Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Der DOSB macht Rechenfehler"

Deutsche Sportsoldaten schnitten bei den Olympischen Spielen in London unterdurchschnittlich ab

Wolfgang Männig im Gespräch mit Astrid Rawohl

Sportsoldatin Kathi Wilhelm
Sportsoldatin Kathi Wilhelm (AP)

Prof. Wolfgang Männig war selbst Ruder-Olympiasieger im Deutschland-Achter 1988. Er kritisiert heute die geschönten Resultate der deutschen Sportsoldaten bei Olympia durch den DOSB und stellt das Modell des Sportsoldaten generell in Frage. "Die Monotonie des Sportsoldatendaseins überträgt sich auf den Trainingsalltag", analysiert er.

Zudem, so fügt Männig hinzu, stünden die bei der Bundeswehr beschäftigten Sportler am Ende ihrer Karriere "häufig vor einem absoluten beruflichen Nichts."

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 19. Januar 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Krim-KriseAngst vor Putin?

Der russische Präsident Wladimir Putin hält am 14. August 2014 eine Rede vor Abgeordneten der russischen Staatsduma und Politikern von der Krim.

Die internationalen Fußball-Verbände scheinen ratlos, wie sie mit der Situation auf der Krim umgehen sollen. Drei ukrainische Vereine nehmen bereits am russischen Spielbetrieb teil – ein eindeutiger Regelverstoß.

BuchrezensionAufbruch in die Moderne - die Anfänge der institutionellen Sportwissenschaft

Eingangsbereich der Deutsche Sporthochschule Köln

Die Deutsche Hochschule für Leibesübungen, der Vorläufer der Deutschen Sporthochschule in Köln, ein Mythos. Eine verdienstvolle Studie analysiert nun die ideelle, finanzielle und wissenschaftliche Basis der ersten Sportuniversität der Welt.

RechtsstreitSupermarktkette verstieß gegen DFB-Markenrechte

Der vierte Stern ist auf dem offiziellen Trikot der Deutschen Fußball-Nationalmannschaft am 14.07.2014 in Herzogenaurach (Bayern) zu sehen.

Vier Sterne, der Schriftzug „Deutscher Fußballbund“ und ein Adler zieren die Trikots des DFB seit dem WM-Titelgewinn in Brasilien. Auch auf Shirts und Auto-Fußmatten, die die Supermarktkette Real zur WM verkaufte, war ein Adler zu sehen. Der DFB sah sich hierdurch in seinen Markenrechten verletzt.