Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Der DOSB macht Rechenfehler"

Deutsche Sportsoldaten schnitten bei den Olympischen Spielen in London unterdurchschnittlich ab

Wolfgang Männig im Gespräch mit Astrid Rawohl

Sportsoldatin Kathi Wilhelm (AP)
Sportsoldatin Kathi Wilhelm (AP)

Prof. Wolfgang Männig war selbst Ruder-Olympiasieger im Deutschland-Achter 1988. Er kritisiert heute die geschönten Resultate der deutschen Sportsoldaten bei Olympia durch den DOSB und stellt das Modell des Sportsoldaten generell in Frage. "Die Monotonie des Sportsoldatendaseins überträgt sich auf den Trainingsalltag", analysiert er.

Zudem, so fügt Männig hinzu, stünden die bei der Bundeswehr beschäftigten Sportler am Ende ihrer Karriere "häufig vor einem absoluten beruflichen Nichts."

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 19. Januar 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Dopingde Maizière: Anti-Doping-Gesetz "kurz, klar, hart und wirksam"

Ein Dopingkontrolleur von hinten mit gelb-grüner Jacke und der Aufschrift "Dopingkontrolle". (dpa / Arno Burgi)

Zum ersten Mal wurde im Bundestag das geplante Anti-Doping-Gesetz beraten. Spitzensportler können durch das Gesetz strafrechtlich belangt werden. SPD und CDU/CSU stellten sich hinter den Entwurf. Kritik kam allein von den Grünen.

DopingBundestag berät über Anti-Doping-Gesetz

Ein Doping Kontrolleur steht am 07.02.105 Spielfeldrand während des Spiels Dynamo Dresden - Rot-Weiß Erfurt im Dynamo Stadion in Dresden (Sachsen). (dpa / picture-alliance / Arno Burgi)

Strafrechtliche Konsequenzen, Haftstrafen von bis zu drei Jahren für überführte Dopingsünder. Die Politik will schärfer gegen Doping im Spitzensport vorgehen. Der Gesetzentwurf wird jetzt zum ersten Mal im Bundestag beraten.

Olympia 202430 Millionen Euro für die Hamburger Olympia-Bewerbung

Flaggen mit den Olympischen Ringen und dem Wappen von Hamburg hängen neben einem Straßencafe am Rathausmarkt in Hamburg (dpa / Christian Charisius)

Im November hofft Hamburg auf Zustimmung bei der Bürgerbefragung, wenn es um eine mögliche Kandidatur für Olympia 2024 geht. Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat jetzt aber bereits eine kräftige Finanzspritze auf den Weg gebracht.