Freistil / Archiv /

 

"Der Alp steckt seine Zunge den Leuten ins Maul"

Auf den Spuren des Alptraums

Von Matthias Käther und Teresa Schomburg

Auf den Spuren des Alptraums (AP Archiv)
Auf den Spuren des Alptraums (AP Archiv)

Dunkle Schatten, verwirrende Perspektiven, fantastische Kreaturen - kein Horrorfilm, kein surreales Gemälde verfügt über das atemberaubende Material an verstörenden Plots und Bildern wie ein Alptraum.

In der Fähigkeit, im Schlaf Ängste zu visualisieren, sind fast alle Menschen echte Meister mit großem Talent. Die wenigsten allerdings freuen sich darüber. Im Gegenteil, Alpträume sind unwillkommene Gäste. Schon im Mittelalter wurden sie dämonisiert, wurden angeblich von Kobolden oder übelwollenden Mitmenschen geschickt.

Warum wir Alpträume haben, ist bis heute nicht restlos geklärt. Ganz unterschiedliche Leute erzählten den Autoren ihre Alpträume. Auch Träumer längst vergangener Epochen kommen zu Wort. Entstanden ist eine Zustandsbeschreibung des Phänomens Alptraum, die zeigt, dass die Menschen ihre Urängste mit dem Wertvollsten bekämpfen, das ihnen zur Verfügung steht: ihrer Kreativität.


Regie: Katrin Moll
DLF 2009

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

ZeitDas Ende naht - Eine kurze Reise auf dem Fluss der Zeit

Uhren stehen in einem Park in Düsseldorf. (Frank Augstein/AP/dapd)

Zeit ist allgegenwärtig. Wir gewinnen sie, wir schlagen sie tot, wir hetzen hinter ihr her oder sie zerrinnt uns zwischen den Fingern. Und am Ende ist sie abgelaufen.

CyclomaniaRadfahrer - Anarchisten in Funktionskleidung

Ein Fahrrad steht an einem sonnigen Tag im Park von Schloss Benrath, Düsseldorf (Deutschlandradio / F. Barknecht)

Mit seinem Mountainbike fegt ein Mann rücksichtslos über den belebten Bürgersteig. Schülerinnen mit Ohrhörern radeln traumverloren auf Hollandrädern entgegen der Fahrtrichtung.

ParanoiaMythos Bielefeld - Verschwörungstheorien und ihre Geschichte(n)

Astronaut Buzz Edwin Eugene Aldrin (USA) neben der amerikanischen Fahne auf dem Mond während der Mission Apollo 11. (Imago Stock & People)

US-amerikanische Raumfahrer sind nie auf dem Mond gelandet, Paul McCartney kam 1966 bei einem Autounfall ums Leben und bei der Stadt Bielefeld handelt es sich um eine Erfindung der CIA - diese und viele andere obskure Theorien werden nicht zuletzt im Internet verbreitet und ausführlich diskutiert.