Markt und Medien / Archiv /

 

"Der einzige Maßstab ist die Wirklichkeit"

Der Fall Prantl und die Frage: Was darf Reportage?

Stefan Willeke im Gespräch mit Brigitte Baetz

Der SZ-Leitartikler Heribert Prantl (dpa / picture alliance / Arno Burgi)
Der SZ-Leitartikler Heribert Prantl (dpa / picture alliance / Arno Burgi)

Heribert Prantl, Edelfeder der "Süddeutschen Zeitung", hat für Empörung gesorgt: In einem Porträt des Verfassungsgerichtspräsidenten erweckte er den Eindruck, er habe selbst mit ihm ein Abendessen vorbereitet. Angelegt war das Porträt zum Teil als Reportage. Für Stefan Willeke, Leiter des "Dossier" der Wochenzeitung "Zeit", ist dem "Kollegen Prantl da ein Fehler passiert."

Das vollständige Gespräch mit Stefan Willeke können Sie mindestens bis zum 4. Januar 2013 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

Gemeinnütziger JournalismusSpende für gute Recherchen

Ein Mann sitzt an einem Computer, daneben eine Kamera. (dpa/Armin Weigel)

Der Journalismus ist nicht als gemeinnützig anerkannt. Die Folge: Spenden können so nicht von der Steuer abgesetzt werden. In Nordrhein-Westfalen wollen einige, dass sich dies ändert. Es gibt es zu diesem Thema nun eine Anhörung im Landtag - nicht jeder findet die Idee allerdings gut.

Neuer ZDF-Staatsvertrag Die Breite der Gesellschaft besser abbilden

Medien Die vernachlässigten Nachrichten als Top 10