Dossier / Archiv /

 

Der Kampfpilot verkauft Teddybären

Die Exil-Afghanen von Sankt Petersburg

Teddybär
Teddybär (AP)

Ein Viertel des riesigen Marktes "Apraksin Dvor" von Sankt Petersburg ist fest in afghanischer Hand. Der Plüschtierhändler hat 900 Flugstunden mit einer sowjetischen MIG absolviert. Auch der Regenschirmverkäufer ist Offizier, bewachte mal einen afghanischen Präsidenten. Damals, als die Sowjets seine Heimat besetzten.

Oder, so sah er es, befreiten. Sie schickten ihn zur Ausbildung nach Leningrad, und da musste er bleiben, weil sich die Zeiten änderten. 5000 Afghanen leben im heutigen Sankt Petersburg. Die meisten treibt die Sehnsucht nach einer Heimat, die sie nicht haben will. 70 Dollar als Polizist in Kabul? Dann lieber an der Newa Teddybären verkaufen. In der russischen Gesellschaft wirklich angekommen sind nur einige wenige.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Dossier

Die EmanzipiertenDrei Frauengenerationen aus Ostdeutschland

Am 04.04.1972 findet in der Universität Jena eine Lehrlingswerbung für Schreibkräfte statt.

Für Ilsemarie, geboren 1932, war es keine Frage: die ersten beiden Kinder während des Studiums, das dritte unmittelbar danach. Sie arbeitete als Familienrichterin in Ostberlin, promovierte nebenbei – und war bei all dem ziemlich auf sich allein gestellt.

NAFTAFreihandelsabkommen oder Blaupause des neoliberalen Investitionsregimes

USA-Präsident Barack Obama, Mexico-Präsident Enrique Peña Nieto, und der kanadische Premierminister Stephen Harper (v.l.) winken gemeinsam.

Am 1. Januar 1994 trat das Freihandelsabkommen NAFTA in Kraft. Die USA, Kanada und Mexiko haben es unterzeichnet und damit die größte Freihandelszone der Welt geschaffen. NAFTA war ein Pionierabkommen. Unter anderem weil es neben dem Warenhandel auch Dienstleistungen, Investitionen, das öffentliche Beschaffungswesen und geistiges Eigentum einschließt.

Experiment RojavaBeobachtungen in den syrischen Kurdengebieten

Menschen schauen aus der Ferne auf Kobane - über der Stadt sind Rauchwolken zu sehen.

Nicht nur in Kobane kämpfen Kurden seit zwei Jahren gegen die hochgerüsteten Terrormilizen des Islamischen Staates. Alle drei kurdischen Enklaven sind von ihnen eingekesselt. Und im Norden hat die Türkei ein Embargo verhängt gegen Rojava - wie die Kurden ihr Siedlungsgebiet nennen.