sein berühmtestes Bild keineswegs sein Lieblingsbild ist.