Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Der DOSB macht Rechenfehler"

Deutsche Sportsoldaten schnitten bei den Olympischen Spielen in London unterdurchschnittlich ab

Wolfgang Männig im Gespräch mit Astrid Rawohl

Sportsoldatin Kathi Wilhelm
Sportsoldatin Kathi Wilhelm (AP)

Prof. Wolfgang Männig war selbst Ruder-Olympiasieger im Deutschland-Achter 1988. Er kritisiert heute die geschönten Resultate der deutschen Sportsoldaten bei Olympia durch den DOSB und stellt das Modell des Sportsoldaten generell in Frage. "Die Monotonie des Sportsoldatendaseins überträgt sich auf den Trainingsalltag", analysiert er.

Zudem, so fügt Männig hinzu, stünden die bei der Bundeswehr beschäftigten Sportler am Ende ihrer Karriere "häufig vor einem absoluten beruflichen Nichts."

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 19. Januar 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

HandballKeine Live-Töne von der WM in Doha

Leon Kalin, Mitorganisator der Handball-Weltmeisterschaft in Katar 2015 von der Internationalen Handball-Föderation (IHF), hält ein Los mit dem Namen von Katar bei der Ziehung der Spielpaarungen hoch.

Erstmals in der Geschichte der Handball-Weltmeisterschaften werden bei der WM 2015 in Doha keine Live-Bilder in ARD und ZDF zu sehen sein. Im ARD-Hörfunk wird es, ebenfalls erstmalig, keine Live-Reportagen vom Weltturnier geben.

WM-Vergabe 2022"Kataris boten 1,5 Millionen Dollar"

Das FIFA-Logo der Zentrale in Zürich/Schweiz.

Hinter verschlossenen Türen tagt derzeit die FIFA-Exekutive in Marokko. Dabei werden die Funktionäre auch den neuesten Skandal um ihre Ethikkommission diskutieren. Nach dem Rücktritt von Chefermittler Michael Garcia konkretisiert Whistleblowerin Almajid ihre Vorwürfe.

DopingAufarbeitung der deutschen Dopingvergangenheit verzögert sich

Wie sauber ist der Deutsche Sport? Im Bundestag hat der Sportausschuss über die Aufarbeitung des Dopings hierzulande diskutiert.