Freistil / Archiv /

Der Bohème-Faktor

Oder: das Recht auf Stadt

Von Nina Hellenkemper

Kreative wehren sich gegen die Verdrängung an den Rand der Städte.
Kreative wehren sich gegen die Verdrängung an den Rand der Städte. (Stock.XCHNG / Sigurd Decroos)

Der Aufstieg der kreativen Klasse wird die Welt verändern, sagt der US-Ökonom Richard Florida. Eine Transformation, die er für dramatischer hält als den Übergang vom Agraralter ins industrielle Zeitalter. Nur diejenigen Städte werden weiter wachsen, die die Kreativen anziehen.

Gleichzeitig gehören Künstler zu den Verlierern des rasanten Wandels: Bauboom und steigende Mieten vertreiben sie aus den Innenstädten - aus Vierteln, denen sie als Avantgarde einst ein neues buntes Image verliehen.

In einigen deutschen Großstädten sind die territorialen Kämpfe schon entbrannt: eine breite Protestbewegung aus Künstlern und Bewohnern wehrt sich in Hamburg, Berlin oder Düsseldorf gegen die Verdrängung an den Rand der Städte mit Walzerparaden, Fette-Mieten-Partys und Brandsätzen.


Regie: Petra Feldhoff
WDR 2011

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Freistil

PopkulturDie Wiederholung in den Künsten

Andy Warhols Seriendruck von Marilyn Monroe mit orangefarbenen Hintergrund.

"Falls Gott nicht die Wiederholung gewollt hätte, so wäre die Welt niemals entstanden", schrieb der Philosoph Sören Kierkegaard. Heute sagt der DJ, Musiker und Schriftsteller Thomas Meinecke: "Wiederholung ist das zentrale Phänomen der Popkultur."

SehnsuchtAnatomie eines unstillbaren Gefühls

Eine Hand schreibt mit einer Schreibfeder in altertümlicher Schrift in ein Heft.

Unerreichbar weit weg und gleichzeitig ganz nah im Herzen regiert die Sehnsucht. Der Philosoph Friedrich Schleiermacher sah in ihr den Urquell des religiösen Gefühls. Dichter und Musiker sprechen von ihr als Motor ihrer schöpferischen Arbeit. Richard Wagner nannte sie eine "unendliche Melodie".

Sex in RusslandZwischen Prüderie und Porno

Das Protestplakat gegen Homophobie in Russland zeigt eine Begrüßungsszene zwischen Präsident Wladimir Putin und dem Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche, Patriarch Kyrill.

In russischen Schulen gibt es so gut wie keine Sexualaufklärung. Im dritten Jahrtausend ist Russland auf dem Weg zurück zur Prüderie der Sowjetunion. Offiziell gab es zu sozialistischen Zeiten weder Prostitution noch Pornografie noch Sexshops. Dann zerbrach die UdSSR und die Menschen wurden offener.