Interview / Archiv /

 

"Der dritte Platz müsste doch drin sein"

Ex-Nationalspieler Littbarski stärkt Löw den Rücken

Pierre Littbarski im Gespräch mit Dirk Müller

Der ehemalige Nationalspieler Pierre Littbarski (AP)
Der ehemalige Nationalspieler Pierre Littbarski (AP)

Deutschland habe gegen "eine absolut herausragende Mannschaft" im Halbfinale verloren, sagt Pierre Littbarski. Zur Diskussion um den Trainerposten erklärte der Fußballweltmeister von 1990, es gebe keinen Besseren als Joachim Löw.

Dirk Müller: Die Niederlage war deutlich, wenn auch nicht hoch: 0:1 gegen Spanien. Das Aus im WM-Halbfinale wie auch schon 2006. Dabei hatte das deutsche Team so eindrucksvoll England und Argentinien bezwungen. – Darüber sprechen wollen wir nun mit dem früheren Nationalspieler Pierre Littbarski, Fußball-Weltmeister von 1990, jetzt Co-Trainer beim VFL Wolfsburg. Guten Morgen!

Pierre Littbarski: Guten Morgen!

Müller: Herr Littbarski, warum hat es diesmal nicht geklappt?

Littbarski: Weil wir fünf Spiele auf absolut großem, großartigem Niveau gespielt haben und es gestern nicht geschafft haben, das weiterzuführen. Wir sind erstarrt in Ehrfurcht vor den Spaniern.

Müller: Wie kann das sein, wenn man England und Argentinien vorher bezwungen hat?

Littbarski: Wir sollten nicht England und Argentinien mit Spanien gleichsetzen. Spanien ist eine absolut herausragende Mannschaft, die taktisch auch viel kompakter, viel besser spielt als zum Beispiel die Argentinier.

Müller: Das hört sich so an, als hatten wir ohnehin keine Chance?

Littbarski: Absolut nicht! Wir haben einfach durch den Ausfall von Müller ein taktisches Problem gehabt. Wir hatten niemand, der hinter die Abwehr gelaufen ist, gefährlich werden konnte. Es war zu eng im Mittelfeld und da waren die Spanier uns überlegen. Wir konnten unsere Schnelligkeit, unsere Passschnelligkeit nicht ausspielen.

Müller: Die Passgenauigkeit hat ja vorher immer funktioniert. Warum hat das nicht gegen Spanien funktioniert?

Littbarski: Ja, es sind halt nur Menschen und natürlich spielen die Nerven auch eine Rolle. Wenn man zu viel Respekt hat, hat man auch schwere Beine, man passt nicht mehr so locker, wie vielleicht in den Spielen davor, wo wir auch einen guten Start hatten mit einem schnellen Tor. Das gibt natürlich dann auch den Schub, den man braucht für solche Spiele.

Müller: Haben die Spanier den Fußball gezeigt, den Deutschland noch entwickeln muss?

Littbarski: Nein. Ich glaube, wir haben unseren eigenen Fußball entwickelt, den ich für sehr gut halte. Die Spanier haben eine andere Ausbildung, sie spielen sehr viel kleine, kurze Pässe mit zwei Kontakten. Wir sind eine Mannschaft, die ihren Stil mit gutem, schnellem Spiel nach vorne, teilweise sehr, fast perfektem Konterspiel entwickelt hat, und ich glaube, wir haben das neue deutsche Spielsystem gefunden.

Müller: Waren viele Spieler einfach zu jung für diese große Herausforderung?

Littbarski: Nein, glaube ich nicht. Sie waren nicht zu jung, um England im wahrsten Sinne des Wortes wegzuputzen, oder auch die starken Argentinier. Aber natürlich wird dieses Spiel für die Zukunft sehr wichtig sein, weil man natürlich da sich viel rausholen kann, auch wenn es jetzt frustrierend ist, aber beim nächsten Mal wird man die Sache besser anpacken.

