Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Der DOSB macht Rechenfehler"

Deutsche Sportsoldaten schnitten bei den Olympischen Spielen in London unterdurchschnittlich ab

Wolfgang Männig im Gespräch mit Astrid Rawohl

Sportsoldatin Kathi Wilhelm
Sportsoldatin Kathi Wilhelm (AP)

Prof. Wolfgang Männig war selbst Ruder-Olympiasieger im Deutschland-Achter 1988. Er kritisiert heute die geschönten Resultate der deutschen Sportsoldaten bei Olympia durch den DOSB und stellt das Modell des Sportsoldaten generell in Frage. "Die Monotonie des Sportsoldatendaseins überträgt sich auf den Trainingsalltag", analysiert er.

Zudem, so fügt Männig hinzu, stünden die bei der Bundeswehr beschäftigten Sportler am Ende ihrer Karriere "häufig vor einem absoluten beruflichen Nichts."

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 19. Januar 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

FreiburgDoping-Aufklärerin droht der Uni mit Rückzug

Die Jazzsängerin Nina Simone

Im Streit um die Aufklärung der Dopingverstrickung der Freiburger Sportmedizin legt Untersuchungschefin Letizia Paoli harte Bandagen an. Am 1. Oktober teilte sie Universitäts-Rektor Hans-Jochen Schiewer ihren Rückzug zum 24. Oktober mit, falls Kernforderungen ihrer Evaluierungskommission nicht erfüllt würden.

BundestagDer Sportausschuss auf Tour

Zu einer Sondersitzung ist am 02.09.2013 im Marie-Elisabeth- Lüders-Haus in Berlin der Sportausschuss zusammen gekommen. 

Die erste Delegationsreise des Bundestags-Sportausschusses führt nach Südafrika - und damit an der aktuellen sportpolitischen Debatte vorbei. Der politische Nutzen des Trips dürfte sich in Grenzen halten, andere Reiseziele hätten für die anstehenden Debatten einen höheren Mehrwert gehabt.

Ryder Cup 2014Amerikanische Golfer suchen die Erfolgsformel

Der amerikanische Golfer Jim Furyk nach einem enttäuschenden Schlag beim Ryder Cup in Schottland.

Die erneute Niederlage beim Ryder Cup in Schottland hat die Verantwortlichen des amerikanischen Teams alarmiert. Eine Taskforce mit Spielern wie Tiger Woods und Phil Mickelson soll die Mannschaft endlich wieder zu einem Sieg führen.