Dossier / Archiv /

 

Der Kampfpilot verkauft Teddybären

Die Exil-Afghanen von Sankt Petersburg

Teddybär
Teddybär (AP)

Ein Viertel des riesigen Marktes "Apraksin Dvor" von Sankt Petersburg ist fest in afghanischer Hand. Der Plüschtierhändler hat 900 Flugstunden mit einer sowjetischen MIG absolviert. Auch der Regenschirmverkäufer ist Offizier, bewachte mal einen afghanischen Präsidenten. Damals, als die Sowjets seine Heimat besetzten.

Oder, so sah er es, befreiten. Sie schickten ihn zur Ausbildung nach Leningrad, und da musste er bleiben, weil sich die Zeiten änderten. 5000 Afghanen leben im heutigen Sankt Petersburg. Die meisten treibt die Sehnsucht nach einer Heimat, die sie nicht haben will. 70 Dollar als Polizist in Kabul? Dann lieber an der Newa Teddybären verkaufen. In der russischen Gesellschaft wirklich angekommen sind nur einige wenige.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

Experiment RojavaBeobachtungen in den syrischen Kurdengebieten

Menschen schauen aus der Ferne auf Kobane - über der Stadt sind Rauchwolken zu sehen.

Nicht nur in Kobane kämpfen Kurden seit zwei Jahren gegen die hochgerüsteten Terrormilizen des Islamischen Staates. Alle drei kurdischen Enklaven sind von ihnen eingekesselt. Und im Norden hat die Türkei ein Embargo verhängt gegen Rojava - wie die Kurden ihr Siedlungsgebiet nennen.

Themenwoche "Ware Welt"Der Künstler als ideales Arbeitsmodell westlicher Ökonomien?

Ein Porträt von Gesche Piening

Eigenbrötlerisch, kompromisslos, gesellschaftskritisch, arm, aber glücklich und voller Selbstachtung - das war einmal. Das Klischee des weltfremden Künstlers ist passé. Wer sich heute noch für eine künstlerische Laufbahn entscheidet, sollte Begriffe wie Elfenbeinturm und Kompromisslosigkeit genauso aus seiner Mindmap streichen wie Selbstverwirklichung und Selbstachtung.

Kryptografie Crypto wars oder Die Freiheit im Netz

Ein Hand hält ein Schild auf dem "My Blog" steht vor einem Bildschirm.

Kryptografie ist eine alte Sache, die sich mit dem Beginn des Internetzeitalters radikal verändert. Jetzt geht es nicht mehr darum, bestimmte geheime Botschaften von Militärs, Diplomaten, Agenten oder Politikern zu ver- bzw. entschlüsseln, sondern die globale Massenkommunikation vor ihrer massenhaften Erfassung zu schützen.