Müller: Sie haben, Pierre Littbarski, ja auch schon harte Niederlagen ertragen müssen: 1982 im Finale verloren, 1986 im Finale verloren, 1990 gegen Argentinien dann 1:0 gewonnen. Wie geht man als Spieler mit einer solchen Niederlage um?

Littbarski: Ja. Durch die zwei Niederlagen zweifelt man natürlich am eigenen Selbstvertrauen. Besonders 1982 war für mich sehr hart, weil ich noch sehr jung war. Man braucht wirklich ein, zwei Wochen, um das zu verarbeiten, denn mit einem Schlag ist das Turnier zu Ende. Die Jungs haben sich vermutlich auf das Finale eingestellt und man wacht jetzt auf aus einem Traum. Das dauert eine Weile, um das zu verarbeiten, und dann muss man wieder vorwärts schauen.

Müller: Machen Niederlagen stark?

Littbarski: Auf alle Fälle! Fußballer – und das sagt man besonders für junge Spieler – Erfahrung kann man nicht kaufen, Erfahrung muss man bekommen, Stück für Stück, und ich glaube, dass diese Spieler die Qualität haben, um 2014 dann den Pokal nach Deutschland zu holen.

Müller: Das heißt, dieses Team ist auf dem richtigen Weg?

Littbarski: Sie sind auf dem richtigen Weg und ich glaube auch, dass sie uns Deutschen sehr viel Freude vermittelt haben. Wir haben wieder – schon 2006 hat es angefangen und 2010 wurde das weitergeführt – einen Riesen Stellenwert auch als Land bekommen, und ich glaube, die Jungs können sehr stolz sein auf sich.

Müller: Herr Littbarski, brauchen wir mit Blick auf 2014 einen Trainer namens Jogi Löw?

Littbarski: Na, aber hundertprozentig! Ich glaube, das Team muss so zusammen bleiben. Die haben vier Jahre hervorragende Arbeit geleistet und jetzt geht es darum – und Löw hat das ja auch gesagt -, nach der WM spricht man dann über Verträge, und ich glaube nicht, dass es einen besseren gibt.

Müller: Das Team braucht also demnach keinen Matthias Sammer?

Littbarski: Matthias Sammer hat eine absolut wichtige Funktion im Fußballverband und auch da gibt es keinen besseren und man sollte alt Bewährtes beibehalten.

Müller: Reden wir noch einmal über die Fußball-Weltmeisterschaft 1990. Da gibt es den viel zitierten Satz: "Deutscher Meister bist du nur ein Jahr, Weltmeister bleibst du immer." Sind Sie immer noch Weltmeister?

Littbarski: Für die Leute ja, für mich persönlich nicht, weil das Leben weitergeht. Aber es sind wunderbare Erinnerungen und na ja, es ist halt nicht immer ganz so einfach, Weltmeister zu werden. Also es ist schon eine schöne Sache, aber ich glaube, die Spitzenleute, die ruhen sich nicht aus auf den Lorbeeren.

Müller: Dann gucken wir noch mal auf das Turnier, auf den kommenden Samstag, auf den kommenden Sonntag. Erstens Deutschland-Uruguay. Werden wir das packen?

Littbarski: Auch wieder eine schwierige Sache. Wir haben eine Mannschaft aus Uruguay gesehen, die über sich hinausgewachsen ist. Man hat gesehen, dass man durch harte Arbeit und mit einem oder beziehungsweise zwei hervorragenden Stürmern sehr viel bei dem Turnier erreichen kann. Trotzdem ist es wichtig, dass wir gut abschließen. Vielleicht kommt der eine oder andere sogenannte Reservist rein. Das ist auch für die Spieler persönlich noch mal eine hohe Motivation. Und der dritte Platz müsste doch drin sein.

Müller: Schlägt Spanien auch Holland?

Littbarski: Ich glaube, es ist ein Schub für die Bundesliga, da muss ich dran denken, und da spielen mehr Holländer in der Bundesliga. Also: Holland, mach ett! – 2:1!

