Corso / Archiv /

 

Der einzige beurkundete Rockdinosaurier

Corso Rockwärts: Mark Knopfler und die Dire Straits

Von Bernd Lechler

Dire-Straits-Frontmann Mark Knopfler (AP Archiv)
Dire-Straits-Frontmann Mark Knopfler (AP Archiv)

Das 1985 erschienene vierte Album der Dire Straits, "Brothers In Arms", ist eines der erfolgreichsten der Popgeschichte. Unbestreitbar sind die Qualitäten ihres Frontmanns, Leadgitarristen und Songwriters Mark Knopfler. Und die Musik brachte tatsächlich auch der Archäologie etwas.

Was meinen Sie: Spielte Michael Brecker den Dire Straits hier ein traumhaft schönes Instrumentalthema oder ist es nur teuer besetztes Fahrstuhlgedudel? Oder hier: schickes Stück Retro-Rockabilly? Oder ein penetrant launiger Radiohit, der einem schon Ende der 80er zu den Ohren rauskaum?

Wenigstens hielt Mark Knopfler "Walk of Life" selber eher für Ausschuss und hatte sich nur von seinem Manager überreden lassen, eine Single daraus zu machen. Nicht die einzige fragwürdige Entscheidung: Auf "Brothers In Arms" sind so ziemlich alle Kanten mit Keyboards gepolstert. Um die CD-Ausgabe aufzuwerten, gab es statt Bonustracks die vorhandenen Songs in verlängerten Versionen, was nicht Mehrwert schuf, sondern Leerlauf. Zudem stand Knopfler ja in dem Glaubenskrieg damals zwischen Vinyl-Bewahrern und Fans des neuen Silberformats auf der ganz verkehrten Seite: Das rein digital aufgenommene "Brothers In Arms" wurde Lieblingsalbum aller Hifi-Freaks mit teuren Boxen. Rockmusik, die nicht Rauschmittel sein, sondern vor allem nicht rauschen wollte - wie uncool. Und doch: Das ruppige ZZ-Top-Riff von "Money For Nothing" war eines von Knopflers besten. Und mit einem selbstironischen Song, in dem ein schlichter Handwerker im Blaumann überbezahlte MTV-Popstars als faule "Schwuchteln" beschimpft, einen massiven Hit auf MTV zu landen, das ist schon beinah subversiv.

Bestechende Storys gibt es reichlich auf "Brothers In Arms": Der elegische Titeltrack spielt im Falklandkrieg. Und auch "The Man's Too Strong" ist eine Kriegsgeschichte von Schuld und Sühne. Mark Knopfler, der die Dire Straits ja ganz und gar ausmachte, war immer schon ein großartiger Erzähler, der mit wenigen Worten eine Szenerie lebendig machen und in wenigen Strophen ganze Biografien schildern kann, in seinen besten Momenten ein Springsteen ohne Heldengedöns. Und er ging von Anfang an stoisch seinen eigenen Weg.

Das Debüt der Dire Straits lag Ende der 70er fast schon dreist neben dem Trend: Gerade hatte Punk alle von Pink Floyd bis Deep Purple zu Dinos gestempelt, da kam inmitten von New Wave, Synthpop und Neonfrisuren diese völlig unprätentiöse, unangestrengt federnde Retromusik eines eigentlich schon zu alten Ex-Englischlehrers und -journalisten mit schütterem Haar. Aber wie der Gitarre spielte! Mark Knopfler spannt seine Solo-Bögen über vier, acht, 16, 32 Takte, immer erzählen die Töne etwas, seine Riffs sind nie breitbeinig, noch die rasantesten Läufe stellen ihre Virtuosität nie aus. Und noch der beiläufigste Tupfer stützt die Spannung. Selbst Knopfler-Hasser müssten dieses aus der Zeit gefallene Debüt gelten lassen.

Auf dem zweiten Album "Communique" haben sie das erste dann leider nur noch mal neu aufgenommen, in etwas schlechter, da war die Frische dahin. Das dritte, "Making Movies", brachte den Durchbruch, mit dem vierten, "Love Over Gold", lehnten sie sich aus dem Fenster.

"Telegraph Road" war ein viertelstündiges Stück Zivilisationsgeschichte, "Privat Investigations" der immerhin halb so lange Monolog eines desillusionierten Privatdetektivs: Progrock mit den Mitteln von Blues und Folk, wieder mit langen Soli ganz ohne Pose. Und gleichmütiger denn je an Charts und Radioformaten vorbeiproduziert. Mark Knopfler wurde durch seine Songs vielfacher Millionär, aber selbst, als er längst Stadien füllte, schien er sich für den großen Erfolg nicht wirklich zu interessieren. Da kann man ihm den gelegentlichen Hang zu Bombast und Gediegenheit vielleicht verzeihen. Oder das Stirnband. Und, hey: Er ist der einzige beurkundete Rockdinosaurier, seit eine Gruppe von Archäologen immer beim Dire-Straits-Hören besonders viele Knochen fand und 2001 eine Urzeitechse nach ihm benannten: den Masiakasaurus Knopfleri. Cooler geht's doch wirklich nicht.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Deutschland-Tour: Slowly Rolling Camera Geschichten erzählen, die Emotionen erzeugen

Ein Saxophonspieler (imago / Tillmann )

"Slowly Rolling Camera" - das sind der Pianist Dave Stapelton, die Sängerin Dionne Bennett, der Schlagzeuger Elliot Bennett und der Posaunist Deri Roberts. Das gleichnamige Album überzeugt - elf Songs mit fesselnden Melodien und kontrastreichen Harmonien.

Star-Wars-AusstellungDie Macht mit dir sein möge

Die Filmfigur "Master Yoda"ist am 20.05.2015 bei einem Presserundgang durch die Ausstellung "Star Wars Identities" im Odysseum in Köln zu sehen. (picture alliance / dpa - Henning Kaiser)

Fast 40 Jahre nachdem Star Wars ins Kino kam, wird die Weltraum-Saga in Deutschland ein Fall fürs Museum. Zum ersten Mal gibt es ab heute eine offizielle Star-Wars-Ausstellung hierzulande - in Köln. Zu sehen sind nicht nur diverse Requisiten. Die rund 200 Ausstellungsstücke sind durch das Oberthema Identität miteinander verknüpft.

Corsogespräch mit SDP "Wer unsere Musik hört, kann kein Faschist sein"

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Fotograf Trevor PaglenDer Überwacher der Überwacher

ILLUSTRATION - Durch eine Lupe ist am 16.01.2014 in Berlin das Logo des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) auf einem Monitor zu sehen. US-Präsident Obama stellt am 17. Januar 2014 seine Reformen für den Geheimdienst NSA vor. Foto: Nicolas Armer/dpa (dpa/Nicolas Armer)

Der Kalifornier Trevor Paglen hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Überwachungsstaat ein Gesicht zu geben. Seine Methode: die Einrichtungen von CIA und NSA fotografieren. Nun hat der Künstler auch Hobbyfotografen aufgerufen, Fotos von Überwachungseinrichtungen in Deutschland zu machen.

Anton Corbijn"Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"

Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn bei der 65. Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale)  (picture alliance / dpa - Ekaterina Chesnokova)

Erst fotografierte er Musik- und Filmstars, dann drehte er mit ihnen: Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn. Dieses Jahr wird er 60 Jahre alt. Im Corsogespräch erzählt er, wieso er die analoge Fotografie der digitalen vorzieht und wieso sein berühmtestes Bild keineswegs sein Lieblingsbild ist.