Gesichter Europas / Archiv /

 

Der Hafen von Piräus

Chinesische Investoren planen das "Rotterdam des Südens"

Mit Reportagen von Simone Böcker und Chrissa Wilkens

Im Hafen von Piräus stapeln sich die nicht abgefertigten Container.
Im Hafen von Piräus stapeln sich die nicht abgefertigten Container. (AP)

Ehrgeizige Pläne für den griechischen Containerhafen in Piräus: Er soll der zweitgrößte Europas werden. Zumindest sind das die Ziele der chinesischen Reederei Cosco, die einen Teil des Hafens seit 2009 für 35 Jahre übernommen hat.

Nach Ansicht der Regierung in Peking handelt es sich dabei um eine Win-win-Situation: Cosco werde Piräus zu einem bedeutenden Umschlagplatz für chinesische Produkte machen, zum Zentrum des Handels zwischen dem Fernen Osten und Europa, während das in einer schweren Finanz- und Wirtschaftskrise steckende Griechenland durch neu entstehende Arbeitsplätze profitiert.

Doch vor allem griechische Gewerkschafter befürchten, dass die heimischen Arbeitnehmer den Kürzeren ziehen und aus dem Geschäft gedrängt werden. Zahlreiche Streiks der Hafenarbeiter waren bereits die Folge. Gleichzeitig führt die Gewerkschaft einen Kampf gegen die Ausbeutung billiger Arbeitskräfte aus aller Welt. Das hoch verschuldete Griechenland jedoch ist glücklich über die Hilfsangebote aus der Volksrepublik.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Gesichter Europas

MassgefertigtDie Herrenschneider der Londoner Savile Row

Die legendäre Musterwand von Anderson and Shephard.

Sie kleiden Könige, Filmstars und Rocklegenden ein und gelten als die unbestrittenen Meister ihres Handwerks: die Herrenschneider der Savile Row. Schon zu viktorianischen Zeiten wurden hier Herrenanzüge gefertigt. Wer sich in der Londoner Savile Row einkleiden ließ, wollte zeigen, dass er den Stil der Pariser Aristokraten ablehnte.

Das neue OstravaTschechiens Revier im Umbruch

Ein junge kühlt sich mit Wasser an einem heißen Sommertag in Ostrava im Jahre 2012.

Ostrava ist eine Stadt der traurigen Rekorde: Nirgendwo in der Tschechischen Republik ist die Luft schmutziger als hier, nirgends schlägt der Strukturwandel härter zu. Und doch ist ausgerechnet hier die kulturelle Szene besonders lebendig und selbst in der Wirtschaft herrscht trotz der vielen schlechten Nachrichten Aufbruchsstimmung.

Spanische Enklave MelillaWo Europa und Afrika eins sind

Afrikanische Flüchtlinge klettern über den Grenzzaun in Melilla.

"Hunderte von Afrikanern stürmen die Grenzzäune" – mit solchen Meldungen gelangt Melilla, die spanische Stadt an der Nordküste Afrikas, immer wieder in die internationalen Medien. Der doppelte Grenzzaun prägt diese Stadt tatsächlich.

Gekappte BandeDie italienische Mafia und der päpstliche Bann

Heusenstamm, katholische Pfarrkirche St. Cäcilia, 1739 von Johann Balthasar Neumann im Auftrag der Gräfin Maria Theresia von Schönborn erbaut, Pieta, Darstellung der Maria mit dem Leichnam Jesu Christi auf dem Schoß

Priester, die für Mafiabosse Hochzeiten und Taufen zelebrieren, die bezahlten Killern die Beichte abnehmen und toten Clanchefs die letzte Ölung spenden, kommen nicht nur in Filmen vor.