Freistil / Archiv /

 

"Der Alp steckt seine Zunge den Leuten ins Maul"

Auf den Spuren des Alptraums

Von Matthias Käther und Teresa Schomburg

Auf den Spuren des Alptraums (AP Archiv)
Auf den Spuren des Alptraums (AP Archiv)

Dunkle Schatten, verwirrende Perspektiven, fantastische Kreaturen - kein Horrorfilm, kein surreales Gemälde verfügt über das atemberaubende Material an verstörenden Plots und Bildern wie ein Alptraum.

In der Fähigkeit, im Schlaf Ängste zu visualisieren, sind fast alle Menschen echte Meister mit großem Talent. Die wenigsten allerdings freuen sich darüber. Im Gegenteil, Alpträume sind unwillkommene Gäste. Schon im Mittelalter wurden sie dämonisiert, wurden angeblich von Kobolden oder übelwollenden Mitmenschen geschickt.

Warum wir Alpträume haben, ist bis heute nicht restlos geklärt. Ganz unterschiedliche Leute erzählten den Autoren ihre Alpträume. Auch Träumer längst vergangener Epochen kommen zu Wort. Entstanden ist eine Zustandsbeschreibung des Phänomens Alptraum, die zeigt, dass die Menschen ihre Urängste mit dem Wertvollsten bekämpfen, das ihnen zur Verfügung steht: ihrer Kreativität.


Regie: Katrin Moll
DLF 2009

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Freistil

SpionageBig Brother 2.0 - Spionage in Realität und Fiktion

Ein Auge blickt durch ein Schlüsselloch. (picture alliance / dpa)

Wissen ist Macht - und Spionage seit jeher ein Mittel, sie zu gewinnen. Spionage geschieht im Verborgenen, wären da nicht Autoren wie John le Carré, Frederick Forsyth oder aktuell der Deutsche Tom Hillenbrand.

PopkulturStimmkunst und Kunststimmen - Von Klangräumen und Anrufungen

Ein Mikrofon steht im blauen Scheinwerferlicht auf einer Bühne. ( picture alliance / Foto: Peter Kneffel)

Stimmen schreien oder flüstern, trösten oder terrorisieren. Stimmen singen Wiegenlieder und sie zerschneiden die Stille.

FeatureMilch - Lebenselixier zwischen Kultobjekt und Preisverfall

Eine Milchkuh steht auf einer Weide. (picture-alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ganze Galerien sakraler Gemälde zeigen das Jesuskind an Mariens milchverströmendem Busen und Marilyn Monroe ließ sich mit ihrem Glas Morgenmilch fotografieren.