Das Feature / Archiv /

 

Der Held aus Quirnbach

Die späte Ehrung des Lothar Hermann

Von Gaby Weber

Nazi-Kriegsverbrecher Adolf Eichmann am Schreibtisch in seiner Zelle im Gefängnis Ramle in Israel.
Nazi-Kriegsverbrecher Adolf Eichmann am Schreibtisch in seiner Zelle im Gefängnis Ramle in Israel. (picture alliance / dpa)

Im August 2012 wollte die jüdische Gemeinde von Buenos Aires ihn endlich feierlich ehren: Lothar Hermann, der Sohn eines jüdischen Viehhändlers aus Quirnbach und einstiger KZ-Häftling, war der erste Hinweisgeber auf den Aufenthaltsort des Kriegsverbrechers Adolf Eichmann.

Doch die Gäste wurden ausgeladen und nicht neu eingeladen, als die Ehrung am Ende doch stattfand.

So wurde der Großnichte Liliana Hermann, die die Familiengeschichte aufklären will, im Hinterzimmer des Gemeindezentrums eine Gedenktafel überreicht. Die Familie Hermann hatte in Buenos Aires in der Nachbarschaft Eichmanns gelebt und Lothar Hermann teilte bereits 1957 dem Frankfurter Generalstaatsanwalt Fritz Bauer dessen Anschrift mit.

Der informierte die Israelis, denn es bestand Haftbefehl und Bauer fürchtete, dass ein deutsches Auslieferungsbegehren Eichmann warnen würde. Doch die Regierung von David Ben Gurion hatte kein Interesse an der Verfolgung von Naziverbrechern, weil sie ihre Beziehungen zur Adenauerregierung nicht gefährden wollte.

Erst drei Jahre später landete Eichmann in Israel und wurde vor Gericht gestellt. Hermann wurde für seine entscheidenden Hinweise nicht gedankt. 1961 wurde er sogar, fand die Großnichte heraus, verhaftet und misshandelt. Erst 1972 erhielt er von der israelischen Regierung die ausgelobte Belohnung, und auch das geschah heimlich.


DLF 2013

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Das Feature

PorträtZwischen Hochkultur und Problembezirk

Die Keupstraße fotografiert am 02.06.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen). Am Pfingstmontag ist es genau zehn Jahre her, dass vor dem Friseursalon in der Kölner Keupstraße eine Bombe explodierte.

An manchen Tagen hat Kutlu Yurtseven mit fünf Szenen gleichzeitig zu tun: Morgens arbeitet er als Sozialarbeiter in Kölner Problembezirken. Abends spielt er in einem Theaterstück über den Anschlag gegen Migranten in der Kölner Keupstraße im Schauspiel Köln.

Schrifsteller Akram Ailisli Axt und Feder

Die Flagge von Aserbaidschan.

2004 hackte ein aserbaidschanischer Leutnant namens Ramil Safarow einem armenischen Offizier mit einer Axt den Kopf ab. Es geschah bei einem NATO-Lehrgang in Ungarn. Angeblich hatte der Armenier im Beisein von Safarow einem anderen Armenier irgendetwas zugeflüstert und dabei gegrinst.

Unsichtbare KonfessionOhne Gott in Deutschland

Ein Kruzifix in Oberschwaben

Papst Franziskus ist ein Medienstar. Sämtliche Kabinettsmitglieder haben bei ihrer Vereidigung Gottes Hilfe angerufen. Die Banken arbeiten mit Hochdruck, damit zum 1. Januar 2015 auch wirklich von allen Kirchenmitgliedern eine Zusatzsteuer auf Kapitalerträge eingezogen werden kann, so wie es das Gesetz vorschreibt.