Sport am Wochenende / Archiv /

 

"Der DOSB macht Rechenfehler"

Deutsche Sportsoldaten schnitten bei den Olympischen Spielen in London unterdurchschnittlich ab

Wolfgang Männig im Gespräch mit Astrid Rawohl

Sportsoldatin Kathi Wilhelm (AP)
Sportsoldatin Kathi Wilhelm (AP)

Prof. Wolfgang Männig war selbst Ruder-Olympiasieger im Deutschland-Achter 1988. Er kritisiert heute die geschönten Resultate der deutschen Sportsoldaten bei Olympia durch den DOSB und stellt das Modell des Sportsoldaten generell in Frage. "Die Monotonie des Sportsoldatendaseins überträgt sich auf den Trainingsalltag", analysiert er.

Zudem, so fügt Männig hinzu, stünden die bei der Bundeswehr beschäftigten Sportler am Ende ihrer Karriere "häufig vor einem absoluten beruflichen Nichts."

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 19. Januar 2013 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

Umstrittene EntscheidungLeichtathletik-WM 2021 findet in Eugene statt

Der jamaikanische Sprinter Usain Bolt (r.) schaut sich nach seinen Mitläufern um. (picture alliance / dpa / Laurent Gillieron)

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF hat wieder eine umstrittene Entscheidung getroffen und überraschend die Weltmeisterschaft 2021 vergeben: an die US-Stadt Eugene.

Zerstörtes VertrauenBayern-Doc Müller-Wohlfarth schmeißt hin

Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt, Teamarzt vom FC Bayern München (picture alliance / dpa / Marc Müller)

Eskalation im Streit zwischen Trainer Pep Guardiola und Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt: Nach der 1:3-Niederlage gegen Porto in der Champions League hat der medizinische Stab die Brocken hingeworfen.

FußballTransferkönige bangen um Erlöse

Anhänger des FC Porto feiern den Gewinn des UEFA-Champions-League-Finales 2004 (AP Archiv)

Seit Jahren ist der FC Porto, Gegner des FC Bayern München im Champions-League-Viertelfinale, international erfolgreich. Das liegt vor allem an horrenden Transfer-Erlösen. Jetzt ist das Geschäftsmodell der Portugiesen bedroht.