• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 02:07 Uhr Klassik live
StartseiteUmwelt und VerbraucherDer Benzinpreis23.02.2012

Der Benzinpreis

Ein Erklärwerk

Die Spritpreise sind wieder auf Rekordkurs. Rund 1,50 Euro kostet der Diesel, Super bewegt sich auf die 1,70 Euro zu. Der Grund: Der Lieferstopp des Iran an Großbritannien und Frankreich hat den Preis für Rohöl deutlich nach oben getrieben. Und den Rest besorgt der schwache Euro.

Von Martin Krinner

Tanken ist momentan noch teurer als sonst.  (picture alliance / dpa)
Tanken ist momentan noch teurer als sonst. (picture alliance / dpa)

Wenn Sie an der Tankstelle bezahlen, dann geht der größte Teil des Geldes ans Finanzamt. Als Erstes ist die Energiesteuer fällig, das sind fixe 65,5 Cent bei Super und Normalbenzin, 47 Cent beim Diesel. Der zweite Staatsanteil ist die Mehrwertsteuer – die üblichen 19 Prozent des Verbraucherpreises. Ziehen wir diese Steuern vom Preis ab, dann bleibt nur noch rund die Hälfte übrig. Für diese zweite Hälfte gilt die Faustregel: Ein Drittel kostet die Förderung des Rohöls, ein Drittel der Transport und ein Drittel die Verarbeitung in der Raffinerie. Der größte Gewinn fällt dabei zwischen der Ölquelle und dem Großhandel zum Beispiel in Rotterdam an. Den größten Profit machen also in der Regel die Besitzer der Quelle.

Frage
Die Steuer für Diesel ist rund 20 Cent niedriger als die für Benzin. Warum ist der Preisabstand trotzdem oft viel geringer?

Jule Reimer aus der Deutschlandfunk Wirtschaftsredaktion:

"Weil einfach die Konjunktur brummt - bei uns und in den Schwellenländern - und dann wird Diesel verstärkt weltweit nachgefragt, zum Beispiel für das Transportgewerbe oder für den Betrieb von Generatoren. Und aus einer Tonne Rohöl lässt sich eben nur eine bestimmte Menge Diesel und eine bestimmte Menge Benzin generieren, und dieses Verhältnis lässt sich nicht einfach zugunsten des Diesels verändern. Und natürlich kommt auch noch hinzu: Die Mineralölkonzerne nutzen jeden Schlupfwinkel bei der Preisgestaltung aus."

Zahl
1 Euro 50

Im Juli 2008 kostete ein Liter Super ungefähr 1 Euro 50 – obwohl Preis für die Rohölsorten Brent und WTI rund 147 Dollar erreicht hatte - den höchsten Stand aller Zeiten. Der starke Euro verhinderte damals, dass der Ölpreis noch stärker an den deutschen Tankstellen spürbar wurde.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk