Markt und Medien / Archiv /

 

"Der einzige Maßstab ist die Wirklichkeit"

Der Fall Prantl und die Frage: Was darf Reportage?

Stefan Willeke im Gespräch mit Brigitte Baetz

Der SZ-Leitartikler Heribert Prantl
Der SZ-Leitartikler Heribert Prantl (dpa / picture alliance / Arno Burgi)

Heribert Prantl, Edelfeder der "Süddeutschen Zeitung", hat für Empörung gesorgt: In einem Porträt des Verfassungsgerichtspräsidenten erweckte er den Eindruck, er habe selbst mit ihm ein Abendessen vorbereitet. Angelegt war das Porträt zum Teil als Reportage. Für Stefan Willeke, Leiter des "Dossier" der Wochenzeitung "Zeit", ist dem "Kollegen Prantl da ein Fehler passiert."

Das vollständige Gespräch mit Stefan Willeke können Sie mindestens bis zum 4. Januar 2013 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Markt und Medien

MedienkriseSparzwang bei der FAZ, dicke Luft beim Spiegel

Spiegel-Chefredakteur Wolfgang Büchner

Die FAZ hat angekündigt, 20 Millionen Euro jährlich einsparen zu wollen und deshalb 200 Stellen abbauen zu müssen und an der Hamburger Ericusspitze spitzt sich der Konflikt zwischen Spiegel-Chefredakteur Wolfgang Büchner und seinen Blatt-Mitarbeitern derart zu, dass mit seinem Abgang gerechnet werden sollte.

MagazineNachrichten-Blätter straucheln

Ein Mann mit einer Ausgabe des Magazins "Der Spiegel" vom 4. Mai 2014

Die geplante enge Verzahnung von Print und Online in der Spiegel-Redaktion gerät ins Stocken. Seit Wochen stehen sich Ressortleiter und Chefredakteur gegenüber - und ein Ende ist noch nicht wirklich in Sicht. Etwas orientierungslos im allgemeinen Medienwandel sind aber auch die Schwestern-Nachrichten-Blätter Focus und Stern ins Straucheln geraten.

"Lausitzer Rundschau" Rechte Angriffe auf Lokalredaktionen