Müller: Entschuldigung, jetzt habe ich Sie unterbrochen. Sagen Sie noch mal bitte.

Littbarski: Wir haben ja viele Holländer in der Liga und da würde das eine gute Motivation auch für die Bundesliga geben. Holland, mach ett, 2:1 für Holland.

Müller: 2:1 für Holland. – Pierre Littbarski bei uns im Deutschlandfunk, Fußball-Weltmeister von 1990, jetzt Co-Trainer beim VFL Wolfsburg. Vielen Dank für das Gespräch und auf Wiederhören.

Littbarski: Danke schön.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Folgen des Vietnam-Kriegs"Unglaubliche Kränkung für Selbstbild der USA"

Da Nang, Süd-Vietnam  (imago)

Vor 40 Jahren endete der Vietnam-Krieg mit einer Niederlage für die USA. Danach habe sich das US-Militär zunächst auf die Position zurückgezogen, sich nie wieder auf "kleine Kriege" dieser Art einzulassen, sagte der Historiker Bernd Greiner im DLF. Dann kam Afghanistan.

Solidarität"Mitgefühl spielt in Europa keine Rolle"

Ein Obdachloser liegt auf seinem Schlafplatz auf dem Bürgersteig vor einer Filiale der Emporiki Bank in Athen (picture alliance / dpa / Michael Anhaeuser)

Der Soziologe Tobias Scholz hat nicht den Eindruck, dass sich die Bürger der EU als Solidargemeinschaft empfinden. Das flegelhafte Auftreten griechischer Politiker etwa empöre mehr als das Leiden der Bevölkerung. "Da kam es gelegen, dass man sein Mitleid woanders loswerden konnte", sagte Scholz im DLF.

EU-FlüchtlingspolitikSoziologe sieht "organisierte Nichtverantwortung"

Ein Dutzend Flüchtlinge drängen sich auf einem kleinen Boot im Mittelmeer, bevor sie auf das Schiff der Küstenwache gelangen können. (picture alliance / dpa / Alessandro Di Meo)

Der Soziologie Ludger Pries glaubt nicht daran, dass die EU sich künftig mehr um Flüchtlinge kümmert. Im Deutschlandfunk sagte er, die Beschlüsse des EU-Gipfels zeigten, dass es um Abschottung gehe. Trotzdem macht er Vorschläge, wie die EU zu einer besseren gemeinsamen Flüchtlingspolitik kommen kann.

 

Interview der Woche

Mindestlohn"Ein großer historischer Erfolg"

DGB-Chef Reiner Hoffmann (imago/IPON)

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat sich gegen Änderungen beim Mindestlohn ausgesprochen. Seine Einführung sei ein historischer Erfolg, von dem 3,6 Millionen Menschen profitierten, sagte Hoffmann im DLF. Die Befürchtung, dass tausende Arbeitsplätze gefährdet würden, habe sich nicht bewahrheitet.

Russland-Geschäft "Deutsche Exporte könnten leiden"

Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft hat vor einem weiteren Rückgang der Exporte nach Russland gewarnt. Der Ausschuss-Vorsitzende Eckhard Cordes sagte im Interview der Woche des Deutschlandfunks, man müsse davon ausgehen, dass die russische Wirtschaft im laufenden Jahr schrumpfen werde.

Familienministerin zu Flüchtlingen "Wir sind gut genug aufgestellt, um Schutz zu bieten"

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (dpa/Maurizio Gambarini)

Der Bund müsse sich stärker für Flüchtlinge einsetzen und mehr Geld für ihre Unterbringung bereitstellen, fordert Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig im Interview der Woche des Deutschlandfunk. Sie sehe nicht, dass Deutschland zu viele Flüchtlinge aufnehme. Schwesig verlangte aber eine bessere europaweite Lastenverteilung. Andere Länder müssten genauso viel machen wie Deutschland.