Donnerstag, 22.02.2018
 
Seit 02:05 Uhr Kommentar
Startseite@mediasresEin Jahr hinter Gittern14.02.2018

Deniz YücelEin Jahr hinter Gittern

Vor zwölf Monaten wurde der Journalist in der Türkei verhaftet. Viele Journalisten und Politiker protestieren gegen das Vorgehen der türkischen Regierung - bislang erfolglos. Trotzdem lässt sich Yücel Hoffnung und Mut nicht nehmen.

Von Christian Buttkereit

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Längst zur Ikone geworden: Das stilisierte Porträt von Deniz Yücel, hier auf einer Kundgebung in Berlin für die Freilassung des inhaftierten Journalisten (presse-alliance/ dpa / Paul Zinken)
Das stilisierte Porträt von Deniz Yücel (presse-alliance/ dpa / Paul Zinken)

Es ist der erste Weihnachtstag 2016 als die türkische Zeitung Sabah erstmals von einem Haftbefehl gegen Deniz Yücel berichtet. Der Korrespondent hatte zuvor Artikel über eine Hackergruppe geschrieben, die brisante Mails des türkischen Energieministers Berat Albayrak öffentlich gemacht hatte, ein Schwiegersohn Erdogans. Yücel taucht unter. Wie sich später herausstellte, hatte er für etwa einen Monat Zuflucht auf dem Gelände der Sommerresidenz der deutschen Botschaft am Ufer des Bosporus gefunden.

Am 14. Februar stellt sich Yücel der Polizei, die daraufhin seine Istanbuler Wohnung durchsucht. Zunächst bleibt er in Polizeigewahrsam. Die Bundesregierung appelliert an die Türkei, rechtsstaatliche Regeln einzuhalten.

Erdogan bezeichnet Deniz Yücel als deutschen Agenten und PKK-Vertreter

Am 27. Februar ordnet ein Richter Untersuchungshaft an. Begründung: Aufwiegelung der Bevölkerung und Propaganda für eine terroristische Vereinigung. Vor allem durch ein Interview mit dem amtierenden Chef der als Terrororganisation verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Yücel wird in das Hochsicherheitsgefängnis Silvri außerhalb Istanbuls verlegt - Einzelhaft. Nahe Angehörige und Anwälte darf er nur für wenige Stunden in der Woche sehen, Kontakt zu anderen Gefangenen ist nicht möglich. Anfang März bezeichnet der türkische Staatspräsident Erdogan Yücel als Vertreter der PKK und deutschen Agenten. Am 4. April darf ihn erstmals der Deutsche Generalkonsul in Istanbul, Georg Birgelen, in Silviri besuchen. Dessen Eindruck: Dem Häftling geht es den Umständen entsprechend gut.

Denzi Yücel freut sich über öffentliche Anteilnahme

Kurz darauf heiratet Deniz Yücel im Gefängnis die Filmproduzentin Dilek Mayatürk. Als Ehefrau darf sie ihn nun häufiger sehen, immer montags - wenn auch meist durch eine Glasscheibe getrennt. Der 44-Jährige liest und schreibt viel im Gefängnis, freut sich über Solidaritätsbekundungen aus der Türkei und Deutschland. Yücels Anwälte legen Beschwerde gegen seine Haft beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ein und beim türkischen Verfassungsgericht. Anfang Dezember, nach fast zehn Monaten, wird die Einzelhaft gelockert. Yücel darf jetzt tagsüber einen anderen Gefangenen treffen.

Ende November reicht das türkische Justizministerium seine Stellungnahme zum Fall Yücel beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und Anfang Januar beim türkischen Verfassungsgericht ein. Worauf Deniz Yücel auch nach einem Jahr hinter Gittern noch immer warten muss, ist eine Anklageschrift.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk